Österreich: Die Frage nach der „Arbeiterpartei“!

Eigentlich erstaunlich, liebe Freunde und ich glaube darauf war die Hoffnung der SPÖ auifgebaut, dass die Arbeiter die diesmal von der FPÖ weg gegangen sind, nicht wieder bei der SPÖ gelandet sind.

Es also zweifelsfrei im Interesse der SPÖ gelegen ist, dass die Spesenaffäre kurz vor der Wahl aufstand.

Sondern sich die Menschen eher fragten, ob sie nun als Arbeiter liebe an ein Ying und Yang denken.

Also zur ehemaligen Wirtschaftspartei ÖVP wechseln. Die als Liste Kurz allerdings nunmehr mehr christlich und daher für Arbeiter und Unternehmer aufgestellt ist.

Oder aber ob man es diesmal mit grün versucht!

Die Arbeiterschaft aber nicht wieder zur SPÖ zurück kehrte!

Während dem sich also die SPÖ und die FPÖ noch darum stritten, wer denn nun eigentlich die bessere Arbeiterpartei wäre, beide Parteien vom Volk abgelehnt wurden.

Und keine der Parteien den Eindruck hinterließ, dass man für das Land Österreich da wäre!

Und ich glaube, dass spricht Bände!

Nein! Ich gebe Mölzer Recht, wenn er meint, die FPÖ solle keinen „neuen Messias“ aufbauen.

Weil ich mir dies neben einem Sebastian Kurz als geborene Kanzlerfigur eigentlich nur sehr schwer vorstellen kann.

Und einmal ehrlich:

Wenn man Sebastian Kurz, Norbert Hofer und Pamela Rendi-Wagner vergleicht, dann fällt es ziemlich leicht zu sagen, wer von diesen Dreien der beste Kanzler für Österreich ist.

Findet Ihr nicht?

Über Hans-Georg Peitl, Bundesobmann der Templer - Patriotische Christen Österreichs (TCÖ)

.) Bundesobmann der Die Templer - Patriotische Christen Österreichs (TCÖ) .) Herausgeber und Journalist beim Liberalen Boten .) Autor zahlreicher Bücher
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.