Österreichische Alternative: Kurz vor dem Wahlantritt!

„Ob wir denn daran glauben würden, liebe Freunde, dass wir es bei dieser Wahl so wie 2017 wieder schaffen können?“, hat mich am heutigen Tag jemand gefragt und ich habe ihm ehrlich gesagt: Sicher bin ich mir nicht.

Mir fehlen, anders als 2017 diesmal einfach die Menschen die sich vor die Magistrate stellen können und mit allem Schwung anfragen, ob man auch für das „Arbeitsrecht für Obdachlose“ oder Das „Wahlrecht für Obachlose“ ist.

Denn diesmal geht es nicht nur um Obdachlose.

Mit der Österreichischen Alternative wollen wir auch die Frage nach dem Staats-gründungsgesetz und Deutschösterreich stellen.

Ganz einfach Österreich zum Thema machen!

Wollen einmal ehrlich fragen:

Ob Österreich nicht besser dran wäre, wenn wir wieder Österreich würden?

Und hahen uns getraut, auch sonst deutlich mehr auf das gesamte Volk einzugehen!

So ist zum Beispiel die Frage nach dem Christlich Liberalen Schweizer Modell, die bindende Direkte Demokratie hinein bis in die EU als unser Thema geblieben!

Und weisen darauf hin, dass wir die EU-Sanktionen als eigentlich nicht dem Reformvertrag entsprechend empfinden!

Man diese unter Umständen bei Einmischung in Staatsinterna durch die EU ganz einfach ablehnen sollte!

Haben die Frage nach dem Osteuropäischen Kerneuropa und der neutralen Zone zwischen Russland und den USA neuerlich gestellt!

Denn:

Das ist einer der Gründe, warum wir so gegen den Deutschnationalismus wettern!

Direkt zwischen Österreich und Deutschland verläuft laut Weltfriedensplan die Grenze zwischen dem Westen und dem Osteuropäischen Kerneuropa.

Und das kann gerade jetzt besonders wichtig werden! Zu einem Zeitpunkt, zu welchem die USA einen Krieg mit dem Iran anpeilt!

Und US Panzer einfach durch Österreich transportiert werden! So als wäre Österreich überhaupt kein neutraler Staat!

Da wäre die österreichische Neutralität, nein die Neutralität des Osteuropäischen Kerneuropas, möglicherweise lebensnotwendig!

Haben wir wieder einmal daran erinnert, dass man bis 1918 nur 10 Prozent Steuern bezahlen musste.

Während man heute schon von gesenkten Steuern redet, wenn man „nur“ 48 Prozent berappen soll.

Was uns angesichts der Tatsache, dass sich die Zahl von

.) 2.100.000 Österreichern und Österreicherinnen an der Armutsgrenze,
.) 438.000 Arbeitslosen und
.) Klein- und Mittelunternehmen, die keine Privatentnahmen mehr tätigen können

wohl durch den 12 Stunden Tag und das Streichen von Feiertagen, wie dem Karfreitag, wohl kaum verbessert haben kann.

Das geht nur in den unfreien Medien. Nicht aber in Realität!

So wie wir auch anzweifeln, dass sich die Herabsenkung der Familienbeihilfe, tatsächlich positiv auf die Kaufkraft ausgewirkt hat!

Wobei uns die Journalisten und Journalistinnen heute zu denken geben, die uns erklären, dass sie selbst keine Informationen mehr erhalten.

Weil sie keine Fragen stellen dürfen!

Das was sich also tatsächlich verändert haben muss, ist die Objektivität der Presseberichterstattung!

Hat man sich anders als von uns 2017 noch erhofft, doch dazu entschlossen, dass CETA und damit der Gen-Mais von Mosanto etwas Positives zu sein scheint!

Weil ich ansonsten nicht verstehe, warum Werner Kogler von den GRUENEN seit dem Alexander van der Bellen erklärt hat, dass er doch unterschreiben wird, zu diesem Thema einfach schweigt!

Steht zumindest nicht in seinem Wahlprogramm für die Nationalratswahlen 2019.

