Die Templer (Osteransprache 2019): Jesus ist auferstanden! Jesus wasgrese! Nestina Wasgrese!

„Warum ich eigentlich im Stammbaum meiner Familie forschen würde?“ hat mich meine Frau gestern gefragt: „Liebe Freunde! Der Mensch wäre doch immer nur der den er selbst verkörpert.“

Und irgendwie hat sie Recht.

Auch wenn sich die Geschichte, welche meine Familie umgibt, doch gewaltig liest!

Wer kann schon sagen, dass er einen der berühmtesten Maler des Barock wie Jacob Jordeans in der Familie hat.

Wikipedia: Jacob Jordeans

Einen Maler, der ein Familienportrait malt, dass heute im rijksmuseum in Amsterdam hängt.

Catherina Behaghel

Wer das ein ganzer Zweig der Freimaurerei auf seine Familie zurück geht.

Reichsritter Jacob Willhelm von Hack gründet die Strikte Observanz

Wer das seine Familie eng verbunden ist mit dem Schicksal einer Maria Stuart:

De Barry in Schottland und Irland

Oder das man ein ganzes Schloss wie Neuwied erbaute und wahrscheinlich,

Wikipedia: Schloss Neuwied

glaubt man dem EU-Sekretär Martinus Heinsius einst auch besaß:

The Tallfamilie of Holland

Wer kann sagen, dass die andere Seite der Familie Hauptbuchhalter am kaiserlichen Hof gewesen ist:

Anton Edler von Peitl

ein Verwandter ein Kloster wie Klosterneuburg mit errichtete:

Abt von Klosterneuburg

Man mit einem Gouverneur wie Thomas Welles verwandt ist:

.) Thoams Welles
.) Ruth B. Rohrwasser

Oder aber sogar, das hat der Brand in Notre Dame gezeigt, mit dem französischen König.

Herzog von Berry

Eine Kathendrale, in der sich ja Charles Ferdinand, Herzog von Berry der Sohn von Heinrich X. mit Maria Karolina von Neapel-Sicilien trauen ließ.

So wie, um am Ende meiner Aufzählungen noch einmal auf etwas Wesentliches einzugehen, von 1246 bis 1247 wahrscheinlich mit Richard Brice de bary, genannt Richard de Bures, sogar einen Templer Großmeister.

Und all das erfährt man, wenn man ein wenig Ahnenforschung betreibt. Einen Stammbaum erstellt.

Stammbaum Hans-Georg Peitl

Und ich bin fast sicher:

In fast einem jeden Stammbaum lassen sich stellen finden, wo einem das Staunen kommt!

Warum ich ihnen dies ausgerechnet zu Ostern und zwar dem realen Ostern, nicht dem des Mittelalters, das ja Ostern durch eine Kalenderänderung eine Woche vorverlegte, erzähle?

Nun: Weil auch das Matthäus Evangelium mit dem Stammbaum Jesu beginnt.

Der sich bereits bei Jesu Geburt genauso eindrucksvoll liest wie der meinige!

Jesu Stammbaum
1 Dies ist das Buch der Geschichte Jesu Christi, des Sohnes Davids, des Sohnes Abrahams. 2 Abraham zeugte Isaak. Isaak zeugte Jakob. Jakob zeugte Juda und seine Brüder. 3 Juda zeugte Perez und Serach mit der Tamar. Perez zeugte Hezron. Hezron zeugte Ram. 4 Ram zeugte Amminadab. Amminadab zeugte Nachschon. Nachschon zeugte Salmon. 5 Salmon zeugte Boas mit der Rahab. Boas zeugte Obed mit der Rut. Obed zeugte Isai. 6 Isai zeugte den König David. David zeugte Salomo mit der Frau des Uria. 7 Salomo zeugte Rehabeam. Rehabeam zeugte Abija. Abija zeugte Asa. 8 Asa zeugte Joschafat. Joschafat zeugte Joram. Joram zeugte Usija. 9 Usija zeugte Jotam. Jotam zeugte Ahas. Ahas zeugte Hiskia. 10 Hiskia zeugte Manasse. Manasse zeugte Amon. Amon zeugte Josia. 11 Josia zeugte Jojachin und seine Brüder um die Zeit der babylonischen Gefangenschaft. 12 Nach der babylonischen Gefangenschaft zeugte Jojachin Schealtiël. Schealtiël zeugte Serubbabel. 13 Serubbabel zeugte Abihud. Abihud zeugte Eljakim. Eljakim zeugte Azor. 14 Azor zeugte Zadok. Zadok zeugte Achim. Achim zeugte Eliud. 15 Eliud zeugte Eleasar. Eleasar zeugte Mattan. Mattan zeugte Jakob. 16 Jakob zeugte Josef, den Mann Marias, von der geboren ist Jesus, der da heißt Christus. 17 Alle Geschlechter von Abraham bis zu David sind vierzehn Geschlechter. Von David bis zur babylonischen Gefangenschaft sind vierzehn Geschlechter. Von der babylonischen Gefangenschaft bis zu Christus sind vierzehn Geschlechter.

