Schriftsteller arbeiten nicht!

Ganz ehrlich, Freunde. Gestern war wieder einer dieser Tage, an denen mir im Normalfall die Kehler platzt. An denen ich am Liebsten aus der Haut fahren würde. Weil ich mir denke:

Wir unfair ist diese Welt eigentlich!

Da regt sich doch meine Frau seit geraumer Zeit über meine Arbeit auf! Weil sie die Meinung vertritt:

Das Du als Zeitungsherausgeber, Journalist und Autor von 12 Büchern von Tür zu Tür eilst?

Das hast Du nicht notwendig!

Nun ja, ich habe damit kein Problem!

Weil dies so in der Bibel steht:

Lk 11,9
Und ich sage euch auch: Bittet, so wird euch gegeben; suchet, so werdet ihr finden; klopfet an, so wird euch aufgetan.

Für meine Frau aber ist dies unbegreifbar.

Weil ihr Bruder die Meinung vertritt:

Ich solle nicht mehr nach Haskovo kommen!

Weil ich würde nicht arbeiten!

Sässe nur da und würde rauchen!

Während dem er selbst aber, ein wenig weniger aktiv, auf seinem Bettt herumliegt.

Lieber von der Sozialhilfe lebt!

Und das ich eben nebenbei am Computer arbeite.

Na, das ist eben Computer spielen!

Nein, meine Frau geniert sich dafür, dass ich in Wien von Tür zur Tür eile.

Um meine Arbeit eben wieder zu finanzieren!

Was ich lebhaft nachvollziehen kann!

Weil ich mir auch denke:

Hätten nicht besonders liebe Menschen, nein sagen wir es direkt heraus, hätten sich nicht ganz normale Kriminelle dazu entschlossen meine Gedanken zu klauen, mein Bücher anstatt sie im Verkauf zu belassen, zu cracken um sie dann kostenlos weiter zu geben, dann würden wahrscheinlich tatsächlich die Einnahmen hieraus ausreichen.

So das ich mich frage, was diese Menschen gegen meine Arbeit hatten. Während dem sie andere auch noch dafür bewundern!

Nun Schriftsteller, Das gilt eben heute nicht mehr als Arbeit!

Nein.

Goethe, Schiller, Reimund und Nestroy die haben in den Augen der Menschen von Heute niemals gearbeitet!

Und weil sich manche Zeitungen darüber ärgern, dass ihre Blätter zur selben Zeit schrumpfen, in der der Liberale Bote wächst, so ist eben auch das kein Journalismus.

Nein, das ist Online-Aktivismus!

Weil wir eben gleichzeitig auch laufen und unser Geld wieder verdienen.

Nicht in der Redaktion darauf warten, bis uns jemand mit Anzeigen finanziert!

Sondern unser Blatt eben zur Aufgabe von allen machen!

Und ich glaube, dass ist der Grund, warum ich gestern vor Wut wieder einmal fast geplatzt wäre!

Weil Leistung heute oftmals gar nicht mehr anerkannt wird!

Findet Ihr nicht?

Über Hans-Georg Peitl, Bundesobmann der Templer - Patriotische Christen Österreichs (TCÖ)

.) Bundesobmann der Die Templer - Patriotische Christen Österreichs (TCÖ) .) Herausgeber und Journalist beim Liberalen Boten .) Autor zahlreicher Bücher
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.