Österreichische Alternative: Verfassungsfrage – Zurück zur bindenden Direkten Demokratie! Zurück zum Vorurteilsabbau!

„Ob ich eigentlich sehr enttäuscht darüber wäre,“, liebe Freunde, hat mich am gestrigen Tag jemand gefragt, der mitbekommen hatte, dass man zwar die GRUENEN die derzeit in keinem Gremium vertreten sind, zu den Fernsehdiskussionen einläd, über die Österreichische Alternative aber gleich einmal wieder hinweg geht. „weil wir im Fernsehen nicht mit dabei sein werden?“

Die altgewohnte Art von Nicht-Demokratie eben wie vor Ibiza!

Ob ich mich über so etwas nicht ärgern würde?

Nein! Denn:

Ich bin das in (Deutsch-)Österreich gewöhnt!

Das Volk ist laut Ansicht der sogenannten Politik zu blöd für eine Direkte Demokratie!

Volksbegehren wir CETA, Bildung oder EU-Austritt bleiben unbehandelt!

Und:

Die Kleinparteien sind selbstverständlich zu uninteressant um wahrgenommen zu werden!

Die heutige Auslegung von Artikel 1, der Kelsenverfassung:

Österreich ist eine demokratische Republik. Ihr Recht geht vom Volk aus.

Anmerkung: Schlimm, wenn sich Menschen an ihre eigenen Grundsätze nicht halten. Findet Ihr nicht?

Österreichische Alternative mit 50+ Prozent?

Da aber auch mir bewusst ist, dass wir 50 Prozent noch besser 66 Prozent aller Abgeordneten im Parlament erreichen müssten, um dies wirklich zu ändern, so bin ich nicht enttäuscht.

Ich will letztlich lieber die Menschen nicht enttäuschen, denen ich nunmehr Großes verspreche und dann wenn wir im Parlament vertreten wären, offen gegenüber zugeben müsste:

Wir können nichts verändern! Die anderen Parteien sind nicht bereit dazu!

Genau das hat nunmehr Ibiza gezeigt.

Man geht zur Tagesordnung über!

Warum Kandidatur?

Was wir können, ist ein wenig sticheln!

Wenn wir den Einzug schaffen, sogar mit der Mithilfe des ORF!

Und uns ansonsten denken:

Wir haben am 3.7.2019, dann wenn in allen Magistraten und Gemeindeämtern die ÖSTERREICHISCHE ALTERNATIVE, ich sage dazu die Plattform des Evidenzbüros Alt-Österreich aufliegt, bereits gewonnen!

Die Aussage, die Monarchisten des Alten Österreich sind alles nur Spinner. Undemokratisch. Und vor allem: Absolutistisch!

Die sind ab diesem Moment in dieser Form nicht mehr haltbar. 

Weil es eben NICHT NUR EINE Partei gibt, die diesmal bei der Wahl den Gedanken des Kaisertums Österreich vertritt!

Sonst hätte man sagen können: Die sind ja für eine Parteiendiktatur!

Nein, sondern eben eine ganze Plattform!

(Bisher 4 Parteien. Die roten Rebellen sind wieder abgesprungen. Sind lieber grün.)

Was letztlich aufzeigt!

Das alte Österreich war zumindest so demokratisch wie das heutige.

Wenn nicht demokratischer!

Man kann die konstitutionelle Monarchie aus den verschiedensten Blickwinkel betrachten!

Hat auch in dieser Platz für die unterschiedlichsten Ausrichtungen!

Für Meinungsvielfalt!

Und die Behauptung:

Eine monarchistische Partei wäre doch nur für den Kaiser.

Glatter Unfug!

Und das hätte man sich auch schon in Großbritannien, Schweden, Niederlanden, Spanien, Portugal usw. denken können.

Wo immer mehrere Parteien gegeneinander antreten!

Nur: Wer denkt schon daran, dass all das Monarchien sind?

Ja, selbst der am gestrigen Tag kritisierte Vatikan!

Der plötzlich für die Pentecostal Christen hinhalten durfte!

Obwohl er mit der Veranstaltung der Australier in der Stadthalle schon nicht bis überhaupt nichts zu tun gehabt hat!

Ja, Christoph Schönborn war als Gast mit dabei!

Ziel für die Wahl: Vorurteilsabbau!

Das also was wir mit dem Wahlantritt am 3.7.2019 auf jeden Fall erreichen:

Gleichgültig ob uns nun das Fernsehen einläd oder nicht. Ob wir in die Endrunde der Wahl kommen oder nicht!

Niemand wird sagen Österreich hätte nicht beim Eurovision Songcontest teilgenommen, nur weil es nicht in die Endrunde kommt!

Das was wir erreichen wollen, ist:

VORURTEILSABBAU!

Das wir den Blickwinkel auf das alte ÖSTERREICH, die Monarchie in Österreich, objektiver gestalten!

Sich die Menschen anfangen zu fragen:

Und wie war das alte ÖSTERREICH wirklich?

Und damit hätten wir schon viel erreicht!

Ja, das letzte Mal haben wir die Vorurteile gegenüber den Obdachlosen abgebaut. Gezeigt, dass der Adel nicht asozial ist. Und Obdachlose nicht Menschen zweiter Klasse.

Und diesmal?

Da beweisen wir den nächsten Schritt:

Der Adel, insbesondere Franz Freiherr von Pillersdorf, war GEGEN PRESSEZENSUR und FÜR BINDENDE DIREKTE DEMOKRATIE.

Wikipedia: Franz Freiherr von Pillersdorf

Der Adel ist der Erfinder der Demokratie in Österreich!

War der Erfinder der Dezemberverfassung.

Wikipedia: Dezemberverfassung

Und daher:

ADEL IST DEMOKRATISCH!

Findet Ihr nicht?

Über Hans-Georg Peitl, Bundesobmann von Die Templer - Patriotische Christen Österreichs (TCÖ)

.) Pastor des Ordo templi liberalis .) Obmann von Die Templer - Patriotische Christen Österreichs (TCÖ) .) Initiator von Österreichische Alternative - Freiheitliche ausserhalb der FPÖ .) Herausgeber des Liberalen Bote
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.