Straches Gasthausrechnungen: Und warum diese Behauptung unglaubwürdig ist!

Sind wir einmal ehrlich. Eine Rechnung bei einem Wirten umzuwandeln ist bestimmt schon schwierig genug, weil ja der Gastwirt in weiterer Folge hierdurch Einnahmen erziehlt die er auch versteuern muss.

Nicht weiss, welche anderen Rechnungen bei seinen Kunden dem Finanzamt vorgelegt werden.

Es wird sich also kein Wirt darauf einlassen, eine Rechnung auszustellen, die ihn dazu verpflichtet, in der Folge mehr Steuern zu zahlen, als er tatsächlich umgesetzt hat.

Weil ihm ansonsten das Geld fehlt, mit dem er die Steuern bezahlen soll.

Das allerdings, so wie von der FPÖ behauptet dies ständlg erfolgt sein soll, ist meiner Meinung nach vollkommen ausgeschlossen.

Weil der Wirt, der dies mitgespielt hätte, nach nicht all zu langer Zeit pleite gewesen wäre.

Glaubt Ihr nicht?

Über Hans-Georg Peitl, Bundesobmann der Templer - Patriotische Christen Österreichs (TCÖ)

.) Bundesobmann der Die Templer - Patriotische Christen Österreichs (TCÖ) .) Herausgeber und Journalist beim Liberalen Boten .) Autor zahlreicher Bücher
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.