Österreichische Alternative: Im Kampf für die Menschenrechte! Im Kampf für die homogene Gesellschaft!

Eigentlich kein Wunder das die Islamische Glaubensgemeinschaft (IGGÖ), die sich jahrelang gegen die Islamistischen Übergriffe gestellt hat, nachdem man ihnen derzeit wieder ein Glaubenszentrum schließen will, langsam ein vollkommenes Misstrauen zur österreichischen Politik aufbaut.

Weil man, die Menschenrechtscharta aus 1948 einfach ignorierend, radikal gegen den gesamten Islam vorgeht!

Genauso wie gegen uns Christen!

Weil wir Christen nicht wirklich verstehen können:

Warum man uns den Karfreitag, den höchsten evangelischen Feiertag gecancelt hat!

Und daher habe ich bei einem Dialog mit einem Imam am heutigen Tag gemeint:

Genau das sehe ich derzeit das Problem:

Egal in welcher Richtung man derzeit das Verhalten von Politikern und Politikerinnen prüft, findet man Maßnahmen, welche Artikel 18 der allgemeinen Menschenrechtscharta 1948

Artikel 18 (Gedanken-, Gewissens-, Religionsfreiheit)
Jeder hat das Recht auf Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit; dieses Recht schließt die Freiheit ein, seine Religion oder Überzeugung zu wechseln, sowie die Freiheit, seine Religion oder Weltanschauung allein oder in Gemeinschaft mit anderen, öffentlich oder privat durch Lehre, Ausübung, Gottesdienst und Kulthandlungen zu bekennen.

einfach außer Kraft setzen.

Und diese Angriffe kommen nicht nur von türkis und blau, von denen man dies seit Jahren gewöhnt ist, sondern inzwischen auch von rot  und grün (Peter Pilz)!

.) KURIER: Pilz sieht ÖVP und SPÖ durch politischen Islam unterwandert
.) Die Presse: Die SPÖ im Migrations- und Islamdilemma

Der gestern den Beschluss eines Jetzt Antrages zur Schließung eine muslimen Glaubenszentrum begrüsste!

Dem Islam nimmt man also ein Glaubenszentrum. Sperrt Moscheen. Verbietet Kopftücher.

Und uns Christen streicht man den Karfreitag. Verbietet Kreuze in Schulklassen. Lässt den Nikolaus, der aus Myhra in Kleinasien stammt, nicht mehr in die Kindergärten.

Und Politiker und Politikerinnen von allen Seiten betreiben diese Menschenrechtsverletzung. Oder schauen dabei zumindest zu!

So als hätte man die goldene Regel des Miteinanders ganz einfach vergessen:

Lk 10,27
Er antwortete und sprach: »Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und mit all deiner Kraft und deinem ganzen Gemüt, und deinen Nächsten wie dich selbst« (5. Mose 6,5; 3. Mose 19,1

Dabei war die Basis aller Religionsgemeinschaften bereits vor 1918 geregelt.

Und es gab in der guten alten Zeit niemals  wirklich Probleme der Glaubensgemeinschaften miteinander!

Denn: Man lebte in Toleranz zueinander!

Fast schaut es also so aus, als wollte man die Religionsgemeinschaften missbrauchen um in weiterer Folge einen Bürgerkrieg anzuzünden?

Was dagegen hilft?

Bewusst gelebt Ökumene!

Über Hans-Georg Peitl, Initiator der ÖSTERREICHISCHEN ALTERNATIVE

.)Initiator der ÖSTERREICHISCHEN ALTERNATIVE (Einer Plattform aus VOLG - Vereinigung Österreichs Liberaler Grüner, Obdachlose in der Politik (ODP), Christlich Liberale Plattform (CLP) und Die Templer - Patriotische Christen Österreichs (TCÖ)) .) Reichsritter des Ordo Templi Liberalis .) Herausgeber des Liberalen Bote .) Autor von zahlreichen Büchern
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.