VOLG: Vereinigung Österreichs Liberaler Grüner – Die ur-grüne Volkspartei!

Typisch David Ellensohn! Habe ich mir am gestrigen Tag gedacht! Als ich feststellte, dass dieser genau der Eine ist, dem es gelingt einen FPÖler mit einer Aussendung so ans Leder zu gehen, dass dieser in klagen kann. Den Prozess dann klar zu verlieren.

Die FPÖ damit zum Teil reinwäscht!

Weil selbst der beste Richter der Welt nicht versteht:

Warum man, wenn man

.) in Liedtexten antisemitisches Gedankengut finden kann, wie da in Wr. Neustadt
.) Postings selbst von HC Strache kritisierbar sind,
.) Ratten-Gedichte den EU-Wahlkampf prägen

ja eben zahlreiche rechte Skandale des einen Regierungspartners FPÖ medial zum Vorschein kommen, man lieber einer Autonummer wie 8818 Aufmerksamkeit schenkt.

Ich meine:

Anstatt einmal ein eigenständiges grünes Profil zu erarbeiten!

Eine Aussendung gestaltet lässt, nicht um sich und seine Gedanken vorzustellen, sondern um zu fragen:

Ob ein FPÖ Mandatar bereits am 8.8.1918 oder 2018 geboren worden wäre?

Was bei den Meisten wohl nur die Frage auslösen wird:

Sind die Wiener GRUENEN eigentlich bescheuert?

Nun, genau das ist meiner Meinung nach seit etlichen Jahren das Problem der GRUENEN.

Die ur-grüne Partei damals in der Hainburger Au und beim Stopp des Atomkraftwerkes Zwentendorf war eine grüne Volkspartei bestehend aus Aktivisten.

Die alle drei aus einem monarchistischem Umfeld stammten:

.) DDr. Günther Nenning,

ein begnadeter Journalist und Satiriker, der sich selbst als rosa-roter Monarchist deklarierte,
Ein Unbequemer

.) Freda Meisner-Blau,

die Frau eines k & k Rittmeisters und

.) Consul Karl Mani Winter,

der Konsul der Caimen Islands. Der Großmeister des Templer Ritterordens. Des Ordo Templi salomonis. Sitz: Batianistiege-Hofburg. Und rechte Torwache des Grand Orient in Österreich. Durch und durch also ein Humanist.

Drei Personen, drei Säulen, die versuchten, die alten Werte der Dezemberverfassung in die moderne Zeit zu übertragen.

Dies mit:

.) Basis/Direkte Demokratie
.) Umweltschutz und
.) Menschenrechte

beschrieben.

Und hieraus das erste Arbeitsprogramm der GRUENEN entwickelten!

Weltoffen.

Da kurze Zeit zuvor die National-Liberale Zusammenarbeit in der FPÖ zusammengebrochen war!

Die FPÖ unter Jörg Haider begann nur noch NATIONAL zu denken!

Die Liberalen, die Heide Schmidt von einer ganz anderen Seite her kennengelernt hatten, auch dort nicht wirklich ihre „Heimat“ sahen. 

So wie eine Reihe unzufriedener SPÖler, die sahen, dass nach Dr. Bruno Kreisky niemand mehr dessen Linie in der SPÖ weiter verfolgen würde.

Menschen, die sich daher entschlossen, eine eigene Partei zu gründen.

Ganz ehrlich: Das was ich mich inzwischen das eine oder andere Mal schon gefragt habe, ist, wie weit Bruno Kreisky diese neue Bewegung mit unterstützte?

Genau das waren die Ur-Grünen!

Eine wahrscheinlich bis in die heutige Zeit, gepaart mit dem Gedanken Armutsbekämpfung der:

.) 2.100.000 ÖsterreicherInnen an der Armutsgrenze,
.) 438.000 Arbeitslosen und
.) Klein- und Mittelunternehmer, die keine Privatentnahmen mehr tätigen können

im Sinn von:

Adel kämpft gegen Armut

erfolgsversprechende Linie!

Ein Programm, dass die Menschen verstehen würden!

Und wie wir es auch heute noch an Bürgermeistern wie Georg Willi in Innsbruck, oder auch Dr. Alexander van der Bellen erleben!

Die ihre Wahlkampfe mit dem Begriff „Heimat“ für sich entschieden!

Den Heimatbegriff, im Gegensatz zum „Deutschnationalismus“ stellten!

Sich auf die christlichen Wurzeln der GRUENEN besannen!

