Was Florian Klenk vom Falter aber auch andere Zeitungsherausgeber bewegen könnte einseitig Position zu beziehen!

Ganz ehrlich, Freunde. Seit Tagen regt man sich auf dem Twitter darüber auf, dass Florian Klenk die Buchhaltung der Liste Kurz veröffentlicht hat. Deren Inhalt ja von der Liste Kurz bisher angezweifelt wird.

Und den Vorwurf an Sebastian Kurz, man hätte die Obergrenze für Wahlkampfkosten überschreiten wollen.

Was ich mir angesichts dessen, dass die ÖVP so weit vorne liegt, eigentlich gar nicht vorstellen kann.

Vorstellen kann, weil ich mich frage:

Warum sollte einer mehr Geld als notwendig ausgeben, wenn er die Wahlen auch so gewinnen kann?

Aber einmal egal.

Daher habe ich mir vielmehr die Frage gestellt:

Was eigentlich hat Florian Klenk der Herausgeber des Falters davon, wenn er Jagd auf Sebastian Kurz macht?

Und bin auf Folgendes gestoßen:

Der Falter erhält zwar eine ganze Menge von Inseraten aus der rot-grünen Gemeindeverwaltung von Wien!

Geld, dass der Zeitung möglicherweise das Überleben sichert!

Derzeit aber nicht einen einzigen Cent von Seiten der Liste Sebastian Kurz!

Weil die Liste Kurz lieber in andere Werbemöglichkeiten investiert! 

Anmerkung: Vielleicht daher auch sein Angriff auf die vielen Plakate! Seine Sorge vor türkis-blau. Da HC Strache in Ibiza ankündigte, dass man außer der KRONE keine anderen Zeitungen braucht. Er also auch von einer insgesamten Inseratenkürzung ausgehen könnte! Verstärkt von der Ankündigung von Sebastian Kurz auf eine Online-Offensive Österreichs!

Seine Wut:

Die Liste Kurz gibt mehr als erlaubt aus! Er selbst wird aber nicht bedacht!

Der Falter wird daher vom Geldsegen nicht erfasst!

Wahlkampf-Kalender

Und wenn Florian Klenk nicht ein vollkommen schlechter Politologe ist, so sieht er glaube ich auch:

Die Nationalratswahlen hat Sebastian Kurz so gut wie schon gewonnen! Außer wenn alle Umfragen falsch liegen würden! Ist aber nicht anzunehmen!

Und auf die Nationalratswahlen?

Folgen 2o2o die Steiermark Wahlen. Wo die ÖVP derzeit den Landeshauptmann stellt. Immer stark ist. Und dann auch noch mit einem guten Ergebnis der Nationalswahl in den Wahlkampf geht.

Das hat dann also die Liste Kurz ebenfalls so gut wie sicher schon hoch gewonnen!

Und nach den Steiermark Wahlen?

Da folgen die Wien Wahlen. Bei denen Sebastian Kurz derzeit permanent von Umfrage zu Umfrage zulegt.

Es also bei weiterer Entwicklung ebenfalls auch für Wien ausreichen könnte!

Und da versetze ich mich in die Situation eines Falters!

Ob so der Falter denkt?

Wenn also letztendlich auch Wien von Sebastian Kurz gewonnen werden würde, oder die Parteien 2 und 3 eine Koalition bilden, dann würde Florian Klenk und der Falter die Inserate aus Wien möglicherweise verlieren.

Was meines Erachtens in der heutigen Zeitungsbranche, da immer mehr in Richtung Online geht, durchaus existenzbedrohend sein kann!

Ob das also der Grund ist, warum Florian Klenk einseitig Position bezogen hat?

Was meint Ihr?

Über Hans-Georg Peitl, Pastor bei Die Templer - Patriotische Christen Österreichs (TCÖ)

.) Pastor bei Die Templer - Patriotische Christen Österreichs (TCÖ) .) Herausgeber und Journalist beim Liberalen Boten .) Autor zahlreicher Bücher
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.