Völkermord an Christen und anderen verfolgten Minderheiten

Um den Völkermord an Christen und anderen verfolgten Minderheiten zu beenden und weltweit Religionsfreiheit zu fördern: In vielen Ländern der Welt werden Christen aufgrund ihres Glaubens verfolgt. Heute (jetzt) besonders grausam in Nigeria, aber auch in Syrien und im Irak.

Wir müssen (erneut) dringend Hilfe senden und alle möglichen Anstrengungen unternehmen, um Politiker, Regierungen und internationale Organisationen (wieder und verstärkt) für diese Probleme zu sensibilisieren.

Damit die ungehörte Stimme der verfolgten Christen weltweit erklingt.

Und damit wir unseren bedrängten Brüdern und Schwestern humanitäre Hilfe zusenden können.

Hallo,

können Sie bitte jetzt 15, 35 oder 50 Euro (oder einen anderen Betrag, der Ihnen angemessen erscheint) spenden, damit wir humanitäre Hilfe in das Kriegsgebiet senden und effektive Maßnahmen für die Beendigung von Krieg und Verfolgung starten können?

Klicken Sie für Ihre Spende hier.

„Ich wünschte, es gäbe in Bagdad monatlich (nur) 20 Anschläge. (Denn) in Bagdad gibt es seit 2003 bis heute (2019) jeden Monat zwischen 40 und 120 Anschläge. Und im ganzen Land ereignen sich tagtäglich durchschnittlich 20… Multiplizieren Sie das, um eine Vorstellung zu bekommen, was das bedeutet… (20 Anschläge x 365 Tage im Jahr x bisher bereits 13 Jahre…)“.

P. Luis Montes (der Pfarrer der Bagdader Kathedrale), betont in einer seiner auf Video aufgezeichneten Ansprachen, dass ähnliches, in vergleichbarer Weise, in Syrien, Nigeria und anderen Ländern geschieht… Sie erleben dort, so betont er, „ähnliche Geschichten“.

Wir haben P. Luis Montes in Madrid getroffen. Er hat dort am internationalen Kongress #WeAreN2015 („Wir sind Nazaräer„) teilgenommen. Er kam dorthin, um jenen, die leiden und nicht gehört werden, eine Stimme zu verleihen.

Um jenen, die stumm sind und jeden Tag weiter leiden und sterben, Gehör zu verschaffen. Um gegen das Schweigen des Westens (heutzutage gibt es so viel Schweigen) anzureden.

Das ist der Grund, warum ich Ihnen (erneut) diese E-Mail sende. Denn weder Sie, noch ich wollen die Tragödie, die sich ereignet, stillschweigend und ohne Handeln, hinnehmen. Eine E-Mail, in der ich Ihnen nichts Neues mitteile… Nichts, das Sie nicht bereits wissen.

Grüß Gott und Guten Tag,

Vor einem Jahr haben wir Ihnen bereits eine sehr ähnliche E-Mail geschrieben…

Ein Jahr ist es her. Und kaum etwas hat sich geändert…

Immer noch geschieht tagtäglich dasselbe, damals wie heute. Tagtäglich… Schmerz, Tod, Massenmorde und unbeschreibliche Verbrechen gegen die Menschlichkeit.

Es ist schrecklich. Es scheint, als ob sich nichts geändert hätte!

So schreibe ich Ihnen erneut: Sie und ich – wir haben zwei Möglichkeiten: Entweder die Angelegenheit zu verdrängen, weil wir nichts tun können… weil sich nichts geändert hat… oder wir können (WIR MÜSSEN) solange dran bleiben, bis sich die Lage verbessert:

Diese Menschen brauchen unsere Hilfe DRINGEND.

