Boden braucht eine Lobby–Bodenschutz ist Klimaschutz

Ackerfläche in DietenbachLiebe Freundinnen und Freunde des Regenwaldes,

wer interessiert sich schon für Boden? Unglücklicherweise kaum jemand.

Dabei ist Boden wortwörtlich unsere Lebensgrundlage.

Ohne Ackerbau gäbe es unsere Zivilisation nicht. Auf Deutschlands fruchtbarem Boden wächst Getreide für Brot (und Bier), gedeihen Kartoffeln und Zuckerrüben; auf üppigen Weiden grasen Rinder.

Nicht allein die Landwirtschaft profitiert von gutem Boden, auch für eine intakte Natur ist er unverzichtbar.

Boden, Pflanzen und mancherlei Tiere bilden eng verzahnte Ökosysteme; ein Geben und Nehmen von Nährstoffen und Wasser.

Doch wir gehen oft mit Boden um, als wäre er nichts wert. So nimmt die industrialisierte Landwirtschaft wenig Rücksicht auf den Boden und verdichtet, vergiftet, überdüngt ihn. Gleichzeitig ist ein kaum gehemmter Flächenfraß im Gange.

58 Hektar Boden werden in Deutschland täglich versiegelt. Er verschwindet unter Neubausiedlungen, Gewerbegebieten und Straßen. Beton statt Boden.

Die Flächen fehlen der Natur und sie fehlen der Landwirtschaft. Statt unsere Nahrungsmittel hierzulande zu produzieren, importieren wir sie von weit her. Wir ignorieren oder akzeptieren, dass dadurch andernorts die Natur geschädigt wird.

Kaum Beachtung findet, dass Boden beim Schutz des Klimas eine beachtliche Rolle spielt. Während der Versiegelung werden Treibhausgase frei, danach geht der Boden und seine Pflanzendecke als Speicher für CO2, Wasser oder Nährstoffe verloren. In Städten kühlen grüne Freiflächen das lokale Klima und lindern heiße Sommertage, deren Zahl aufgrund der Klimakatastrophe zunehmen wird. Überbaut verschlimmern sie die Hitze.

Wir müssen endlich lernen, unseren Boden zu schätzen und schonend damit umzugehen. Dazu will der Weltbodentag am 5.12. beitragen.

Die Botschaft: Wer Boden schützt, schützt Natur und Klima.

Wir müssen Nein sagen, wenn Boden unbedacht versiegelt wird. Schädliche Projekte gibt es zuhauf. Etwa das geplante Logistikzentrum von REWE im hessischen Wölfersheim. 300.000 Quadratmeter bester Ackerboden sollen dafür vernichtet werden!

Bitte haben Sie ein Herz für den Boden und unterschreiben Sie unsere Petition.

ZUR PETITION  

Freundliche Grüße und herzlichen Dank

Reinhard Behrend
Rettet den Regenwald e. V.

Über Hans-Georg Peitl, Bundesobmann der Templer - Patriotische Christen Österreichs (TCÖ)

.) Bundesobmann der Die Templer - Patriotische Christen Österreichs (TCÖ) .) Herausgeber und Journalist beim Liberalen Boten .) Autor zahlreicher Bücher
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.