Christen für Sebastian Kurz: Die Analyse der Mittwochs-Duelle!

Manche unter Euch, liebe Freunde, hatten ja diesmal erwartet, dass ich bereits im Vorfeld bekannt gebe, was ich mir zu diesem Abend denke. Und außer der Tatsache, dass ich hoffe, dass er nicht antisemitisch wird, was er dann auch nicht geworden ist, hat es ja dann auch durchaus sinnvolle Themen gegeben.

Kathastrophen- und Neutralitätsschutz?

Die Frage zum Beispiel nach dem Bundesheer, bei dem ich Werner Kogler Recht geben will, dass der Schwerpunkt wohl auf der Kathastrophenhilfe liegen müsste. Es allerdings nicht bedeutet, dass man die selben Personen nicht auch zum Schutz der Neutralität ausbilden kann.

Deutschkenntnisse sind Eigenvorteil!

Oder die Frage nach den Deutschklassen, Bei denen ich irgendwie Sebastian Kurz Recht gebe. Ja! Jemand der bereits mit Deutschkenntnissen in die 1.Schulklasse kommt, hat bessere Chancen den Stoff auch in anderen Fächern zu verstehen. Und schleift daher nicht ununterbrochen ein Loch im Lehrstoff mit sich mit.

Ich muss allerdings gestehen, dass uns die Vermittlung der Deutschkenntnisse bereits auf Kindergartenniveau fast logischer erscheinen würde!

Außer Kindern, die bereits in einem höheren Alter zu uns kommen!

Da wiederum sehe ich keinen Grund, warum sie nicht vormittags in normalen Klassen und nachmittags in Deutschklassen kommen sollten.

Akademiker oder Handwerker?

Womit ich zur Frage der Akademiker und Handwerker kommen möchte.

Wir haben einen Ärzte, keinen Lehrermangel.

Oder besser gesagt: Den auch!

Nur: Die meisten Lehrer die frei sind haben Deutsch als ihre Muttersprache.

Handwerk hat goldenden Boden!

Womit ich auch noch auf den zweiten Punkt der Bildung eingehen möchte:

Kinder von Handwerkern haben keine Chance Akademiker zu werden?

Nun. Einmal abgesehen davon, dass dies wohl im Rahmen von öffentlichen Schulen nicht ganz stimmen wird, so gibt es auch nur sehr wenige akademische Berufe, in denen derzeit wirklich Bedarf besteht.

Gute Handwerker heute zu Tage aber nicht nur gut bezahlt werden.

Sondern auch Mangelware sind!

Ja. Wir könnten mehr Ärzte gebrauchen. Und wir könnten mehr Lehrer gebrauchen.

Es ist also auch Platz bei den Akademikern!

Man sollte aber auch einmal darauf schauen, wie viele Lehrherren gar keine Lehrlinge mehr finden!

Und Akademiker für die Reservebank beim AMS? Oder der Mindestsicherung?

Ich glaube, dass wäre sinnlos!

Neustrukturierung des AMS?

Und daher frage ich mich bis heute:

Wann eigentlich einmal das AMS seine Aufgabe übernimmt und Bedarfsforschung für Berufe für die nächsten 10 Jahre vorantreibt?

Denn: Einfach nur Symptome zu behandeln?

Das hat sich auch schon in anderen Bereichen nicht so richtig bewährt.

Setzt die SPÖ Dirty Compaigning fort?

Recht muss ich Sebastian Kurz geben, dass die Regierung anders als die SPÖ es immer wieder behaupten will, natürlich weder die Liste Kurz noch die FPÖ gesprengt hat!

Sondern wenn man es genau nimmt das Dirty Compaigning, dass die SPÖ bereits 2017 durch ihren Berater Tal Silberstein ganz Österreich beigebracht hat!

An dem sich offensichtlich inzwischen sämtliche Parteien orientieren.

Und vom dem uns die SPÖ bisher noch nicht wirklich mitgeteilt hat, wie sie dieses aus Österreich wieder herausbringen will?

Und ich will Pamela Rendi-Wagner wieder Recht geben, dass dies nur eines der zwei österreichischen Probleme ist.

Mangelnde „Einzelfallbehandlung“!

Das zweite Problem sind die zahlreichen „Einzelfälle“!

Bei dem uns Norbert Hofer noch nicht verraten hat, wie er diese Phase in seiner Partei wieder beenden will?

Dafür offensichtlich mit einem Werbespot Österreich mitteilt, dass er gar nicht primär aud türkis-blau hinzuarbeiten scheint. Oder was will er uns Christen mit der Aussage „Wer türkis wählt bekommt GRUEN“ mitteilen?

Einzelfälle gefährden Österreichs Ruf!

„Einzelfälle“ die im Ausland vor Allem dann auffallen, wenn sie nicht von einer Oppositions- sondern von einer Regierungspartei präsentiert werden!

Nicht nur den Auslandsösterreichern, sondern irgendwann auch dem Export schaden würden!

Ich auch den Vergleich mit Viktor Orban, den Werner Kogler gegenüber Norbert Hofer gebrauchte, als hinkend empfinde!

Denn:

Die Fidesz ist eine christlich konservative Partei.

Die hat in dieser Richtung keine „Einzelfälle“!

Orbans Europa-Frage!

Da geht es eher um die Europafrage.

Bei der Viktor Orban meint:

Er sollte doch primär auf sein Land als auf die EU schauen!

Sprich:

Die Ungarn wären für ihn als ungarischen Politiker wichtiger als Brüssel!

Das wäre seine Aufgabe als Politiker!

Eine Ansicht, welcher der Osten insgesamt teilt!

Zentralismus: Ja oder Nein?

Erstaunlich eigentlich, dass zwar Jörg Leichtfried von der SPÖ den Zentralismus in Österreich in Frage stellt. Selbigen aber scheinbar in der EU befürwortet!

Wie meinte er gestern:

„Der Peter will immer alles zentral zusammenfassen. Österreich ist halt einmal eine föderalistische Republik. Das alles so über einen Kamm zu scheren, würde mir nicht so gut gefallen“

Kein Zentralismus in Österreich aber in der EU?

Welche laut Reformvertrag mit einem Mitspracherecht der 26 oder 27 Mitgliedstaaten funktionieren sollte?

Fazit

Nun für uns Christen für Sebastian Kurz waren die Ereignisse des gestrigen Tages ziemlich informativ!

Haben den Rahmen der möglichen Koalitionen, sollte nicht jemand nach der Wahl umdenken, sehr eng gestaltet!

Für Euch nicht?

Über Hans-Georg Peitl, Bundesobmann der Templer - Patriotische Christen Österreichs (TCÖ)

.) Bundesobmann der Die Templer - Patriotische Christen Österreichs (TCÖ) .) Herausgeber und Journalist beim Liberalen Boten .) Autor zahlreicher Bücher
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.