Dezemberverfassung: Die grundsätzlich biblische Verfassung!

Ganz ehrlich, Freunde. Da fragt mich doch allen Ernstes am gestrigen Tag allen Ernstes einer, da ich doch Anhänger der Dezemberverfassung wäre, ob ich also Absolutist wäre.

Und ich schau ihn groß an und beginne zu lachen.

Und als er mich darauf verwundert anschaut, sage ich ihm:

Genau da liegt das Problem. Der Großteil der Menschen kennt in Österreich die altösterreichische Verfassung gar nicht!

Weiß nicht, dass diese der Bibel nachempfunden ist!

Es also eine christliche Pflicht ist, für diese zu sein.

Weiß nicht, dass sich Jesus als König der Könige deklariert. Von sich sagt, er wäre ein König.

Joh 18,37
Da sprach Pilatus zu ihm: So bist du dennoch ein König? Jesus antwortete: Du sagst es: Ich bin ein König. Ich bin dazu geboren und in die Welt gekommen, dass ich die Wahrheit bezeuge. Wer aus der Wahrheit ist, der hört meine Stimme.

Ein Mann aus dem Hause Davids.

Joh 7,42
Sagt nicht die Schrift: Aus dem Geschlecht Davids und aus dem Ort Bethlehem, wo David war, kommt der Christus?

Der allerdings für eine Direkte Demokratie eintrat.

Offb 20,6
Selig ist der und heilig, der teilhat an der ersten Auferstehung. Über diese hat der zweite Tod keine Macht; sondern sie werden Priester Gottes und Christi sein und mit ihm regieren tausend Jahre.

Weiß nicht, dass Franz Freiherr von Pillersdorf daher die Dezemberverfassung bindend Direkt Demokratisch und mit einem Pressezensurverbot ausgestattet hat.

Es also ein Wunsch nach Mehr Demokratie, übrigens heute ist Demokratiekongress in Linz, ist, wenn man sagt, dass man für die Dezemberverfassung ist.

Das der König in der Bibel also mit den Menschen regiert und daher Franz Freiherr von Pillersdorf 2 Häuser entwickelte.

Ein Herrenhaus für die vertrauten des Königs. Den Beraterstab.

1Tim 6,15
welche uns zeigen wird zu seiner Zeit der Selige und allein Gewaltige, der König aller Könige und Herr aller Herren,

In welches die Geedelten gerufen wurden.

Und ein Abgeordnetenhaus. Gleich unserem heutigen Nationalrat. Das von Parteien und durch freie Wahlen bestückt wurde.

Zwei Häuser die Gesetze, so wie heute Bundespräsident, Nationalrat und Bundesrat nur einstimmig beschließen konnten.

Österreich also gar keine Monarchie, sondern bereits seit 1867 eine Republik gewesen ist.

Mit Parteiwesen. Allgemeinen Wahlrecht. Und weltlichen Orden. Welche die Gesellschaft mit gestalten durften.

An die heute noch Malteser-. Deutschritter- und wir vom Templer-Ritterorden erinnern.

Man sich nicht fragen musste, ob die Gesellschaft Werteverfall hatte oder nicht.

Weil eben die Grundlage für das Zusammenleben die Bibel gewesen ist.

Lk 10,27
Er antwortete und sprach: »Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und mit all deiner Kraft und deinem ganzen Gemüt, und deinen Nächsten wie dich selbst« (5. Mose 6,5; 3. Mose 19,18).

Es also gar keine Utopie ist, wenn ich sage, man sollte sich diese Regel zur Schaffung einer homogenen Gesellschaft hernehmen, sondern in Österreich bereits einmal verfassungsmässig festgehalten war.

Es damals auch kein Problem war, wenn Menschen nach Österreich kamen.

Weil Österreich eben einen Vielvölkerstaat verkörperte.

Mk 16,15
Und er sprach zu ihnen: Gehet hin in alle Welt und predigt das Evangelium aller Kreatur.

Ein Problem, dass eigentlich nur an einer einzigen Kleinigkeit scheiterte:

Satirisch betrachtet:

Der Hapsburg-Gruppe.

Die man zwar zur Sanktionierung am 21.12.1867 zwingen, nicht aber davon überzeugen hatte können.

Und lieber weiter absolutistisch blieb.

Und so haben wir mit der Dezemberverfassung wahrscheinlich die demokratischte Verfassung der ganzen Welt, während dem die Menschen richtig sagen:

Sie saßen und aßen nur. Und wollten Gott nicht dienen.

Joh 13,5
Danach goss er Wasser in ein Becken, fing an, den Jüngern die Füße zu waschen und zu trocknen mit dem Schurz, mit dem er umgürtet war.

Wir haben daher gerade die Dezemberverfassung betreffend zwei Phänomene.

Eine Bibel, nach deren Lehren die Menschen leider bis heute nicht leben.

Mt 25,40
Und der König wird antworten und zu ihnen sagen: Wahrlich, ich sage euch: Was ihr getan habt einem von diesen meinen geringsten Brüdern, das habt ihr mir getan.

Mt 25,45
Dann wird er ihnen antworten und sagen: Wahrlich, ich sage euch: Was ihr nicht getan habt einem von diesen Geringsten, das habt ihr mir auch nicht getan.

Und eine Verfassung, die auf dieser Bibel beruht.

Die allerdings 1918 durch eine Verfassung mit deutlich weniger Rechten abgelöst wurde.

Ein Grund, warum sich die Orden bis heute um die Wiederherstellung der Verfassung, nicht unbedingt des Kaisertums Österreich, außer als republikanischer Gedanke, bemühen.

Weil es ident ist, die Dezemberverfassung, so wie das biblische Leben in diese Welt einzuführen.

Verstehst Du mich?

Über Hans-Georg Peitl, Pastor bei Die Templer - Patriotische Christen Österreichs (TCÖ)

.) Pastor bei Die Templer - Patriotische Christen Österreichs (TCÖ) .) Herausgeber und Journalist beim Liberalen Boten .) Autor zahlreicher Bücher
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s