Die inzwischen leider auch schon verschüttet sind!

Ob unsere Partei nun also Obdachlose in der Politik (ODP), Die Templer – Patriotische Christen Österreichs (TCÖ) oder VOLG, der Vereinigung Österreichs Liberaler Grüner, heißt?

Das ist eigentlich gleichgültig!

Wichtig ist:

Wir sind eine Plattform für die Menschen. Eine Plattform für Österreich.

Eine Plattform ist eine Zusammenarbeit von Parteien, die zugegebener Massen nicht immer genau der selben Meinung sind.

Allerdings gemeinsames Ziel verfolgen!

Im Fall der ODP der Heimat „Österreich!“ zu dienen.

Und es geht, so wie dies die Ur-Grünen von Anfang an versuchten um Nächstenliebe.

Also um eine homogene Gesellschaft.

Es geht um gemeinsame Lebensraumgestaltung.

Also um Umweltschutz.

Und vor Allem um Menschlichkeit.

Um die allgemeinen Menschenrechte.

Christlich in einem Vers deklariert:

Lk 10,27
Er antwortete und sprach: »Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und mit all deiner Kraft und deinem ganzen Gemüt, und deinen Nächsten wie dich selbst« (5. Mose 6,5; 3. Mose 19,18).

Mich hat unlängst einer gefragt, ob man die Obdachlosen in der Politik (ODP) eigentlich als grüne Bewegung bezeichnen könnte. Weil ich ja in Wien zu den Vorstandswahlen mit antreten wollte.

Und ich habe ehrlich geantwortet:

Uns schon. Aber bitte: Schreibt das grün klein. Denn das große GRUEN, dass haben sich die GRUENEN schützen lassen. Ist leider nicht mehr zu gebrauchen!

Und etwa so habe ich dies auch gemeint!

Ich sehe nämlich GRUENE, die zwar den Begriff GRUEN noch erhalten haben.

Letztlich aber lieber auf Nummerntaferln von Autos als auf Menschen schauen. 

Lieber 30 km/h Zonen errichten, als auf Bäume zu schauen!

Die Atomkraft heute einfach respektieren. Während man von Deutschland aus versucht Mohovce zu stoppen.

Bei denen ich mich also frage, was denn das Pickerl „GRUEN“ auf der Flasche da tut?

Und die einem Vorhalten, wenn man demokratisch weltoffen bleibt, vorhalten, man hätte mit Rechten geredet.

Was man denn nicht für ein widerlicher Faschist wäre!

Während dem man sich selbst denkt:

Freunde, es gibt linken und rechten Faschismus! Faschismus ist es dann, wenn man einen Teil des Volkes ausgrenzt!

Es für verwerflich erachten, wenn man sich so wie in den Anfangstagen DDr. Günther Nenning, Freda Meissner-Blau und Consul Karl Mani Winter wieder für das Kaisertum Österreich einsetzt!

Um DDr. Günther Nenning in dieser Fernsehdiskussion über die EU klar zu zitieren:

Wir sind Österreicher! Keine Deutschen!

Dem Deutschnationalismus also Paroli bietet!

Denn: Das man bestimmt keine Wahlen gewinnt, so lange man nur auf Nummertaferln von Autos achtet, die Armut in unserem Land aber weiter wächst und die weltweite CO2 Steuer Demo einfach ignoriert wird, ist auch klar!

Denn: Wer von den

.) 2.100.000 Österreicher und Österreicherinnen an der Armutsgrenze
.) 438.000 Arbeitslose und
.) Klein- und Mittelunternehmer, die keine Privatentnahmen mehr tätigen können

soll einen dafür wählen?

Das müsste eigentlich selbst der heutigen GRUENEN Mannschaft um David Ellensohn einleuchten.

Oder seht Ihr das anders?

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Obmann von Die Templer - Patriotische Christen Österreichs (TCÖ) .) Outreach Manager der Living Hands .) Leiter des Missionswerks: Die Templer - Jesus Freaks für Erwachsene .) Herausgeber des Liberalen Boten "Voice4Jesus" .) Autor der Bücher "Von Templern, Freimaurern und Illuminaten", "König Jesus, ein König der kein Herrscher sein wollte", "Evangelisation im Computerzeitalter", "Kaisertum Österreich-als republikanischer Gedanke", "Das Haus Behaghel - Von Strikter Observanz, den Stuarts und Madame Pomapadoure" und "Das patriotische Manifest der Templer"
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.