ÖSTERREICHISCHE ALTERNATIVE: Vorurteilsabbau ist ein Menschenrecht!

Auch wenn sich momentan gerade Menschen darüber auf dem derstandard.at Forum mokierten, liebe Freunde, dass wir versuchen wollen, die Vorurteile, die Faschismen wie wir es nennen, abzubauen und ein Miteinander zu suchen, so wollen wir dies dennoch erklären.

Wir haben schon einmal gesagt, wir stehen für:

.) Basis/Direkte Demokratie
.) Umweltschutz und
.) allgemeine Menschenrechte

Und der Vorurteil Abbau gehört zweifelsfrei zu Punkt 3. Zu den Menschenrechten.

Artikel 1 (Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit)
Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren. Sie sind mit Vernunft und Gewissen begabt und sollen einander im Geist der Brüderlichkeit begegnen.

Artikel 2 (Verbot der Diskriminierung)
Jeder hat Anspruch auf die in dieser Erklärung verkündeten Rechte und Freiheiten ohne irgendeinen Unterschied, etwa nach Rasse*, Hautfarbe, Geschlecht, Sprache, Religion, politischer oder sonstiger Überzeugung, nationaler oder sozialer Herkunft, Vermögen, Geburt oder sonstigem Stand.
Des Weiteren darf kein Unterschied gemacht werden auf Grund der politischen, rechtlichen oder internationalen Stellung des Landes oder Gebiets, dem eine Person angehört, gleichgültig ob dieses unabhängig ist, unter Treuhandschaft steht, keine Selbstregierung besitzt oder sonst in seiner Souveränität eingeschränkt ist.

Die allgemeinen Menschenrechte beginnen nämlich in Artikel 1 mit der Aussage, dass alle Menschen brüderlich zusammen leben sollen und gleich an Recht und Würde wären.

Und wie sollen sie das sein, wenn ich selbst die Meinung vertrete, besser zu sein als ein anderer?

Und der Artikel 2 untersagt mir, einen anderen Menschen, nur weil er anders als ich ist zu diskrimieren.

So das ich in einem jeden Erhabenheitsgefühl der einen Gruppe gegenüber einer anderen Gruppe eigentlich eine Menschenrechtsverletzung erspähe!

Gegen welche wir von der ÖSTERREICHISCHEN ALTERNATIVE vorgehen wollen!

Und weil wir sehr konsequent für die Menschenrechte eintreten, daher tun sich offensichtlich andere Parteien und deren Anhänger schwer, unsere Meinung im Sinne von Artikel 19 der allgemeinen Menschenrechtscharta:

Artikel 19 (Meinungs- und Informationsfreiheit)
Jeder hat das Recht auf Meinungsfreiheit und freie Meinungsäußerung; dieses Recht schließt die Freiheit ein, Meinungen ungehindert anzuhängen sowie über Medien jeder Art und ohne Rücksicht auf Grenzen Informationen und Gedankengut zu suchen, zu empfangen und zu verbreiten.

Oder auch unseren Kampf für die Religionsfreiheit:

Artikel 18 (Gedanken-, Gewissens-, Religionsfreiheit)
Jeder hat das Recht auf Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit; dieses Recht schließt die Freiheit ein, seine Religion oder Überzeugung zu wechseln, sowie die Freiheit, seine Religion oder Weltanschauung allein oder in Gemeinschaft mit anderen, öffentlich oder privat durch Lehre, Ausübung, Gottesdienst und Kulthandlungen zu bekennen.

zu respektieren!

Ob das unser Fehler ist?

Was meint Ihr?

Über Hans-Georg Peitl, Bundesobmann der Österreichischen Alternative (VOLG)

.)Bundesobmann der ODP - Die ÖSTERREICHISCHEN ALTERNATIVE (VOLG) .) Präsident des Ordo Templi Liberalis .) Outreach Manager der Living Hands .) Herausgeber des Liberalen Bote .) Autor von zahlreichen Büchern
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.