Pastor Hans-Georg Peitl: Sorry, ich habe es nicht geschafft!

Ich weiss nicht, liebe Freunde, ob ihr das kennt? Man hat versucht Unmögliches möglich zu machen! Trotz dem Abgang sämtlicher ehemaliger MitarbeiterInnen! Die sich nach der Wahl 2017 neu orientierten! Irgendwie ein Jeder oder eine Jede plötzlich viel schneller weiter kamen! Nur Du, Du bist hängen geblieben! Du hast es probiert! Noch einmal, diesmal im Alleingang, eine Wahlkandidatur hin zu bekommen!

Aber Du hast feststellen müssen:

Das geht nicht! Ich habe es nicht geschafft!

Profis überspielen

Nun, ein alter Politprofi wie Inge Rauscher hat das Scheitern der ÖXIT einfach damit überspielt, dass sie den Zeitungen erklärte, sie ginge nun einreichen!

Hat eben eingereicht und dürfte, weil sie die notwendige Anzahl an Unterstützungserklärungen eben nicht zusammen hatte, abgelehnt worden sein.

Und alle Zeitungen haben geglaubt, sie wäre mit dabei!

Bis die Zeitungen feststellten:

Im Bundesministerium für Inneres ist sie ja mit der ÖXIT gar nicht als kandidierende Partei gelistet!

Die politische Zeit ist vorbei

Und ich, der schon seit Längerem weiss, dass ich ohne Mannschaft bei diesen Wahlen nicht mehr weit kommen kann, habe probiert, dieses Problem im Vorfeld mit allen möglichen Tricks und Argumenten auszugleichen!

Eine grosse Historie aufgebaut! Prägende Ereignisse her genommen! Versucht links oder rechts anzudocken! Damit neue Leute kommen!

Anstatt einfach ich selbst zu sein!

Und dann im Wahlkampf eben gemeint habe:

Das wir keine Unterstützungserklärungen erhalten, dass wäre Absicht!

Bis ich dann gemerkt habe: Das schaffst Du nicht!

Das bist nicht Du!

Und dann innerlich verzweifelt getobt habe!

Anstatt mir ehrlich zu sagen:

Sorry, Du hast es nicht geschafft!

Ich und meine Frau alleine sind einfach für eine Wahlkandidatur zu wenig!

Das kann man nur aufgeben!

Politik heute

Geht irgendetwas in der Politik schief, so finden die Politiker und Politikerinnen hunderttausend Gründe warum das Handeln doch richtig gewesen sein könnte.

Oder versuchen die Schuld ganz einfach jemand anderes anzuhängen!

Und genau das mag ich eigentlich nicht!

Habe mich daher in der Zeit, in der ich dies versuchte, ziemlich geniert!

So das ich Euch nunmehr um Vergebung bitten will!

Mir dann aber gesagt:

Wenn Gott gewollt hätte, dass ich zu diesen Wahlen komme, dann hätte er dies auch so zugelassen! Ein neues Team geschickt! Oder:

Die Unterstützungserklärungen die wären mir einfach zugeflattert!

Sind sie aber nicht!

Und dann habe ich weiter nachgedacht und mir gedacht:

Dieses gesamte taktische Geplänkel habe ich früher in meiner Pastorale nicht gebraucht!

Da ging es mir noch gut!

Denn: Da wollte man nur hören, was ich zu erzählen habe!

Und all meinen Mut zusammen genommen habe!

Mich entschloss:

Ich will wieder dorthin zurück kehren, wo ich mich vor 10 Jahren auf den Weg gemacht habe!

Pastor Peitl ist zurück

Weil ja bei uns Christen ein Jeder oder eine Jede weiss, dass wir nicht fehlerlos sind!

Sonst bräuchten wir ja die Vergebung Jesu nicht!

Und daher gebe ich am heutigen Tag zu:

Sorry, ich habe es nicht geschafft!

Und will dem Vater sagen:

Vater, hier bin ich wieder!

Seid Ihr mit dabei?

Über Hans-Georg Peitl, Pastor bei Die Templer - Patriotische Christen Österreichs (TCÖ)

.) Pastor bei Die Templer - Patriotische Christen Österreichs (TCÖ) .) Herausgeber und Journalist beim Liberalen Boten .) Autor zahlreicher Bücher
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.