Der Liberale Bote: Rauchverbot! Österreich auf den Weg nach Öster-Arm! Oder: Ist das Ziel schon erreicht?

Ganz ehrlich, Freunde.

In der Vergangenheit haben wir immer wieder darauf verwiesen, dass der Ursprung des Liberalen Boten der Online-Report.at gewesen wäre.

Die erste Online-Obdachlosenzeitung der Welt. Für Österreich auch die erste Crowdfunding Zeitung.

Zeitungsfinanzierung

Die sowohl auf Verkauf, Werbeschaltungen, Presseförderung, bezahlte Artikel etc. verzichtete!

Daher für eine(n) Jede(n) der/die http://2jesus, http://liberalerbote.at oder http://online-report.at aufruft ohne jede Schranke lesbar ist.

Die Zeitung des kleinen Mannes!

Damit bewies:

Das eine Zeitung, die gute Arbeit macht, sich rein auf Basis von kleinen Spenden, sogenannten Crowds, finanzieren kann!

Und damit die Zeitung von uns Allen wurde!

Obdachlose in der Politik

Und wir haben auch kein schlechtes Gewissen dabei gehabt, darüber zu reden, dass wir aus dem Obdachlosenbereich gekommen waren!

Weil wir uns sagten:

Wir bauen ja auch eine Obdachlosenpartei auf. Die Obdachlosen in der Politik. Die heutige „Die Templer – Patriotische Christen Österreichs (TCÖ)“.

Die 2017 dann zu den Nationalratswahlen angetreten ist.

Märchen Öster-REICH

Wir die Menschen ganz klar auf das Märchen

Österreich geht es gut!

oder:

Den Österreichern und Österreicherinnen geht es gut!

Oder:

Wien ist die lebenswerteste Stadt der Welt!

hinwiesen. Sie darauf hinwiesen:

Dieses Märchen stammt wahrscheinlich von den Gebrüdern Grimm!

Und versuchten, mit unseren sperrlichen Mitteln den wirtschaftlichen Abbau Österreichs zu verhindern, in dem wir die Allgemeinheit auf die Obdachlosengefahr hinwiesen!

Die Zeitung der Strikten Observanz

Nun, seit einiger Zeit bin ich mit der Bezeichnung „Obdachlosenzeitung“ sehr vorsichtig geworden!

Vorsichtig geworden, weil ich selbst nicht mehr weiß, wie es meinem Gegenüber geht!

Wie hoch bei diesem die Obdachlosengefahr geworden ist!

Wenn ich in Gastronomiebetriebe gehe, in denen nur noch 2 Personen zu Mittag essen!

Und mir der Gastwirt erzählt:

Wir haben durch das neue Rauchverbot gut 80 Prozent Umsatzeinbusse!

Peitl, Kdolsky, Leitl

Ich mich frage:

Warum man im Gastronomiebereich eine bereits bestehende Lösung im Sinne der Gastronomen zurück genommen hat? Ich mich frage, warum die Liste Kurz für die Rücknahme stimmte, obwohl es die ÖVP gewesen war, nun gemeinsam mit der ODP, also ich, Andrea Kdolsky als Gesundheitsministerin und Christoph Leitl von der Wirtschaftskammer, welche die Lösung ausgearbeitet hatten?

Und mir überlege, was da so alles dran hängt!

Trafiken

Die Trafiken zum Beispiel, deren Vergabe bis heute an einen Behindertenausweis gebunden sind.

Die auf drei Säulen beruhten:

.) Dem Tabak, also den Rauchwaren, welche sie in die Gastronomie nicht mehr liefern können

.) Dem Zeitungswesen, welches heute zu Tage in das Internet abgewandert ist

.) Das Glücksspiel, welches nicht nur in das Web abgewandert ist, sondern dem man auch sonst den Kampf angesagt hat.

Drei Säulen also, die alle drei zusammenbrechen.

Landwirtschaft

Oder die Landwirtschaft. Die davon lebte, ihre Erzeugnisse, wenn auch zum Teil deutlich zu günstig in die Gastronomie zu liefern.

KURIER: Jeder 5te Bauer sperrt bis 2030

Auch wenn dies über den Umweg der Grossmärkte gegangen ist.

