Steuersenkung in Österreich und der 1.Mai: Tag der Arbeit!

Ganz ehrlich, Freunde. Früher einmal habe ich darüber geblödelt, dass die SPÖ wohl mit dem 1. Mai einen Tag der Arbeit brauchen würde! Weil zumindest einen Tag im Jahr etwas gearbeitet werden sollte.

Sie wissen schon, in der Zeit, als die SPÖ mit der ÖVP gemeinsam regierten.

Oder sollte man sagen:

Sie sich gegenseitig blockierten?

Arbeitstempo gestiegen

Heute, mit der neuen Bundesregierung von türkis-blau da geht viel weiter.

Das haben wir am gestrigen Tag wieder gemerkt!

Weil sich türkis und blau in fast allen Punkten einig zu sein scheinen.

Leider und ich glaube, das ist das was mich am Meisten beunruhigt, auch in dem Punkt:

Deutschnationalismus

Und vielleicht hätte ich ja gar keine so großen Probleme damit, wenn die Liste Sebastian Kurz einmal deklarieren würde:

Das die FPÖ mit Deutschnationalen in der Regierung vertreten ist, ist deren Sache.

Wir selbst aber sind dies mit Österreichern und Österreicherinnen!

Und das das so ist, ist notwendig, damit sich die Parteien unterscheiden!

Sich klar deklariert!

Wäre möglich! Ist bisher aber nicht der Fall!

Sie wissen schon:

Das Sebastian Kurz einmal so richtig seine Pan-Europa Seite zeigen würde!

Ist aber nicht so!

Pressekonferenz bis Bulgarien

Und so habe ich, heute zu Tage ist dies möglich, Dank der Zeitung „heute“ am gestrigen Tag über Facebook die Pressekonferenz im Bezug auf Steuersenkung im Bundeskanzleramt miterlebt.

Sitze da gemütlich in Bulgarien und weiß dennoch was sich dort in Österreich abspielt! Phaszinierend!

Eine Pressekonferenz, weil die Bundesregierung die Steuern auf 40 Prozent senken will!

Standpunkt Steuersenkung

Wovon die Menschen natürlich begeistert sind. Während dem ich mich immer noch frage:

Warum eigentlich braucht man heute zu Tage 40 Prozent Steuern?

Während dem Kaiser Karl I bis 1918 trotz eines Krieges 10 Prozent Steuereinheitssatz ausgereicht haben?

Man sich damals schon über 10 Prozent beschwerte! Weil es vor dem Krieg 5 Prozent gewesen waren!

Worin eigentlich heute der große Unterschied besteht?

Und:

Warum man plötzlich so viel mehr Geld braucht?

Was heute zu Tage so vollkommen anders ist als 1918?

Nun:

Standpunkt Sozialsystem

Sebastian Kurz sprach gestern davon, dass man das Sozialsystem nicht abstellen braucht!

Toll! Das hat man allerdings bis 1918 auch nicht getan!

Die Menschen an der Armutsgrenze lebten eben in kommunenartigen Verhältnissen als Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Adels in deren Häusern.

Und damals waren die Häuser ganze Dörfer.

Deshalb sind Schlösser ja so groß!

Lebte man gemeinsam in einer Art Symbiose.

Kein Adeliger hätte sich, sind wir einmal ehrlich, alleine solche Häuser leisten können.

Das ging nur, in dem man Menschen in sein Haus mit aufnahm. 

Finanzzentralisierung

Anders als heute!

Heute, wo 10 Prozent der Menschen 90 Prozent des Kapitals gehören!

Da gehen solche Häuser natürlich leichter.

Da leben allen Ernstes Menschen alleine auf 300 m2 Wohnfläche oder mehr!

Fragt man sich, was also das Warten auf eine Steuerreform gebracht hat!

Standpunkt CETA

Genauso wie man sich fragt, was eigentlich das eine Jahr abwarten für CETA eines Bundespräsidenten Alexander van der Bellen wirklich gebracht hat.

Ob also Monsanto heute, ein Jahr später, weniger gefährlich geworden ist?

Ob Gen-Mais inzwischen gesund ist?

Und ob die GRUENEN daher plötzlich Gen-Manipulation zustimmen können?

Frage mich, warum Alexander van der Bellen das Umdenken in diesem Thema wenige Tage vor der EU-Wahl bekannt gibt?

