Die Templer: Pfingsten heisst Aufbruch! (Unsere Pfingstpredigt)

Selbstverständlich, liebe Freunde, lasse ich es mir am Pfingstsonntag auch nicht nehmen, einmal wieder eine christliche Botschaft, eine Predigt, an die Menschenheit zu verfassen.

Weil wir und darauf haben wir bereits mehrfach hingewiesen, mit der Österreischischen Alternative, bestehend aus unserem geistigen Bereich, den Templern, den Patriotischen Christen Österreichs und der VOLG, der Vereinigung Österreichs Liberaler Grüner eben nicht nur politisch, nein, auch geistig aktiv sind.

Man das permanente Melden unserer Beiträge daher als Christenverfolgung einstufen könnte.

Stammen die Beiträge doch aus dem Liberalen Boten, der bis hinein in die Nationalbibliothek als:

Christlich – Liberal – Satirisch

deklariert ist.

Unter dem Motto:

Mt 6,33
Trachtet zuerst nach dem Reich Gottes und nach seiner Gerechtigkeit, so wird euch das alles zufallen.

läuft.

Wir uns von dem offensichtlich von der FPÖ gestifteten Aufpassers, der einen jeden Beitrag den die Österreichische Alternative präsentiert, peinlichst genau an Facebook meldet, welches die Christenverfolgung dann auch noch toleriert, nicht stören lassen.

Unserer christlichen Menschenpflicht weiter nachkommen:

Lk 9,60
Er aber sprach zu ihm: Lass die Toten ihre Toten begraben; du aber geh hin und verkündige das Reich Gottes!

Das Reich Gottes verkünden!

Denn: Es könnte ja sein, dass ein christliches Werk, eine christliche Partei, so wie Österreichische Alternative, allen Ernstes auf die Idee kommt, die offensichtlich laut Facebook anständigen Deutschnationalen zu kritisieren.

Allen Ernstes, so wie dies seit Pfingsten vor 2000 Jahren immer schon passiert, ajuf die goldene Regel hinweisen könnte:

Lk 10,27
Er antwortete und sprach: »Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und mit all deiner Kraft und deinem ganzen Gemüt, und deinen Nächsten wie dich selbst« (5. Mose 6,5; 3. Mose 19,18).

Und damit als Liberale Grüne Kraft, die wunderschöne Spirale des Aufbaus des Hasses der Menschen gegeneinander stört.

Ekelhafter Weise auch noch für den Frieden eintritt:

Mt 5,9
Selig sind, die Frieden stiften; denn sie werden Gottes Kinder heißen.

So etwas darf in dieser Welt nicht passieren! Und daher muss man solche Beiträge dann bei Facebook melden! Das diese, so wie es sich laut Meinung des Angreifers offensichtlich zu gehören scheint, die Friedensbotschaft des Miteinanders stört!

Das was sich allerdings der Melder dabei nicht überlegt, ist, dass auch wir uns Gedanken darüber machen, was er für Beiträge meldet:

.) Dann, wenn wir die Deutschnationalen kritisieren
.) Dann, wenn wir Phillippe Narval vom Forum Alpach Recht geben, dass Ibiza Demokratie gefährdend gewesen wäre und
.) Dann, wenn wir darauf verweisen, dass das Gegeneinander in der Gesellschaft wohl kaum als christlich zu bezeichnen ist.

Daher seinen Hintergrund wieder durchaus analysieren können!

Und uns nur denken:

Toll. Diejenigen, die anderer Meinung sind. Die für das Gegeneinander anstatt des Miteinanders agieren. Die Menschen in verschiedener Qualität wahrnehmen, haben auch uns wahrgenommen. Wir machen es also richtig!

Und weil eben keine dieser Meldungen irgendeine Person persönlich angreift, eine zulässige Meinung hinterfragt oder aber politisch nicht legitim wäre, ist uns klar:

Die FPÖ hat ganz offensichtlich einen ihrer Sympathisanten in den Kontrollmechanismus von Facebook gebracht.

Oder gar eine eigene Gruppe gestartet, positive Meldungen des Miteinanders, so gut es geht zu verhindern!

Ja, anders als HC Strache früher einmal mit einem Kreuz vorzeigte, eben nunmehr nicht mehr christlich zu agieren!

Karfreitage und andere christliche Festtage abzuschaffen.

Und wenn es geht, den christlichen Glauben zu unterminieren!

Denn: Das das, was Facebook behauptet, natürlich ein Blödsinn ist, dass diese Kontrolle ein Computer durchführt, ist klar.

Warum sollte den dieser Computer Atheist sein?

Ich habe mich daher dazu entschlossen, auch heuer nicht bei meiner Pfingstpredigt stören zu lassen! Möchte Sie dazu auffordern:

Pfingsten heißt Aufbruch!

Denn:

Ab Pfingsten trauten sich die Jünger mit der Botschaft der Nächstenliebe und der klaren Botschaft des Reiches Gottes zu den Menschen zu gehen!

Diesen das Miteinander anstatt des Gegeneinanders zu lehren!

