Die Templer: Wir sind nicht Links und auch nicht Rechts, sondern hinten, dort wo das Volk steht

Auch wenn ich momentan zugegebener Massen nicht weiß, liebe Freunde, was nun mit HC Strache wirklich genau weiter kommt, ich mir wünschen würde, dass sich endlich jemand einmal wieder den Mumm nimmt und eine Freiheitliche so aufbaut, wie ich sie zu Zeiten Norbert Stegers vor 30 Jahren gekannt habe,

so muss ich sagen, dass es offensichtlich schwer zu sein scheint, sich von der FPÖ einfach zu lösen. 

Ja, damals vor 30 Jahren war die FPÖ eine Mannschaft, welche weder Ausländer feindlich noch Islamophob war, sondern christlich und auf Österreich ausgerichtet.

War es eine Partei, welche nationale und liberale Kräfte gemeinsam in einer Partei akzeptierte.

War alt-liberal.

So wie das BZÖ in den Anfangstagen. Bevor Westenthaler seinen Wettlauf mit Martin Graf nach rechts begann.

Ähnlich auch den GRUENEN! Die Anfangs der Hainburg Bewegung noch Platz für links und rechts in der Partei bot.

Oder einer SPÖ zu Zeiten Dr. Bruno Kreiskys.

All das kann man unter einer einzigen Bezeichnung führen:

Alt-Liberal

Oder um es nicht so kompliziert zu sagen:

Ur-Österreichisch

Heute zu Tage da muss man sich ja entscheiden. Da kann man nicht einfach nur österreichisch sein.

Da muss man links oder rechts sein.

Und wenn man sowohl linke als auch rechte Gedanken als gut empfindet, weil man einfach nur auf das Interesse des Landes schaut, so passt man eigentlich nirgendwo wirklich dazu.

Dann fällt man durch den Rost.

Ist entweder dem linken Flügel zu rechts.

Oder dem rechten Flügel zu links.

Und müsste, damit man dazu passt immer wieder Überzeugungen die gut für das Land wären, über Bord schmeissen.

Und das ist der Grund, warum ich mich irgendwann dazu entschloss, nur noch Medienarbeit zu machen.

Weil es kompliziert ist den Menschen klar zu machen, dass man nicht auch so ein Politiker ist, der nur in Schubladen denkt.

Man ein Volksvertreter sein möchte.

Und habe jedes Mal die Hoffnung, wenn etwas Neues entsteht, dass es diesmal Politik, also Volksvertretung werden möge.

Volksvertretend und daher lagerübergreifend.

Um dann festzustellen:

Es dauert meist nicht lange, bis sich eine neue Gruppe dann wieder als links oder rechts, anstatt bindend Basis- und Direkt Demokratisch herausstellt.

Und weil dem so ist, so wird unser Land seit nun gut 30 Jahren nicht mehr homogen.

Sondern lebt nur noch in den diversesten Auflösungsphantasien.

Findet Ihr nicht?

Über Hans-Georg Peitl, Bundesobmann der Templer - Patriotische Christen Österreichs (TCÖ)

.) Bundesobmann der Die Templer - Patriotische Christen Österreichs (TCÖ) .) Herausgeber und Journalist beim Liberalen Boten .) Autor zahlreicher Bücher
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.