Die Selbstverständlich nach dem Sterben der Gastronomie auch keine Verwendung mehr haben werden!

So das wohl ein jeder 5te Bauer seine Arbeit ebenso aufgeben wird müssen!

Die Logistik

Sprich: Die Transportunternehmer. Aber auch die ÖBB.

Die früher die Produkte vom Land in die Stadt geschafft haben.

Hier die Verteilung zu den Grossmärkten übernahmen.

Oder zum Teil sogar direkt die in Zukunft nicht mehr existierenden Gastronomiebetriebe belieferten.

Alles Arbeitsplätze, die in Zukunft zumindest zur Arbeitslosigkeit, wenn ein Unternehmen allerdings mehr als 3 Jahre bestand, zur Armut führen wird.

Weil die Unternehmer, die ihren Betrieb länger als drei Jahre bereits haben, bis heute nicht arbeitslosenversichert sind.

Rauchervolksbegehren

Und auf all das hat man die braven Unterzeichner des Rauchervolksbegehrens nicht hingewiesen.

Nicht hingewiesen, dass man damit als SPÖler die ÖBB schwächt.

Massenarbeitslosigkeit und Armut produziert.

Und das hierdurch dann die Steuern der wenigen verblieben Betriebe steigen müssen.

Weil ja dann deutlich weniger Leute deutlich mehr Sozialleistungen finanzieren müssen.

Menschenfeindlich!

Findet Ihr nicht?

Über Hans-Georg Peitl, Bundesobmann der Templer - Patriotische Christen Österreichs (TCÖ)

.) Bundesobmann der Die Templer - Patriotische Christen Österreichs (TCÖ) .) Herausgeber und Journalist beim Liberalen Boten .) Autor zahlreicher Bücher
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Der Liberale Bote: Rauchverbot! Österreich auf den Weg nach Öster-Arm! Oder: Ist das Ziel schon erreicht?

  1. peacemaker21 schreibt:

    Hallo Leute, Freunde,
    als christ, der ich nun mal bin, habe ich die bibel doch „durchstöbert“, da mich ja die Frage interessiert, was wohl Gott dazu sagt:
    Nun, ich habe keinen einzigen Artikel, Schriftteil gefunden, der explizit darauf hinweist, das Gott, das Rauchen verboten hat.
    und man sieht hier mal wieder, welche eine „Hexenjagd“ da betrieben wird, ….
    ich ermahne Euch, liebe Geschwister, lasst Euch nicht ins „BOXHORN jagen“, das ist Spaltung, und wahrlich, meine liebe Freunde, Leute, wer ist es, der da immer und immer wieder einen Keil reintreibt?
    Also, jeder, nehme mal seine Bibel zur Hand, Prüfe es nach, und die Lehre Jesus, ist doch relativ einfach, simple,
    „Liebe Deinen Nächsten, wie Dich selbst.“
    „Wenn ihr mich liebt, so haltet meine Gebote.“
    ….
    Vom menschlichen betrachtet, liebe Leute, Freunde, ist das, was da abgeht, ein Eingriff in die Privatssphäre“, ….und die Gastronmen, die Wirtschaftstreibenden, sollten sich auf die Füsse stellen, und das vor dem EUGH bringen, denn die Menschenrechte, siehe EMRK, die in Österreich im Verfassungsrang sind, seit 1964, geben hier aufschluß, und man erzielt RECHT.
    Im übrigen, liebe Leute, freunde, sollte jeder Menschen wissen, was ihm gut tut, i sag es mal einfach:
    „Zweng und zfü is narrenzü…“
    und wir san ja kane Narren …..
    Jedem Gastronomen, Wirtschaftstreibenden steht es frei, welches Lokal er betreiben will, ob er jetzt ein Raucherloka, ein Nichtraucherlokal, und/oder beides machen will.
    und jedem Menschen steht es frei, in welches Lokal er dann gehen will,
    ob er in ein Raucherlokal, Nichtraucherlokal, und/oder beides gehen will.

    Kann mir einer, eine, mal erklären, von wo, und von wem das ausgeht, diese Verfolgung, die „Hexenjagd“, ….
    Kann das wer?

    In diesem Sinne, alles Liebe, Gottes Segen, Friede sei mit Euch,
    ❤ peace ❤

Kommentare sind geschlossen.