Da findet man den König David. Der nicht nur regierte, sondern auch den Tempel für Jachwe errichten durfte.

Der zwar mit seinen Psalmen Weltruhm erlangte. Der aber auch, um zu seiner Frau zu kommen einen Soldaten in den Tod schickte.

Da findet man den König Salomo, der als ihn Gott fragt, was er sich von ihm wünscht Weisheit meint.

Dann allerdings der Vielweiberei nachgeht.

Da findet man den Abraham, dem Gott das gelobte Land verheißt.

Der aber dann seine Frau dem ägyptischen Pharao als seine Schwester verkauft.

Weil er Angst hat um sein Leben.

Der weil Gott es verlangte, sogar seinen Sohn Isaak opfern will.

Dessen Frau lacht, als sie erfährt, dass Gott ihnen noch einen Sohn schenken will.

Also glaubt, dass sie es besser als Gott weiß.

Und dann dennoch erkennen darf:

Gottes Wege sind unergründlich!

Da findet man den Jakob, der seinen Bruder um das Erstgeburtsrecht betrog.

Dann aber fliehen muss.

Der dort wiederum betrogen wird, so das er letztlich ebenfalls zwei Frauen hat.

Bis er sich mit seinem Bruder versöhnt.

Man findet aber auch Juda, den Stammvater der Judäer.

Ein Volk, dessen König Jesus später sein soll!

Bis hin zu Josef, von dem erzählt wird, dass er aus dem Haus Davids stammt.

Der als er hört, dass seine Frau von Gott ein Kind bekommt, sie am liebsten zur alleinerziehenden Mutter machen will.

Menschen also, die alle Gottes Vergebung benötigen.

Der eigentlich nur bei Maria bleibt, weil Gott im dies mitgeteilt hat.

So das Ihr natürlich nun wieder sagen könntet:

Das sind doch lauter Negativa.

Was um Himmels Willen hat den Jesu da für einen Stammbaum?

Einen Stammbaum, wie würde Martinus Heinsius sagen:

The Tallfamily of Judäa.

Könnte man mir vorhalten:

Und von Deiner Familie hast Du nur Positiva erzählt.

Stimmt. Und wenn man es genau nimmt, ist sogar das schon wieder eine Sünde.

Eine Sünde, die dazu führte, dass Jesus, weil all die Menschen vor ihm nicht positiv lebten, vor drei Tagen an ein Kreuz genagelt wurde.

Mt 27,22
Pilatus sprach zu ihnen: Was soll ich dann machen mit Jesus, von dem gesagt wird, er sei der Christus? Sie sprachen alle: Lass ihn kreuzigen!

Von seinem eigenen Volk den Römern überantwortet wurde.

Um ihn zu kreuzigen.

Was ja Pilatus dann auch in der Kreuzinschrift I.N.R.I. festhält.

Johannes 19,19
19 Pilatus aber schrieb eine Aufschrift und setzte sie auf das Kreuz; und es war geschrieben: Jesus von Nazareth, der Juden König.

Meine Frau hat sich gestern heftig dagegen gewehrt, dass Jesus König ist.

So wie sie mich auch permanent fragt, was ich in unserem Stammbaum eigentlich suche? 

So das ich mir denke.

Nun ja! Es hilft mir diesen Jesus zu verstehen.

Hilft es zu verstehen, warum er in Gezemani Angst hat.

Mk 14,36
und sprach: Abba, Vater, alles ist dir möglich; nimm diesen Kelch von mir; doch nicht, was ich will, sondern was du willst!

Warum er sich am Kreuz verlassen von Gott fühlt.

Mt 27,46
Und um die neunte Stunde schrie Jesus laut: Eli, Eli, lama asabtani? Das heißt: Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen?

Die Aufgabe letztlich aber erfüllt.

Joh 19,30
Da nun Jesus den Essig genommen hatte, sprach er: Es ist vollbracht. Und neigte das Haupt und verschied.

Wofür ihn Gott ausgesucht hat!

Denn das was dann kommt, das ist ein Wunder!

Jesus wasgrese, Istina Wasgrese!

Das ist eines Königs würdig. Das ist eines jeden Kind Gottes würdig.

Apg 13,30
Aber Gott hat ihn auferweckt von den Toten;

Etwas, dass er uns ebenso verspricht:

Joh 6,58
Dies ist das Brot, das vom Himmel gekommen ist. Es ist nicht wie bei den Vätern, die gegessen haben und gestorben sind. Wer dies Brot isst, der wird leben in Ewigkeit.

Sicher, es ist nicht leicht ein Kind Gottes zu sein. Dazu gehört Verantwortung.

Verantwortung zur Friedensstiftung:

Mt. 5,9
Selig sind die Frieden stiften, denn sie werden Kinder Gottes heissen.

Verantwortung seine Früchte zu bringen:

Mt 7,20
Darum, an ihren Früchten sollt ihr sie erkennen.

Verantwortung im Glauben zu bleiben:

Jak 2,26
Denn wie der Leib ohne Geist tot ist, so ist auch der Glaube ohne Werke tot.

