Gott, dessen Anwesenheit nicht abhängig von …

Bischof Oliver Gehringer

Gott, dessen Anwesenheit nicht abhängig von unseren religiösen Erfahrungen und Erlebnissen ist, sondern immer anwesend ist, weil er uns liebt und aus dieser Liebe zu uns eine Entscheidung für uns getroffen hat, segne uns, und öffne uns die Augen um ihn auch überall in unserem Leben zu sehen.

Er mache uns bewusst, dass er für uns da ist, als heilende Liebe und verwandelnde Kraft, auch wenn uns oft der Sensor dafür fehlt.

Er lasse uns erkennen, dass es nicht an ihm liegt, wenn wir ihn oft nicht mehr wahrnehmen, sondern an unserer Unempfänglichkeit seiner Liebe, und auch an unserem fehlenden Vertrauen in seine Gegenwart.

Er lasse uns begreifen, dass er eine unwiderrufliche Entscheidung für uns getroffen hat, und nun darauf wartet, bis auch wir uns entschieden haben, weil seine Liebe unsere Antwort braucht, um sich in uns ganz entfalten zu können.

Er mache uns bereit, ihm in unserem Leben Vorrang zu geben, denn dann werden wir ihn auch in allen Lebensphasen und Situationen begegnen, können aus seiner unermesslichen Liebe schöpfen, und unser Leben wird gelingen.

Er segne uns, damit wir ihn im Alltag erfahren, damit wir seine Größe erkennen, und damit unsere Mühe Erfolg hat. Er segne uns, mit seiner Liebe, die nach unserer Liebe fragt; die unsere Liebe weckt, und die unsere Liebe vollendet.

Er segne uns, stärke unseren Glauben, nähre unsere Hoffnung, mehre unser Vertrauen und lasse uns in Werken der Liebe wachsen, reifen und Frucht bringen, damit wir auch selbst zum Segen werden.

Allen Freunden, einen gesegneten dritten Ostersonntsg „Misericordias Domini“, am Gedenktag des Heiligen Godehard!

+Bischof Oliver Gehringer

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Obmann von Die Templer - Patriotische Christen Österreichs (TCÖ) .) Outreach Manager der Living Hands .) Leiter des Missionswerks: Die Templer - Jesus Freaks für Erwachsene .) Herausgeber des Liberalen Boten "Voice4Jesus" .) Autor der Bücher "Von Templern, Freimaurern und Illuminaten", "König Jesus, ein König der kein Herrscher sein wollte", "Evangelisation im Computerzeitalter", "Kaisertum Österreich-als republikanischer Gedanke", "Das Haus Behaghel - Von Strikter Observanz, den Stuarts und Madame Pomapadoure" und "Das patriotische Manifest der Templer"
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.