Was blieb von den GRUENEN?

Ob er damit die Leistungen der GRUENEN in den letzten Jahren schmälern will?

Gewinne fast den Eindruck, als spiele man momentan in der Politik das schwarze Peter Spiel:

Wer die Macht hat, hat verloren!

Denn:

Was bleibt nun eigentlich als Positives für die GRUENEN?

Der Bau des Krankenhaus Nord?

Denke mir weiter:

Standpunkt: Tag der Arbeit

Du, Du brauchst nicht nur einen Tag der Arbeit. Das was da wieder auf Dich und die Templer an Problemen wartet, dass braucht das ganze Jahr!

Wieder einmal 365 Tage um die Welt ein Stück besser zu hinterlassen, als wir sie vorgefunden haben!

Und wieder einmal, weil man das Jahr ja mehrfach beginnen kann, mit einem Tag der Arbeit!

Ein Jahr der Arbeit, welches ich wahrscheinlich zum Großteil nicht in Österreich verbringen werde!

Standpunkt: Österreich

Weil man mir von dort aus signalisiert, dass derzeit die letzte Templer Familie, die de Bures, ausstirbt.

Hoffentlich nicht! Bin derzeit noch auf der Suche nach Angehörigen!

Denn: Es könnten ja noch andere Behaghel, Flammerdinghe oder de Bari leben!

Ein Thema allerdings zu dem ich mir heute denke:

Stimmt! Fragt doch die Zahnärzte warum dies so ist? Zahnärzte, die 14 Jahre anstatt meine Frau Karmen zu heilen diese misshandelten. 

.So das unser ursprüngliche Kinderwunsch eben unerfüllt blieb!

Anmerkung: Übrigens nur genetisch. Denn rein juristisch habe ich ja mit mit meiner ersten Frau Mira Peitl geborene Karic Igor und Slobodan.

Das wir daher genetisch aussterben, dass ist etwas, dass in der Folge weder von mir noch von meiner Frau verursacht wurde!

Sondern wie sagt man so schön dazu:

Schicksal!

Anmerkung: Etwas, mit dem ich mich erst abfinden musste! Anlass für zahlreiche Diskussionen!

Bis mir bewusst wurde:

Wir haben immer noch uns!

Beschlossene Sache! Wir bleiben zusammen!

Trotz des durch die Medizin verursachten Schadens!

Medizinisches System Österreich

Ja! Das waren die Ärzte!

Die spielten: Schicksal!

Oder, andere würden auch Etwas anderes dazu sagen:

Sie leisteten Mammondienst!

Mt 6,24
Niemand kann zwei Herren dienen: Entweder er wird den einen hassen und den andern lieben, oder er wird an dem einen hängen und den andern verachten. Ihr könnt nicht Gott dienen und dem Mammon.

Standpunkt: Rechtssicherheit

So wie ich mich am gestrigen Tag wieder einmal fragte, warum ich eigentlich gerne in Österreich leben sollte?

Wenn mich bis nach Bulgarien S. Olivier von einem Inkasso Büro anrufen lässt!

Weil sie eine Jacke, die wir bereits nachweislich mit Kreditkarte vor unsere Abreise gezahlt habe, noch einmal beglichen haben wollen!

Ist doch lustig! Einfach doppelt kassieren!

Typisch heutiges Österreich!

FAZIT

Wen wundert es also, wenn es mich derzeit so überhaupt nicht nach Österreich zieht? 

Boshaft, wer so etwas dann in deutschnationaler Manier als „Bevölkerungsaustausch“ deklariert!

Denn: Das ich alle wesentlichen Themen auch hier mitbekomme, während ich dem hier auch noch Themen erhalte, die hier nicht der österreichischen Pressezensur, der apa/red  zum Opfer fallen, dass habe ich ja in den letzten Tagen und Wochen bewiesen.

Findet Ihr nicht?

Über Hans-Georg Peitl, Bundesobmann von Die Templer - Patriotische Christen Österreichs (TCÖ)

.) Pastor des Ordo templi liberalis .) Obmann von Die Templer - Patriotische Christen Österreichs (TCÖ) .) Initiator von Österreichische Alternative - Freiheitliche ausserhalb der FPÖ .) Herausgeber des Liberalen Bote
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.