Oder einfach Licht zu werden.

Mt 28,6
Er ist nicht hier; er ist auferstanden, wie er gesagt hat. Kommt und seht die Stätte, wo er gelegen hat.

Dem König der König zu folgen:

Offb 17,14
Die werden gegen das Lamm kämpfen, und das Lamm wird sie überwinden, denn es ist der Herr aller Herren und der König aller Könige, und die mit ihm sind, sind die Berufenen und Auserwählten und Gläubigen.

Mit ihm gemeinsam zu regieren:

Offb 20,6
Selig ist der und heilig, der teilhat an der ersten Auferstehung. Über diese hat der zweite Tod keine Macht; sondern sie werden Priester Gottes und Christi sein und mit ihm regieren tausend Jahre.

Dem König der Könige zu folgen.

Ja diesem König, der Armut predigte:

Mt 19,24
Und weiter sage ich euch: Es ist leichter, dass ein Kamel durch ein Nadelöhr gehe, als dass ein Reicher ins Reich Gottes komme.

Geistige Armut:

Mt 5,3
Selig sind, die da geistlich arm sind; denn ihrer ist das Himmelreich.

Der Nächstenliebe predigte:

Mt 25,45
Dann wird er ihnen antworten und sagen: Wahrlich, ich sage euch: Was ihr nicht getan habt einem von diesen Geringsten, das habt ihr mir auch nicht getan.

Die Geldgier ablehnte:

Mt 6,24
Niemand kann zwei Herren dienen: Entweder er wird den einen hassen und den andern lieben, oder er wird an dem einen hängen und den andern verachten. Ihr könnt nicht Gott dienen und dem Mammon.

Und den Geiz:

Lk 16,9
Und ich sage euch: Macht euch Freunde mit dem ungerechten Mammon, damit, wenn er zu Ende geht, sie euch aufnehmen in die ewigen Hütten.

Der selbst nicht überheblich war:

Joh 8,28
Da sprach Jesus zu ihnen: Wenn ihr den Menschensohn erhöhen werdet, dann werdet ihr erkennen, dass ich es bin und nichts von mir aus tue, sondern, wie mich der Vater gelehrt hat, so rede ich.

Sondern selbst ein König Jesu gleich:

Joh 14,9
Jesus spricht zu ihm: So lange bin ich bei euch, und du kennst mich nicht, Philippus? Wer mich sieht, der sieht den Vater. Wie sprichst du dann: Zeige uns den Vater?

Ein Suchender:

Lk 2,52
Und Jesus nahm zu an Weisheit, Alter und Gnade bei Gott und den Menschen.

Gott ähnlich. Und dennoch nicht Gott:

Joh 9,4
Wir müssen die Werke dessen wirken, der mich gesandt hat, solange es Tag ist; es kommt die Nacht, da niemand wirken kann.

Getreu dem Vater gegenüber, bis zum Tod:

Phil 2,8
Er erniedrigte sich selbst und ward gehorsam bis zum Tode, ja zum Tode am Kreuz.

Weil er in der Nächstenliebe verblieb:

Lk 10,27
Er antwortete und sprach: »Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und mit all deiner Kraft und deinem ganzen Gemüt, und deinen Nächsten wie dich selbst« (5. Mose 6,5; 3. Mose 19,18).

Uns auffordert es ihm gleich zu tun. Unser Kreuz auf uns zu nehmen.

Lk 9,23
Da sprach er zu allen: Wer mir folgen will, der verleugne sich selbst und nehme sein Kreuz auf sich täglich und folge mir nach.

Damit auch wir ein Teil dieses Christus sind:

Röm 12,5
so sind wir, die vielen, ein Leib in Christus, aber untereinander ist einer des andern Glied.

Des Christus, den Gott am heutigen Tag auferweckt hat.

Apg 2,32
Diesen Jesus hat Gott auferweckt; des sind wir alle Zeugen.

Wahrlich auferweckt hat!

Joh 11,26
und wer da lebt und glaubt an mich, der wird nimmermehr sterben. Glaubst du das?

Damit auch wir leben!

Joh 5,24
Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer mein Wort hört und glaubt dem, der mich gesandt hat, der hat das ewige Leben und kommt nicht in das Gericht, sondern er ist vom Tode zum Leben hindurchgedrungen.

Zum ewigen Leben!
Amen.

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Obmann von Die Templer - Patriotische Christen Österreichs (TCÖ) .) Outreach Manager der Living Hands .) Leiter des Missionswerks: Die Templer - Jesus Freaks für Erwachsene .) Herausgeber des Liberalen Boten "Voice4Jesus" .) Autor der Bücher "Von Templern, Freimaurern und Illuminaten", "König Jesus, ein König der kein Herrscher sein wollte", "Evangelisation im Computerzeitalter", "Kaisertum Österreich-als republikanischer Gedanke", "Das Haus Behaghel - Von Strikter Observanz, den Stuarts und Madame Pomapadoure" und "Das patriotische Manifest der Templer"
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.