Können Sie bitte 15, 35 oder 50 Euro (oder einen anderen Betrag, der Ihnen angemessen erscheint) spenden, damit wir den verfolgten Minderheiten humanitäre Hilfe zukommen lassen können und Aktionen unterstützen können, die ihnen helfen?

https://donate.citizengo.org/de/Hilfe_für_unsere_verfolgten_christlichen_Geschwister (bitte wählen Sie die richtige Währung aus)

Wir haben einen Plan, wie wir helfen wollen (es ist mehr oder weniger derselbe Plan, den wir vor einem Jahr hatten… und möglicherweise werden wir kommendes Jahr einen ähnlichen Plan haben…).

…bis sich die Situation verändern wird:

Wir werden (WIEDER) eine (weltweite) Kampagne starten, durch die wir unter anderem folgende Dinge verwirklichen wollen:

  • Wir wollen dringend benötigte humanitäre Hilfe (wiederum) über christliche Organisationen an die verfolgten und leidenden Menschen in Syrien, im Irak und in Nigeria schicken. So können wir einen Beitrag leisten, damit die schrecklichen Lebensumstände wenigstens etwas gelindert werden. Denn der Winter kommt…
  • Wir möchten (mit konkreten Aufrufen) helfen, die Öffentlichkeit vermehrt für die momentan täglich stattfindenden Menschenrechtsverbrechen zu sensibilisieren und so noch mehr Bewusstsein in der Bevölkerung für die Problematik schaffen.
  • Wir haben zudem (WIEDERUM) vor, einen internationalen Kongress (Es wird der Dritte sein und er wird in Madrid stattfinden.) abzuhalten, bei dem wir, auch unter dem Beisein von Christen und Vertretern anderer Minderheiten, die aus dem Irak, Syrien, Pakistan, Nigeria und anderen Ländern mit islamischen Mehrheiten fliehen mussten, versuchen werden, ein international gehörtes Signal gegen Verfolgung, der wir im 21. Jahrhundert weltweit gegenüberstehen, auszusenden.

Wenn wir Nazaräer sind, ن (wie die radikalen Islamisten die Christen bezeichnen)… dürfen wir nicht einfach nur sitzen bleiben und tatenlos zuschauen, wie unsere Mitmenschen verfolgt, gefangen, gefoltert und (aufgrund ihres Glaubens) ermordet werden!

Heute, während Sie diese E-Mail lesen, werden hunderttausende Christen (und Angehörige anderer Minderheiten) wegen ihres Glaubens verfolgt und vertrieben, wenn sie nicht sogar gefoltert und getötet werden.

Deshalb bitte ich Sie erneut (und solange, bis sich etwas ändert):

Können Sie bitte 15, 35 oder 50 Euro (oder einen anderen Betrag, der Ihnen angemessen erscheint) spenden, damit wir den verfolgten Minderheiten in Syrien, Nigeria und dem Irak humanitäre Hilfe zukommen lassen können und Aktionen unterstützen können, die ihnen helfen?

https://donate.citizengo.org/de/Hilfe_für_unsere_verfolgten_christlichen_Geschwister (bitte wählen Sie die richtige Währung aus)

Vielleicht erreichen uns derzeit weniger häufig als in der Vergangenheit erschreckende Bilder von:

  • Folterungen und Hinrichtungen, Enthauptungen, Kreuzigungen und Massenerschießungen…
  • Geköpften Männern, Frauen und selbst Kindern, deren Köpfe aufgespießt wurden…
  • Einer Vielzahl von Männern vergewaltigten und anschließend ermordeten Frauen und Mädchen…
  • Lebendig begraben, gekreuzigt, geköpft, vergewaltigt… Als Sex-Sklavinnen verkauft! Es könnten auch Sie, ich, unsere Familienmitglieder, Söhne, Töchter oder Enkel sein…

Vielleicht bekommen wir derartigen Horror nicht mehr in der Häufigkeit wie in der Vergangenheit zu Gesicht. Aber es gibt diese Schrecken noch immer. So wie die Flüchtlingslager, das Leid, die Folter, Versklavung und der Tod weiterhin dort sind…

Weiterhin… bis es uns allen gemeinsam gelingen wird, dem ein Ende zu bereiten.