Darauf hin zu weisen, dass es, wie sagt es Paulus so schön im Hohelied der Liebe, nicht nur darauf ankommt, an das Kreuz und die Auferstehung zu glauben, zu diesem Kreuz meint Paulus:

Phil 2,8
Er erniedrigte sich selbst und ward gehorsam bis zum Tode, ja zum Tode am Kreuz.

sondern, dass der christliche Glaube ohne Nächstenliebe wertlos wäre:

1.Korinther 13, 1-13
Das Hohelied der Liebe
1 Wenn ich mit Menschen- und mit Engelzungen redete und hätte der Liebe nicht, so wäre ich ein tönendes Erz oder eine klingende Schelle. 2 Und wenn ich prophetisch reden könnte und wüsste alle Geheimnisse und alle Erkenntnis und hätte allen Glauben, sodass ich Berge versetzen könnte, und hätte der Liebe nicht, so wäre ich nichts. 3 Und wenn ich alle meine Habe den Armen gäbe und meinen Leib dahingäbe, mich zu rühmen, und hätte der Liebe nicht, so wäre mir’s nichts nütze. 4 Die Liebe ist langmütig und freundlich, die Liebe eifert nicht, die Liebe treibt nicht Mutwillen, sie bläht sich nicht auf, 5 sie verhält sich nicht ungehörig, sie sucht nicht das Ihre, sie lässt sich nicht erbittern, sie rechnet das Böse nicht zu, 6 sie freut sich nicht über die Ungerechtigkeit, sie freut sich aber an der Wahrheit;7 sie erträgt alles, sie glaubt alles, sie hofft alles, sie duldet alles. 8 Die Liebe höret nimmer auf, wo doch das prophetische Reden aufhören wird und das Zungenreden aufhören wird und die Erkenntnis aufhören wird. 9 Denn unser Wissen ist Stückwerk und unser prophetisches Reden ist Stückwerk. 10 Wenn aber kommen wird das Vollkommene, so wird das Stückwerk aufhören. 11 Als ich ein Kind war, da redete ich wie ein Kind und dachte wie ein Kind und war klug wie ein Kind; als ich aber ein Mann wurde, tat ich ab, was kindlich war. 12 Wir sehen jetzt durch einen Spiegel in einem dunklen Bild; dann aber von Angesicht zu Angesicht. Jetzt erkenne ich stückweise; dann aber werde ich erkennen, gleichwie ich erkannt bin. 13 Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei; aber die Liebe ist die größte unter ihnen.

Wir für die Nächstenliebe also die Waffenrüstung Gottes anziehen sollten:

Epheser 6,10-20
Die geistliche Waffenrüstung
10 Zuletzt: Seid stark in dem Herrn und in der Macht seiner Stärke. 11 Zieht an die Waffenrüstung Gottes, damit ihr bestehen könnt gegen die listigen Anschläge des Teufels.
12 Denn wir haben nicht mit Fleisch und Blut zu kämpfen, sondern mit Mächtigen und Gewaltigen, mit den Herren der Welt, die über diese Finsternis herrschen, mit den bösen Geistern unter dem Himmel. 13 Deshalb ergreift die Waffenrüstung Gottes, damit ihr an dem bösen Tag Widerstand leisten und alles überwinden und das Feld behalten könnt.
14 So steht nun fest, umgürtet an euren Lenden mit Wahrheit und angetan mit dem Panzer der Gerechtigkeit 15 und beschuht an den Füßen, bereit für das Evangelium des Friedens. 16 Vor allen Dingen aber ergreift den Schild des Glaubens, mit dem ihr auslöschen könnt alle feurigen Pfeile des Bösen, 17 und nehmt den Helm des Heils und das Schwert des Geistes, welches ist das Wort Gottes. 18 Betet allezeit mit allem Bitten und Flehen im Geist und wacht dazu mit aller Beharrlichkeit und Flehen für alle Heiligen 19 und für mich, dass mir das Wort gegeben werde, wenn ich meinen Mund auftue, freimütig das Geheimnis des Evangeliums zu verkündigen, 20 dessen Bote ich bin in Ketten, dass ich mit Freimut davon rede, wie ich es muss.

In allen Welt gehen und die Menschen das Reich Gottes lehren:

Mk 16,15
Und er sprach zu ihnen: Gehet hin in alle Welt und predigt das Evangelium aller Kreatur.

Auch wenn das dem „bösen Feind“ nicht gefällt:

Joh 16,33
Dies habe ich mit euch geredet, damit ihr in mir Frieden habt. In der Welt habt ihr Angst; aber seid getrost, ich habe die Welt überwunden.

Ja, letztlich ein Licht für die Welt zu sein!

Mt 5,14
Ihr seid das Licht der Welt. Es kann die Stadt, die auf einem Berge liegt, nicht verborgen sein.

Amen.

Über Hans-Georg Peitl, Initiator der ÖSTERREICHISCHEN ALTERNATIVE

.)Initiator der ÖSTERREICHISCHEN ALTERNATIVE (Einer Plattform aus VOLG - Vereinigung Österreichs Liberaler Grüner, Obdachlose in der Politik (ODP), Christlich Liberale Plattform (CLP) und Die Templer - Patriotische Christen Österreichs (TCÖ)) .) Reichsritter des Ordo Templi Liberalis .) Herausgeber des Liberalen Bote .) Autor von zahlreichen Büchern
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.