Terrororganisation „Islamischer Staat“: Terrorimporte nach Europa!

Ganz ehrlich, Freunde. Irgendwie bin ich am heutigen Tag verfallen, als ich den Brief des ECFR gelesen habe.

Einen offenen Brief, in dem die Aussenminister Europas darum ersuchen, dass sie den Terror der IS nach Europa importieren dürfen.

Importieren dürfen, weil der ECFR ja offen zugibt, dass sich zahlreiche derzeitig in Syrien gefangene IS-Kämpfer auch in Zukunft für den Dschihad einsetzen werden.

Importieren dürfen, weil der ECFR zugibt, dass die IS-Kämpfer aus der Gefangenschaft ja auch entkommen könnten.

Dann weitere Anschläge planen.

Und genau weil ich dies so sehe wie der ECFR käme ich niemals auf die Idee, die IS-Kämpfer wieder nach Europa zu importieren.

Käme ich nie auf die Idee, die Gefahr in Europa weiter zu erhöhen.

Da man derzeit ja schon nicht weiß, wieviele Schläfer mit den Asylanten zu uns gekommen sind.

Man diese auch so weit ausgrenzt, ja durch Arbeitsverbote, dass diese nicht auffallen würden.

Sondern unbehelligt Anschläge wie auf den Weihnachtsmärkten vorbereiten könnten.

Und soll nun, so der offene Brief des ECFR auch noch die Leute importieren, die selbst wenn sie in Gefängnissen blieben, von den Gefängnissen aus Anschläge organisieren oder Mitglieder rekrutieren könnten.

Ob das also wirklich sinnvoll ist?

Was meint Ihr?

Über Hans-Georg Peitl, Bundesobmann der Templer - Patriotische Christen Österreichs (TCÖ)

.) Bundesobmann der Die Templer - Patriotische Christen Österreichs (TCÖ) .) Herausgeber und Journalist beim Liberalen Boten .) Autor zahlreicher Bücher
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.