Helfen Sie gegen den Anwalt der Fleischindustrie

Hallo Hans-Georg Peitl,

Erfolg schafft oft Feinde. Das erleben auch wir immer wieder. Denn ein Anwalt, der für die Fleischindustrie tätig ist, attackiert uns in letzter Zeit immer häufiger. Der Anwalt, Walter Scheuerl aus der Kanzlei Graf von Westphalen, ist kein Unbekannter: Er vertritt regelmäßig die Interessen der Fleischindustrie.

Nach unserer Auffassung hat Herr Scheuerl den Auftrag, Organisationen Schaden zuzufügen, die sich erfolgreich für den Schutz von Tieren einsetzen. Hier zwei Beispiele, wie er versucht, gegen uns vorzugehen:

Herr Scheuerl hat der Stiftungsaufsicht Berlin einen Brief geschrieben, um Zweifel an der korrekten Verwendung unserer Gelder zu streuen. Als Aufhänger benutzt er eine Verfassungsbeschwerde, die wir ermöglicht haben. Mit der Beschwerde wenden wir uns gegen verstörende Gerichtsurteile, die ganz im Sinne der Tierindustrie ausgefallen sind: Demnach wären Verstöße gegen das Tierschutzrecht in der Massentierhaltung hinnehmbar und »derzeit noch sozial adäquat« (Zitat aus einem Urteil). Mit der Verfassungsbeschwerde dagegen wollen wir unter anderem verhindern, dass die Tierindustrie sich in zukünftigen Verfahren auf ihre angeblich sozial adäquaten Praktiken berufen kann.

Gegen solche Gerichtsurteile müssen wir mit aller Kraft vorgehen, denn sonst werden wir auf juristischem Weg kaum etwas für die Tiere bewegen können. Unser Vorgehen ist völlig legitim – davon konnten wir auch die Stiftungsaufsicht überzeugen.

Dass unsere Arbeit die Fleischindustrie so nervös macht, dass sie einen Anwalt auf uns hetzt, ist ein gutes Zeichen: unsere Arbeit wirkt. Helfen Sie mit einer Spende, noch mehr zum Schutz der Tiere zu bewirken.

Herr Scheuerl versucht auch, unserem Ruf zu schaden. So behauptet er, dass wir nichts mit Albert Schweitzer zu tun hätten. Rhena Schweitzer, die inzwischen verstorbene Tochter Albert Schweitzers, hat aber das Albert-Schweitzer-Zentrum ausdrücklich bevollmächtigt, Organisationen, die im Sinne ihres Vaters wirken, die Verwendung des Namens Albert Schweitzer zu gewähren. Auf diesem Weg sind wir zu unserem Namen gekommen.

So unfair die Angriffe von Herrn Scheuerl und der Fleischindustrie gegen uns sind: Sie zeigen, dass wir ihnen ein Dorn im Auge sind. Je mehr wir für die Tiere erreichen, desto heftiger werden die Angriffe vermutlich.

Meine Bitte ist deshalb: Schließen Sie sich uns mit einer Spende an, damit wir uns weiterhin wehren sowie zusätzliche Klagen gegen die schlimmen Zustände in der Massentierhaltung auf den Weg bringen können.
Helfen Sie jetzt

Eine Aktion gegen Walter Scheuerl ist uns bereits gelungen. Er hatte in einer renommierten Fachzeitschrift einen Anti-Tierschutzartikel publiziert und dabei dem Verlag verschwiegen, dass er in der Angelegenheit die Interessen der Fleischindustrie vertritt. Als wir den Verlag darauf hingewiesen haben, hat er Herrn Scheuerl auf seine schwarze Liste gesetzt. Herr Scheuerl wird dort also in Zukunft nicht mehr die Interessen der Tierindustrie vertreten können.

Mahi KlosterhalfenDanke für Ihre Unterstützung!

Ihr

Mahi Klosterhalfen | Geschäftsführer
Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt

PS: Ihre Spende hilft uns dabei, auch auf juristischer Ebene viel zu erreichen.

Über Hans-Georg Peitl, Pastor bei Die Templer - Patriotische Christen Österreichs (TCÖ)

.) Pastor bei Die Templer - Patriotische Christen Österreichs (TCÖ) .) Herausgeber und Journalist beim Liberalen Boten .) Autor zahlreicher Bücher
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.