Dafür stehen dort wiederum eine ganze Reihe von neuen Versprechen, die gegeben werden, bevor man die alten erfüllt!

Steht dort auch nichts über Mohovce!

Obwohl man derzeit weltweit über die dortigen Probleme spricht!

Haben wir in diesen zwei Jahren auch kein Sterbenswort mehr von der Gemeinnützigen Industrie, den Steuerentlastungsvereinen auf Basis der Finalproduktion auf Basis der Patente vernommen.

Etwas, von dem man uns im Wahlkampf 2017 noch erklärte, dass in dieser Richtung ja sowieso schon alles fix geplant wäre!

Dafür erlebten wir dann aber durch türkis-blau das Streichen von Feiertagen.

Wichtigen Feiertagen. Wie dem Karfreitag. Dem Hauptfeiertag von uns Protestanten.

Was wohl anders als behauptet, kaum Arbeitsplätze schafft!

Sondern eher, so wie der 12 Stundentag, also 4 Stunden Mehrarbeit pro Person, welche abbaut!

Und haben zwar von Diätenerhöhung, nicht aber mehr von leistungsbezogener Bezahlung für Politiker und Politikerinnen gehört. 

So das man uns diesmal wirklich vorhalten könnte:

Ihr bietet ja nichts Neues!

Doch:

Die Erkenntnis, dass man in Wahlen alles mögliche verspricht, dies aber dann nach der Wahl blitzschnell wieder vergisst!

Und fragt uns trotz all diesem:

Warum wir in der Folge böse werden?

Nein, wir wollen nichts Neues. Nur das, was wir 2017 auch schon wollten.

Endlich Entscheidungen zu Gunsten des Menschen!

Was uns im Rahmen unseres Patriotismus zeigt, dass es wohl immer noch sinnvoll wäre, endlich einmal wieder österreichische Politiker und Politikerinnen einzusetzen!

Ich meine Volksvertreter und Volksvertreterinnen. die auch auf Österreich schauen!

Die goldene Regel des Miteinanders in Österreich nicht vergessen!

Und nicht mit Gesellschaftsspaltung von den realen Problemen ablenken!

Sondern, bitte nicht böse sein, die vorhandenen Probleme lösen!

Denn: Die Gesellschaft ist auch 2019 kein Deut homogener als 2017.

Nur: Die internationalen Verpflichtungen, die sind gestiegen!

Findet Ihr nicht?

Übrigens: Als Kontaktadresse stehen uns diesmal Attila Molnar & Daniela Krist zur Verfügung. Wofür wir uns schon einmal im Vorfeld herzlich bedanken wollen.

Also: Ab dem 3.7.2019 auf das nächste Magistrat oder Gemeindeamt gehen. Das Unterstützungs-erklärungsformular zuvor von unserer Seite her ausdrucken.

Oder dort einfach nach einem fragen. Sollte aufliegen.

Wenn es dabei Probleme gibt, uns bitte mitteilen!

Vor dem Beamten unterzeichnen. Damit dieser oder diese die Echtheit der Unterschrift beglaubigen kann.

Dann mitnehmen und an unser Wahlkampfbüro

Daniela Krist c.o. Hans-Georg Peitl,
Dresdnerstrasse 128/1,
1200 Wien

senden.

Bitte allen weitersagen!

Denn: Wir brauchen in Wien wieder 500 Unterstützungserklärungen. DANKE!

Über Hans-Georg Peitl, Initiator der ÖSTERREICHISCHEN ALTERNATIVE

.)Initiator der ÖSTERREICHISCHEN ALTERNATIVE (Einer Plattform aus VOLG - Vereinigung Österreichs Liberaler Grüner, Obdachlose in der Politik (ODP), Christlich Liberale Plattform (CLP) und Die Templer - Patriotische Christen Österreichs (TCÖ)) .) Reichsritter des Ordo Templi Liberalis .) Herausgeber des Liberalen Bote .) Autor von zahlreichen Büchern
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.