Ist Österreichs Sicherheitsdienste System in Gefahr?

Ganz ehrlich, Freunde. Ich habe gestern den ganzen Tag darüber nachgedacht, ob ich es den Menschen in Österreich ganz einfach klar erkläre? Oder ob ich weiter in Gleichnissen rede? Denn: Die FPÖ fragt mich ja immer wieder, was ich eigentlich gegen sie hätte?

KRONE: BVT: NEOS berufen Nationalen Sicherheitsrat ein

Und daher habe ich auf ein Zeichen gewartet. Auf ein Zeichen von Gott, dass mir zeigt, ob ich reden kann oder nicht.

Denn: Nicht Farbe zu bekennen, sondern einfach nur Handlungsweisen zu setzen?

Das ist mir persönlich eigentlich zu wenig!

Auch wenn ich die Meinung vertrete, dass nunmehr die Staatsanwaltschaft in Graz die Parteitagrede eines Herbert Kickl nicht nur aus Gründen der Migrationsfrage, sondern auch wegen seiner Aussagen über Christen prüfen solle. Aber:

Templer oder Evidenzbüro

Nun, das was ihr hier im Liberalen Boten die gesamte Zeit lest, das sind eigentlich die Erkenntnisse des Templer Ritterordens.

Erinnert Ihr Euch. Eine Zeit lang schmückte das Titelblatt des Liberalen Boten, also der Header, die Bezeichnung:

Evidenzbüro Alt-Österreich!

Also der älteste Sicherheitsdienst in Österreich! Und auch wenn wir den Inhalt immer wieder als satirisch bezeichnen, so stecken doch zwischen den Zeilen auch sehr, sehr viel Wahrheiten!

Nein. Wir sind kein rein fiktives Projekt. Sondern:

Die Templer, oder besser gesagt, der Ordo Templi Salomonis, war zu der Zeit, als er in der Hofburg agierte, gleichzeitig Grundlage des Humanismus, wie Informationsdrehscheibe des alten Österreichs.

Manche vertraten sogar die Auffassung es handle sich um den „Geheimdienst des Präsidenten“.

Ein Geheimdienst, dem man irgendwann das Geld entzog. Und auf sich selber stellte. Was eben zum Templerritterorden führte.

Der dann nicht nur ein Templer-Archiv in der Gottschalkgasse 17 betrieb, sondern auch die Räumlichkeiten in der Hofburg vermietete.

Eine Arbeit, die nach Karli Winter dann aus der Hofburg ausgelagert wurde. Die eben dann ich übernahm.

Heute als Zeitungsverlag und Templerritterorden zu betrachten ist.

Neben dem Heeresnachrichtenamt und dem Abwehramt.

Heeresnachrichtenamt

Ja, auch das Heeresnachrichtenamt habe ich kennen gelernt.

Damals als ich meinen Präsenzdienst in der Stiftskaserne ableistete.

Ich an den Computern Kasetten einlegen durfte. Ich also persönlich im Rahmen der HDVA agierte.

Etwas, dass ich dann nach dem Abschluss der Siemens Nixdorf Akademie fortsetzte. In dem ich mein Praktikum bei der Firma European Cybernetics absolvierte. Dort dann einige Jahre verblieb. Und zum Projektleiter aufstieg.

Ich allerdings erleben musste, dass man uns Anfang des Monats eine schöne Tafel zum Schreiben aufstellte, sie wissen schon ein Flipchart, auf welchem alle Namen der MitarbeiterInnen notiert wurden.

Daneben unser Gehalt. Und dann in einer dritten Spalte das was wir wirklich zum Leben benötigen würden. Weil der Staat auch auf seine European Cybernetics nicht schaute.

Abwehramt

Und dann lese ich am gestrigen Tag, dass die BVT, in welcher heute zu Tage das Abwehramt untergebracht ist, aus Gründen der EDV bereits beim Berner Club, der Kontrolleinheit der Zusammenarbeit der Geheimdienste Europas, aneckt.

Etwas, dass in der Folge bedeutet:

Das Abwehramt verliert seine internationalen Kontakte!

Weil kein Geheimdienst der Welt mit einem anderen Dienst zusammenarbeiten wird, der als unsicher gilt!

Womit nicht nur die Hausdurchsuchung beim Abwehramt, sondern auch die Unsicherheit in die Waagschale fällt! Man also den Dienst wahrscheinlich neu gründen müsste!

Ich mir daher denke:

Österreich hatte einmal drei Geheimdienste. Zwei, die man kaputt gespart hat. Die Templer und das BVT. Und einen den man überhaupt mit allen Mitteln versenkte.

Ohne das mir bisher eine Alternative bekannt geworden wäre!

Liederliche Lieder

Denn: Auch wenn ich blödelnd meine, dass sich ja die Pferde der Pferdepolizei umhören könnten, in Wahrheit ist dies selbstverständlich reine Ironie.

Verlässt sich das BMI daher auf seine Strassenpolizei Einheit? Möchte man in Österreich vollkommen auf die Sicherheitsarbeit verzichten?

Und vergisst, dass Österreich früher einmal, bis hin in die Tage von Oberst Redl ein Hochsicherheitsland gewesen ist. In welchem die Sicherheitsdienste sowohl als Geheimdienst, als in den Medienbereichen strukturiert gewesen sind.

Medienbereiche, die man allerdings heute zu Tage auch zurück drängt.

Während man ein Bundesministerium für Inneres im Bereich der Einzelfälle offensichtlich von Aussen aufmerksam machen muß.

Burschenschaften kriminell unterlaufen?

Womit ich übrigens nicht behaupten möchte, dass alle Burschenschaften über solche Liederbücher wie Liederliche Lieder verfügen.

Ich überzeugt bin, dass man bei einer leider die gesamte Zeit verweigerten Kontrolle, auch durchaus saubere Bereiche finden kann.

Etwas, bei dem aber derzeit niemand die Geister scheidet!

Während wie gesagt sowohl Sicherheitsapparate als auch Medien geschwächt wurden!

Herbert Kickl

Und Herbert Kickl? Der beste Innenminister aller Zeiten?

Der wird mir wohl nur durch seine Hausdurchsuchung im BVT, den Beginn des parlamentarischen Untersuchungsausschusses, die damit verbundene weitere Schwächung des österreichischen Sicherheitsapparats, den Vorwurf wegen der Nähe zur Identitären Bewegung und sein Pferdchen-Prestige-Projekt in Erinnerung bleiben!

Ein Projekt, welches er meiner Meinung nach nur initierte, um dem Volk Sicherheit vorzugaukeln!

Glaubt Ihr nicht?

Über Hans-Georg Peitl, Bundesobmann der Templer - Patriotische Christen Österreichs (TCÖ)

.) Bundesobmann der Die Templer - Patriotische Christen Österreichs (TCÖ) .) Herausgeber und Journalist beim Liberalen Boten .) Autor zahlreicher Bücher
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.