Ritterverbot: Das Ende der christlich-humanistischen Orden?

Ganz ehrlich, Freunde. Irgendwie fiel ich am gestrigen Tag aus allen Wolken als ich erfuhr, dass Karl von Habsburg seinen Prozess vor dem Höchstgericht verloren hat. Er sich also in weiterer Folge nicht von Habsburg nennen darf.

Dabei gleichzeitig in den Zeitungen las, dass man darüber nachdenkt, Menschen die sich als „adelig“ ausgeben, einfach einsperren will!

Der Standard: Habsburg scheiterte beim VfGH: „Von“-Verbot verstößt nicht gegen Verfassung

Und ich mich als Grossmeister von Die Templer – Patriotische Christen Österreichs (TCÖ) fragen musste, was dies für uns Ritterorden bedeutet!

Nun!

Bruno Kreisky bestätigt Alt-Österreich

Was das alte Österreich betrifft, da habe ich ja schon mehrfach darauf hingewiesen, dass es meiner Meinung nach nicht zu Ende gegangen sein kann!

Das Menschen wie Bruno Kreisky mir genau das bewiesen hätten.

Indem sie Otto von Habsburg aus dem Haus Habsburg austreten und in die Republik eintreten hätten lassen!

Historische Fakten und Überlegungen!

Ich allerdings auch die Auffassung vertrete, dass Österreich bereits seit dem 21.Dezember 1867 eine Konstitute, also eine Form von Republik gewesen wäre!

Der Grund warum ich primär für die Wiederherstellung der bindenden Direkten Demokratie und die Aufhebung der Pressezensur kämpfe!

Unsonsten aber das tue, was das Haus de bary bereits seit Josef II. tut. Zuschauen.

Mich selbst lieber um den christlichen Humanismus kümmere.

Christlicher Humanismus baut auf Ritterschaften

Bei dem ich mir allerdings nunmehr auch meine Sorgen mache.

Wie mein weiß steckt hinter dem Liberalen Boten sowie den Obdachlosen in der Politik (ODP) eine humanistische Partei namens Die Templer – Patriotische Christen Österreichs (TCÖ). Die und das habe ich auch schon mehrfach verraten, eigentlich fast mehr Loge, also eine weltliche-christliche Gemeinschaft ist, als eine Partei ist. Die also vor Allem den Humanismus und nicht das Gegeneinander prägt.

Und so wie bei den Maltesern, den Deutschrittern und wahrscheinlich auch beim St. Georgsorden kann man natürlich auch heute noch bei uns Templern zum Ritter geschlagen werden!

Erhält man dann einen Ritternamen!

Ritternamen sind Grundlage des christlichen Humanismus

Consul Karl Mani Winter hieß zum Beispiel bei den Templern Ritter von Schümegg.

Ich selbst Graf Behaghel von Flammerdinghe.

Und dieser Rittername wird so wie in anderen Bereichen der Vulgoname in Verzeichnissen geführt.

Wird für den Schriftverkehr daher teilweise auch verwendet!

Und so macht mir das Urteil wirklich sorgen!

Soll dies heißen, dass man uns nunmehr unseren Glauben verboten hat?

Wir für christlichen Humanismus in Zukunft eingesperrt oder bestraft werden können?

Man uns also die allgemeinen Menschenrechte Artikel 18 entzogen hat?

Artikel 18 (Gedanken-, Gewissens-, Religionsfreiheit)

Jeder Mensch hat das Recht auf Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit; dieses Recht schließt die Freiheit ein, die Religion oder Überzeugung zu wechseln, sowie die Freiheit, die eigene Religion oder Weltanschauung allein oder in Gemeinschaft mit anderen, öffentlich oder privat durch Lehre, Ausübung, Gottesdienst und Kulthandlungen zu bekennen.

Wir unseren Glauben nicht mehr bekennen dürfen?

Und:

Ist das dann das Ende der christlich-humanistischen Orden?

Was meint Ihr?

Über Hans-Georg Peitl, Pastor bei Die Templer - Patriotische Christen Österreichs (TCÖ)

.) Pastor bei Die Templer - Patriotische Christen Österreichs (TCÖ) .) Herausgeber und Journalist beim Liberalen Boten .) Autor zahlreicher Bücher
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.