Folge Jesus nach und lass die Toten tot sein

Quelle: Viktor Schwabenland
fake-logoFolge mir nach, und lass die Toten ihre Toten begraben!
Matthäus 8,22

Das hat Jesus einem Jünger gesagt, der vorher seinen verstorbenen Vater begraben wollte. Ich habe oft darüber nachgedacht, warum Jesus in dem Fall so „hart“ war.

Aber eigentlich meint Er hier, dass wir an erster Stelle Ihm nachfolgen sollten und uns nicht um Dinge kümmern, die auch andere – „die Toten“ – erledigen können.

Jesus wusste, dass dieser Jünger Ihm nicht nachfolgen würde, wenn er sich zuerst um die Beerdigung des Vaters kümmern müsste.

Dann würde ihn auch der Schmerz und die Traurigkeit so fesseln, dass er vergisst Jesus nachzufolgen.

Und in dem Fall war es für den Jünger viel besser, Jesus nachzufolgen, der ihn in seiner Trauer trösten konnte, als die Beileidsreden der Trauergäste anzuhören.

Ich muss mich jeden Tag fragen, ob das, womit ich mich heute beschäftige der Nachfolge Christi dient oder ob es etwas ist, was mich davon abbringen will.

Ich muss wirklich immer wieder aufpassen, dass ich keine toten Werke tue, die meine Zeit beanspruchen, die ich eigentlich für Jesus und Seine Werke brauche.

Das kann alles mögliche sein.

An Zeitfressern mangelt’s uns in unserem Zeitalter der Unterhaltung nicht.

Jetzt würdest Du vielleicht denken, dass ich ein alter Spießer bin und Dir verbieten will, Spaß zu haben. Nicht doch!

Ich will Dir klar machen, dass mit Jesus zu leben, viel mehr Spaß macht, als Nintendo zu spielen oder Fernsehen zu schauen.

Es ist viel langweiliger, ohne Gott zu leben, als jeden Tag neue Erfahrungen mit Ihm zu machen.

Dass viele Menschen da anderer Meinung sind, liegt nur daran, dass sie Jesus mit toter Religion verwechseln.

Er lebt nicht in der Kirche, sondern im Herzen Seiner Nachfolger!

Deswegen, wenn es in Deiner Kirche der geistliche Tod herrscht, verlasse sie und folge Jesus, der Dich zur lebendigen Gemeinschaft Seiner Nachfolger bringt.

Gott segne Dich!

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Obmann von Die Templer - Patriotische Christen Österreichs (TCÖ) .) Outreach Manager der Living Hands .) Leiter des Missionswerks: Die Templer - Jesus Freaks für Erwachsene .) Herausgeber des Liberalen Boten "Voice4Jesus" .) Autor der Bücher "Von Templern, Freimaurern und Illuminaten", "König Jesus, ein König der kein Herrscher sein wollte", "Evangelisation im Computerzeitalter", "Kaisertum Österreich-als republikanischer Gedanke", "Das Haus Behaghel - Von Strikter Observanz, den Stuarts und Madame Pomapadoure" und "Das patriotische Manifest der Templer"
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.