Zuwanderung: Donald Trump muss Kritik vertragen können!

Auch wenn ich es ungern sage, liebe Freunde und von Anfang an, weil er auch schon Tiefen in seinem Leben erlebt hat, ein Befürworter von Donald Trump gewesen bin, seit gestern weiss, dass er aus einer alten Templer Familie stammt, so muss ich dennoch sagen:

Ein Mauerbau wie sich Donald Trump das in Richtung Mexiko vorstellt, wird ihm die vorgestellte Lösung nicht bringen!

Ebenso wenig wie bei uns in Europa das Schliessen der Routen!

Weil sich die Menschen dann fragen, was man hinter der Mauer findet!

Die Mauer das dahinter schauen überhaupt erst interessant macht!

Nein! Ich glaube, dass Menschen wie Donald Trump oder auch Sebastian Kurz es durchaus gut meinen.

Armut muss beendet werden!

Sie die Meinung vertreten:

Was soll eine Zuwanderung bringen, wenn wir eh schon so viel Armut im eigenen Land haben?

Dabei aber eines übersehen!

In der Wirtschaft gibt es zwei Arten von Positionen:

Stellen, welche durch Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen bereits besetzt sind

und:

Stellen, für welche man auch beim besten Willen keine geeigneten Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen im eigenen Land finden kann.

Das sind dann die Stellen die permanent offen bleiben!

Offene Sfellen müssen besetzbar werden!

Um dieses Problem zu beheben, könnte man, entweder:

Mit großem Aufwand, was dann wieder auf Steuerkosten geht, eine Umschulung über das AMS betreiben.

Wobei ich durchaus gerne schreibe! Ich bin nicht arbeitslos! Versetze mich aber einmal in die Lage!

Aber nicht weiss, ob ich mich als Schuster eignen würde?

Oder:

Wir geben zu, dass wir diese Positionen im eigenen Land nicht besetzen können.

Und regeln daher den Zuzug!

Weil ja auch Menschen kommen, die dann diese Fähigkeiten mitbringen!

Zuzug – Ja oder Nein?

Die Frage also, wie sie derzeit die ehemalige Bundesregierung stellt, die sich fragt, wie man den Zuzug verhindern könnte, ist daher von Grund auf falsch gestellt!

Die Frage die man sich stellen müsste heißt:

Wie kann ich den Zuzug regeln?

Oder:

Wie bekomme ich den Zuzug für das Land, den das Land braucht?

Und da sind wir im derzeit etwas skurilen Bereich:

Weil, man zwar die Menschen einfach kommen lässt. Ihnen hier aber das Arbeiten verbietet. Sie lieber auf Steuerkosten erhält. Und damit die einzige sinnvolle Variante eines Zuzugs genau genommen unterminiert. Die Stellen, die eigentlich durch Zuzug besetzt werden sollten, weiter unbesetzt bleiben.

Die bessere Lösung

Ein Mauerbau also? Oder: Geschlossene Grenzen?

Die beiden Varianten werden das Problem des Landes nicht lösen!

Nein!

Sinnvoller wäre es genau die Leute zu selektieren, die das Land braucht!

Und auch das ist möglich!

Der geregelte Zuzug

Mit der Freigabe des Arbeitsrechtes!

Damit die Menschen die Stellen annehmen können, die derzeit unbesetzt bleiben.

Den Menschen zum Recht auf Arbeit das Niederlassungsrecht gewährt.

Alles Punkte der allgemeinen Menschenrechtscharta 1948.

Sie aber von Grund auf als Teil des Volkes betrachtet! Nicht als Zuwanderer!

Ein anderes Volksbestreben

Und wenn sie zum Volk gehören, dann braucht man in diesem Bereich auch keine Ausnahmen im Bezug auf Flüchtlinge machen.

Sondern gewährt dem Zuzug, so wie bei den Studenten, die Sozialleistungen nach der ersten Einzahlung.

Womit man wieder die allgemeinen Menschenrechte auf Gleichheit aller Menschen sichern würde!

Ein eiffzientes System

Das System aber dennoch deutlich effizienter funktioniert.

Weil: Letztlich damit die in Österreich verbleiben, die vom Land und von der Wirtschaft gebraucht werden. Während diejenigen, die das Land nicht braucht, da nicht versorgt, einfach weiterziehen! Das Land also nicht mit Ausreisezentren agieren müsste,  sondern mit freiwilligem Zu- und Abzug!

Glaubt Ihr nicht?

Über Pastor Hans-Georg Peitl, Vorsitzender von Die Templer - Patriotische Christen Österreichs (TCÖ)

.) Pastor von Die Templer - Patriotische Christen Österreichs (TCÖ) .) GM vom Ordo templi libaralis und ordo templi laborate .) OM der Strikten Observanz nach Jakob Wilhelm Behaghel von Hack .) Herausgeber des Liberalen Bote .) Autor von zahlreichen Büchern wie -) Freispruch für Arius - Wie Juden, Christen und der Islam im Frieden leben könnten -) Wir Ur-Christen: Islam oder kein Islam das ist die Frage -) Die Bergpredigt auf Dich kommt es an -) Wenn unsere Ärzte Mammon dienen -) Das Kaisertum Österreich als republikanischer Gedanke -) König Jesus, ein König der kein Herrscher sein wollte u.a.
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.