Mit der Brille der Templer- Der Liberale Bote neu definiert: Christlich-Investigativ-Satirisch!

Nicht nur, liebe Freunde, weil nun das „Alles Roger!“ eines Ronnie Seunig den Markt angeblich verlässt, haben wir uns mit dem gestrigen Tag dazu entschlossen, den Liberalen Boten neu zu definieren, sondern weil wie versuchen so genau wie möglich zu deklarieren was wir machen.

Nun, dass unser Blatt grundsätzlich christlich-humanistisch ist und daher aus Blickpunkt des Logenwesens über unsere Welt berichtet, die ja mit den „ Zu den 3 Disteln“ einer Strikten Observanz von Grund auf christlich definiert gewesen ist, ja aus dem Blickpunkt der Templer die Welt betrachten wollen, dass ist ja allgemein bekannt.

Christlich

Und das da das Hospizwesen und die erste Sozialbank zwischen 1118 und 1307 nicht zu kurz kommen darf ist auch klar. Daher Obdachlose in der Politik.

Erstaunlich eigentlich, dass die Templer bereits damals nicht nur darüber nachgedacht haben, wie man die Menschen in Armut versorgen könnte, sondern schon damals den liberalen Weg durch die erste Sozialbank wählten.

Einen Weg, in dem sie Menschen Geld übergaben mit den Worten:

Heute helfe ich Dir! Und morgen: Da geht es mir schlecht! Da bist dann Du mir einen Gefallen schuldig!

Anders als behauptet weder das Kreditwesen noch das Zinswesen erfanden, dass ist der Kapitalismus von heute, sondern die Nächstenliebe.

Eine christliche Eigenschaft des Miteinanders in der Gesellschaft.

Investigativ

Und um das aufzuklären, da bedarf es manchmal investigater, also aufklärender Massnahmen.

Da ist es wichtig sich zu fragen, was nun wirklich hinter den Glaubensbüchern steckt. Oder was wir wirklich auf dieser Welt sehen.

Denn:

Das was uns Politiker und Politikerinnen oftmals erzählen, kann ganz etwas Anderes sein, als man wirklich plant.

Satirisch

Und all das, das sollte man unserer Meinung nach mit Humor aufbauen!

Wobei man den Aufbau des Humorvollen manchmal erst beim 2ten oder 3ten hinsehen erkennt! Humor ist, wenn man trotzdem lacht!

Sprich: Satirisch darüber schreiben. Was ja im urspünglichen Sinn durchaus zulässt, Handlungsweisen von Menschen zu hinterfragen. Zu kritisieren. Zustände anzuprangern. Und Unrecht öffentlich aufzuzeigen. Sie wissen schon, so wie Till Ullenspiegel (Eulenspiegel).

Denn: Das was Till lebt, dass ist echte Satire!

Findet Ihr nicht?

Über Hans-Georg Peitl, Pastor bei Die Templer - Patriotische Christen Österreichs (TCÖ)

.) Pastor bei Die Templer - Patriotische Christen Österreichs (TCÖ) .) Herausgeber und Journalist beim Liberalen Boten .) Autor zahlreicher Bücher
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.