Die Templer: Das ewige Thema Zuwanderung

Nachdem man offensichtlich schon wieder einmal meint, den EU Wahlkampf durch das Thema „Zuwanderung“ entscheiden zu können, habe ich mich dazu entschlossen, den bereits 2015 vorgeschlagenen Lösungesansatz von uns Templern noch einmal zu wiederholen.

Weil ich bis heute zwar immer wieder höre, dass es sich um ein Problem handeln soll, bisher aber niemand hierzu eine Lösung anbietet.

Das Thema nur dazu genutzt wird, Menschen gegeneinander auszuspielen.

Die Löhne in den einzelnen EU Staaten zu dumpen.

Die Kaufkraft damit zu senken.

Und die Wirtschaft damit nachträglich schädigt.

Unser Lösungsansatz

Man sollte an den EU Außengrenzen Fingerprintscanner installieren um, wenn möglich Terroristen von Grund auf zu erkennen.

Oder zumindest zu verhindern, dass kriminell Gewordene, die man abgeschoben hat, mit anderen Pässen und anderen Namen wieder einreisen.

Man sollte das allgemeine Arbeitsrecht und freie Niederlassungsrecht hergeben.

Weil durch diese Maßnahme die Selbsterhaltungsfähigkeit entstehen würde.

Man gleichzeitig damit den Kollektivvertrag wieder herstellt.

Weil ja hierdurch dann auch zugewanderte Personen an diesen gebunden wären.

Und die Flüchtlingshilfe einstellen!

Weil: Wenn man in der Selbsterhaltungsfähigkeit ist, keine staatliche Unterstützung braucht!

Auch Studenten erst gearbeitet haben müssen, um eine Arbeitslose zu erhalten!

Mit diesen Massnahmen indirekt darauf schauen, dass sich die Zuwanderer in Europa dort niederlassen können, wo sie sich auch integrieren!

Nämlich dort, wo sie einen Arbeitsplatz finden!

Bis heute habe ich allerdings nicht den Eindruck gewonnen, dass irgendjemand das Problem überhaupt lösen will.

Oder?

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Obmann von Die Templer - Patriotische Christen Österreichs (TCÖ) .) Outreach Manager der Living Hands .) Leiter des Missionswerks: Die Templer - Jesus Freaks für Erwachsene .) Herausgeber des Liberalen Boten "Voice4Jesus" .) Autor der Bücher "Von Templern, Freimaurern und Illuminaten", "König Jesus, ein König der kein Herrscher sein wollte", "Evangelisation im Computerzeitalter", "Kaisertum Österreich-als republikanischer Gedanke", "Das Haus Behaghel - Von Strikter Observanz, den Stuarts und Madame Pomapadoure" und "Das patriotische Manifest der Templer"
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s