Deshalb bitte ich Sie dieses Jahr erneut… Bitte ich Sie heute erneut und voller Hoffnung…

Können Sie bitte 15, 35 oder 50 Euro (oder einen anderen Betrag, der Ihnen angemessen erscheint) spenden, damit wir den verfolgten Minderheiten in Syrien, Nigeria und dem Irak humanitäre Hilfe zukommen lassen können und Aktionen unterstützen können, die ihnen helfen?

https://donate.citizengo.org/de/Hilfe_für_unsere_verfolgten_christlichen_Geschwister (bitte wählen Sie die richtige Währung aus)

Ich weiß, dass Sie so viel spenden, wie Ihnen gerade möglich ist. Wir sind Ihnen sehr dankbar dafür. Es kommt nicht darauf an, ob Sie einen von uns vorgeschlagenen Betrag oder irgendeinen anderen Betrag spenden (jede Spende zählt), denn viele kleine Spenden sind ebenso eine große Hilfe.

Eines Tages werden wir all diese Schrecken beenden (wir werden nicht aufhören, zu arbeiten, bis wir dieses Ziel erreicht haben). Und an diesem Tag werden Sie, mit erhobenem Haupt, feststellen können… dass dies möglich wurde, weil auch Sie so großzügig gespendet haben.

Vielen herzlichen Dank im Namen der verfolgten Christen und anderer verfolgter Minderheiten!

Vielen herzlichen Dank, dass Sie erneut geholfen haben…

Mit herzlichen Grüßen,

Eduard Pröls und das Team von CitizenGO

P.S.: Die Unterstützung, um die wir Sie bitten, ist sehr dringendWenn Sie sich in der Lage sehen, einen Beitrag zu spenden, freut es uns, wenn Sie die Spende tätigen, bevor Sie diese E-Mail schließen. (Jeder Beitrag und sei er auch noch so klein, jeder Cent ist sehr wertvoll: Viele kleine Spenden summieren sich zu einer großen guten Tat).

Wir bitten Sie, unter https://donate.citizengo.org/de/Hilfe_für_unsere_verfolgten_christlichen_Geschwister zu spenden (bitte wählen Sie die richtige Währung aus). Wenn Sie PayPal bevorzugen, benutzen Sie bitte: https://www.paypal.com/cgi-bin/webscr?cmd=_s-xclick&item_name=Citizengo de&hosted_button_id=WMD8NFT9WKSZY&lc=de

Wir laden Sie ein, dieses E-Mail auch an Ihre Freunde, Verwandten und Bekannten weiterzuleiten und wir sind uns sicher, dass auch sie die Problematiken verstehen und Ihnen dafür mit Dank begegnen.

Falls Sie lieber per Banküberweisung spenden, können Sie dies gerne tun. Unsere Bankverbindung lautet:
Empfänger: CitizenGO-Stiftung, Paseo de la Habana 200, 28036 Madrid
Empfängerbank: Bankia, Avenida de Alfonso XIII, 151, 28016 Madrid
IBAN: ES25 2038 1794 8860 0064 1911
SWIFT-BIC: CAHMESMMXXX
Verwendungszweck: Bitte geben Sie hier Ihre E-Mail-Adresse an, unter der Sie Informationen von CitizenGO erhalten.

P.P.S.: Bitte vergessen Sie nicht, wenn Sie per Banküberweisung spenden, Ihre E-Mail-Adresse, unter der wir Sie kontaktiert haben, als Verwendungszweck anzugeben. Dies hilft uns, Ihre Spende entsprechend zuzuordnen und Ihnen zu danken (wodurch Sie dann auch wissen, dass Ihre Spende angekommen ist).

Über Hans-Georg Peitl, Pastor bei Die Templer - Patriotische Christen Österreichs (TCÖ)

.) Pastor bei Die Templer - Patriotische Christen Österreichs (TCÖ) .) Herausgeber und Journalist beim Liberalen Boten .) Autor zahlreicher Bücher
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.