Das Buch „Ibiza Affäre“: Sieben Stunden Verschlusssache? Oder: Gibt es einfach nicht mehr zu sagen?

Es gibt Menschen, liebe Freunde, die mir nach dem das Buch „Ibiza Affäre“ der beiden Obermei(aye)rs erschienen war, gesagt haben, ich hätte ihnen die Veröffentlichung untersagen sollen.

Denn da mein Buch „Die Ibiza Affäre – Aufstieg und Fall einer deutschnationalen Partei“ ja das erste Buch in dieser Richtung war, haben die beiden Obermei(ay)rs ordnungsgemäß bei mir angefragt.

Ich habe es ihnen aber genehmigt.

Genehmigt, weil ich mich dazu entschlossen hatte zu schauen was auf den 7 Stunden Verschlussache des Videos eines HC Straches zu sehen ist.

Die zugegebener Massen ich auch nicht kenne.

Wissend aber, dass wenn die beiden Obermei(ay)rs ihr Buch nur halbwegs verkaufen wollen, insbesondere, da ja zu diesem Zeitpunkt mein Buch schon auf dem Markt war, sie eine weitere Sensation setzen mussten.

Die dann auf ihre Weise gekommen ist, in dem sie die ursprünglichen Behauptungen relativierten.

Und damit zeigen:

Auf den anderen 7 Stunden Filmmaterial ist nichts von Wert, dass man als Sensation brauchen könnte.

Es bleibt daher bei den wenigen Erkenntnissen die wir alle kennen:

Das HC Strache die KRONE kaufen wollte um seiner Partei einen Vorteil in der Wahl zu verschaffen. Er sich, wenn die KRONEN Zeitung schwänken würde, für die FPÖ schreibt, anstatt 27 Prozent 34 Prozent erwartet. Und das er bereit wäre, wenn die Oligarchin eine Baufirma aufmachen würde, ihr die Strabag Aufträge zukommen zu lassen. Was eher unwahrscheinlich ist. Weil: 1.) Sich jemand entweder für Medien oder das Bauwesen interessiert. 2.) Die FPÖ das Bauwesen zu dieser Zeit gar nicht beeinflussen hätte können. Wir hatten zu diesem Zeitpunkt eine SPÖ-ÖVP Regierung.

Was in der weiteren Folge passierte, ist uns hingegen wieder bekannt:

Es kam zu einer Liste Kurz-FPÖ Regierung. Die FPÖ hatte mit Norbert Hofer den Bauminister. Die KRONE wurde von Benkö und nicht von Markarov gekauft. Und die Oligarchin bekam keine Bauaufträge.

Wäre das Thema also nicht von Süddeutscher Zeitung und Spiegel hochgespielt worden, hätte es für das reale Leben keinerlei Konsequenz gehabt.

Wie man so schön sagt:

Ein leeres Bla Bla!

Spesenaffäre

So wie ich dies derzeit auch in den Spesenaffäre vermute!

Insbesondere, da ich schon wie gesagt auf die Zeugenaussage des Gastwirtes warte, der die Rechnungen umgewandelt haben soll.

Denn: Um eine Umwandlung der Spesen belegen zu können, bedarf es nicht der Aussage zweier von der FPÖ abhängiger Zeugen, sondern eher des Beleges das überhaupt umgewandelt wurde.

Denn was man nicht übersehen darf:

Straches ehemalige Sekretärin arbeitet nach wie vor bei der FPÖ und wird wohl aussagen müssen, was die FPÖ von ihr verlangt. Nur damit sie ihren Job nicht verliert!

Liste Strache

Womit ich allerdings HC Strache einen persönlichen Ratschlag geben würde.

Nachdem eigentlich bei der FPÖ mehr hängen bleibt, als bei ihm persönlich, so würde ich auf jeden Fall die Gründung einer „Liste Strache“ ins Auge fassen.

Würde mich schon im Vorfeld mit den Gruppen kurz schließen, die bereit wären ihn dabei zu unterstützen.

So wie uns Templer, denen es ein Vergnügen wäre, den Deutschnationalismus und die Einzelfallpolitik einer FPÖ in Frage zu stellen.

Womit die beiden Obermei(ay)rs dann allerdings auch etwas Positives bewirkt hätten.

Die Neugründung einer anständigen FPÖ. Oder BZÖ?

Was meint Ihr?

Über Hans-Georg Peitl, Bundesobmann der Templer - Patriotische Christen Österreichs (TCÖ)

.) Bundesobmann der Die Templer - Patriotische Christen Österreichs (TCÖ) .) Herausgeber und Journalist beim Liberalen Boten .) Autor zahlreicher Bücher
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.