Österreichische Alternative: Politik im Sinn der Bibel! Trachtet zuerst …

Ganz ehrlich, Freunde.

Langsam merkt man, dass wir uns den Wahlen nähern.

Und das merkt man daran, dass wiederum verschiedene Menschen auftauchen und einem erklären:

Was man denn ihrer Meinung nach noch deutlich besser machen könnte!

Anstatt und nun sind sie mir bitte nicht böse, wenn sie es anders haben wollen, ihre eigenen Parteien zu starten!

Denn: Wenn ich feststelle, dass es mich stört, dass eine Partei

.) auf der Bibel aufbaut,
.) mich der Monarchismus kopfscheu macht oder aber
.) die homogene Gesellschaft, also das Miteinander anstatt des Gegeneinanders,

weil … nun da wird man viele Gründe finden:

Dann ist das für mich persönlich sowieso die falsche Partei!

Und jemanden vorauszusagen, mit seinem Standpunkt wird er nicht viele Wähler und Wählerinnen finden.

Nun, das ist eine persönliche Meinung!

Kann stimmen. Oder auch nicht.

Der Wetterfrosch in Richtung Wähler und Wählerinnen ist bis heute noch nicht gefunden.

Und:

Selbst Wetterfrösche können irren!

Früher einmal, in den vergangen Jahren, bin ich jedes Mal, wenn mir dies einer mitteilte, unruhig geworden.

Weil es mir wesentlich gewesen ist, dass ich doch möglichst viele Wähler und Wählerinnen bekomme!

Da habe ich versucht, die Partei so aufzustellen, dass ein Jeder/eine Jede damit zufrieden sein könnte!

Und:

Da hat mich so eine Kritik gekränkt!

Uh. Ein Unzufriedener.

Was mache ich jetzt?

Heute, wo ich älter geworden bin, reifer, ist mir klar, warum es eine Demokratie gibt!

Nun! Weil es keine Möglichkeit gibt, dass alle Menschen mit einem Programm einer Partei zufrieden sein können!

Und daher hat sich meine Denkart verändert! Ja!

Es mag sein, dass viele Menschen in der heutigen Zeit Atheisten geworden sind!

Auch wenn ich eher glaube, dies wären Agnostiker.

Die eben die Nächstenliebe nicht leben wollen.

Das Miteinander ablehnen.

Daher mit den Lehren Jesu nichts anfangen.

Und Gott nicht für eine Erfindung, aber für einen Unbequemen, halten!

Und daher meinen, dass wir mit der Bibel in der Politik nichts erreichen könnten!

Und es ist auch durchaus denkbar, dass andere Parteien, die auf die Bibel verzichten, deutlich mehr Anhänger finden können, als wir!

Aber:

Einmal ehrlich gefragt:

Wäre es sinnvoll, die Bibel abzulegen, sie weder bei Johannes noch Markus aufzuschlagen, um Wähler und Wählerinnen zu finden?

Obwohl man weiss, dass man selbst die Bibel weiter aufschlagen wird?

Nicht mehr an Weisheit zu zu nehmen?

Nur damit einen die Menschen, die Gott für zu unbequem empfinden, lieben?

Lk 2,52
Und Jesus nahm zu an Weisheit, Alter und Gnade bei Gott und den Menschen.

Ich meine: Nein!

Und wie glaubwürdig soll ich denn in der Zukunft dann eine Politik sein, die man vollkommen gegen die eigenen Überzeugungen betreibt?

Nur damit einen die Wähler und Wählerinnen wählen?

Nein! Das genau erscheint mir sinnlos!

Und daher bekenne ich:

Ja, ich bin Monarchist. Weil König Jesus ein König ist.

Joh 18,37
Da sprach Pilatus zu ihm: So bist du dennoch ein König? Jesus antwortete: Du sagst es: Ich bin ein König. Ich bin dazu geboren und in die Welt gekommen, dass ich die Wahrheit bezeuge. Wer aus der Wahrheit ist, der hört meine Stimme.

Laut Bibel sogar der König der Könige:

Offb 17,14
Die werden gegen das Lamm kämpfen, und das Lamm wird sie überwinden, denn es ist der Herr aller Herren und der König aller Könige, und die mit ihm sind, sind die Berufenen und Auserwählten und Gläubigen.

Jesus! Der laut Offenbarung selbst wieder Anhänger der bindenden Direkten Demokratie ist:

Offb 20,6
Selig ist der und heilig, der teilhat an der ersten Auferstehung. Über diese hat der zweite Tod keine Macht; sondern sie werden Priester Gottes und Christi sein und mit ihm regieren tausend Jahre.

Der für uns Menschen da sein will:

Mt 25,45
Dann wird er ihnen antworten und sagen: Wahrlich, ich sage euch: Was ihr nicht getan habt einem von diesen Geringsten, das habt ihr mir auch nicht getan.

Und den Frieden stiften.

Oder wie ich es sage: Die homogene Gesellschaft!

Mt. 5,9
9 Selig sind, die Frieden stiften; denn sie werden Gottes Kinder heißen.

Der will, dass wir uns die Erde Untertan machen.

Sie also nützen und nicht zerstören!

1Mo 1,28
Und Gott segnete sie und sprach zu ihnen: Seid fruchtbar und mehret euch und füllet die Erde und machet sie euch untertan und herrschet über die Fische im Meer und über die Vögel unter dem Himmel und über alles Getier, das auf Erden kriecht.

Und das der Mensch ein Recht auf Arbeit hat.

Mt 9,38
Darum bittet den Herrn der Ernte, dass er Arbeiter in seine Ernte sende.

Und weil ich dieser Überzeugung bin, daher werde ich auch diese Meinung als Programm vertreten!

Gleichgültig, ob ich dabei viele oder wenige Wähler und Wählerinnen haben werde.

Ja, sogar gleichgültig, ob die Österreichische Alternative hierbei auf den Stimmzettel kommt oder nicht.

Weil das in Wahrheit gar nicht so wesentlich ist.

Wesentlich ist:

Unsere Themen wurden im Wahlkampf vertreten!

Und:

Wir haben Gott und nicht dem Mammon gedient.

Mt 6,24
Niemand kann zwei Herren dienen: Entweder er wird den einen hassen und den andern lieben, oder er wird an dem einen hängen und den andern verachten. Ihr könnt nicht Gott dienen und dem Mammon.

Und:

Hauptsache, wir bleiben Wir!

So wie Gott uns gemacht hat!

Wichtig, dass wir unserem Auftrag nachkommen!

Mt 6,33
Trachtet zuerst nach dem Reich Gottes und nach seiner Gerechtigkeit, so wird euch das alles zufallen.

Findet Ihr nicht?

Über Hans-Georg Peitl, Bundesobmann der Österreichischen Alternative (VOLG)

.)Bundesobmann der ODP - Die ÖSTERREICHISCHEN ALTERNATIVE (VOLG) .) Präsident des Ordo Templi Liberalis .) Outreach Manager der Living Hands .) Herausgeber des Liberalen Bote .) Autor von zahlreichen Büchern
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.