Eine schwere Entscheidung: Donnerstagsdemos – Ja oder Nein?

Ganz ehrlich, Freunde. Auch wenn es derzeit noch nicht ganz so weit ist. Die Parteien Liste Kurz und die GRUENEN sich entschieden haben, nunmehr ernstzunehmend (was wohl bisher geschah?) Koalitions-verhandlungen zu führen, so möchte ich inzwischen nicht in der Haut der SPÖ stecken.

Möchte nicht in der Haut der SPÖ stecken, weil es für den Wien Wahlkampf 2020 zweifelsfrei dringend notwendig sein wird, dass die SPÖ und die GRUENEN bis dahin in Wien ein halbwegs harmonisches Bild hinterlassen.

Sich nunmehr die Demonstranten und Zeitungsschreiber auf Seiten der SPÖ wohl überlegen werden müssen, ob sie nun lieber gegen die Liste Kurz demonstrieren, was ja nur ginge, wenn man gleichzeitig auch den Koalitionspartner GRUEN treffen würde, oder aber auf das alte bewehrte Mittel Donnersdemonstration, weil wir sind nicht in der Regierung mit dabei, verzichtet!

Man sich daher entscheiden muss, ob man nunmehr für Wien ein einheitliches Bild hinterlässt.

Daher die neue Bundesregierung respektiert!

Oder in die Wien Wahlen 2020 belastet durch einen Dauerstreit mit dem Koalitionspartner gehen wird!

Und daher das altbekannte Mittel Donnerstagsdemo wieder aktiviert!

Was meint Ihr?

Über Hans-Georg Peitl, Bundesobmann der Templer - Patriotische Christen Österreichs (TCÖ)

.) Bundesobmann der Die Templer - Patriotische Christen Österreichs (TCÖ) .) Herausgeber und Journalist beim Liberalen Boten .) Autor zahlreicher Bücher
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.