Gott, dem nichts Menschliches fremd ist

Bischof Oliver Gehringer

Gott, dem nichts Menschliches fremd ist und der all unsere Schwächen besser kennt, als wir selbst, und uns dennoch mehr liebt, als wir uns vorstellen können, segne uns und komme uns entgegen, damit wir den Weg zu ihm nicht aus den Augen verlieren.Er mache uns bewusst, dass er auch unsere Grenzen kennt, was wir vermögen, was uns leicht fällt und wo wir unsere Schwierigkeiten haben, denn nichts von uns bleibt ihm verborgen.

Er lasse uns erkennen, dass er unsere Stärken stärken, und unsere Schwächen schwächen will, damit wir gerüstet uns bereit sind, unseren Auftrag in der Welt zu erfüllen.

Er lasse uns begreifen, dass wir eine Berufung haben und ihr auch nachkommen sollten, selbst wenn wir persönliche Krisen erleben, gibt es immer noch andere Menschen, die ein aufmunterndes Wort, einen freundlichen Blick, und eine liebe Geste notwendiger haben.

Er mache uns bereit, uns von ihm in Dienst nehmen und in die Welt senden zu lassen, die voller Sehnsucht darauf wartet, sein Wort und seine Botschaft vom Heil für alle Völker zu hören.

Er segne uns, mit der Geduld zu warten; mit dem Mut zu handeln, und mit seiner Führung, damit wir den rechten Weg einschlagen.

Er segne uns, mit dem Wort, das uns belebt; mit dem Wort, das uns voranbringt, und mit dem Wort, das uns verstehen lässt.

Er segne uns, stärke unseren Glauben, nähre unsere Hoffnung, mehre unser Vertrauen, und lasse uns in der Liebe wachsen, damit wir als seine Jünger auch zum Segen werden für diese Welt.

Allen Freunden, einen gesegneten Mittwoch der Karwoche!

+Bischof Oliver Gehringer

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Obmann von Die Templer - Patriotische Christen Österreichs (TCÖ) .) Outreach Manager der Living Hands .) Leiter des Missionswerks: Die Templer - Jesus Freaks für Erwachsene .) Herausgeber des Liberalen Boten "Voice4Jesus" .) Autor der Bücher "Von Templern, Freimaurern und Illuminaten", "König Jesus, ein König der kein Herrscher sein wollte", "Evangelisation im Computerzeitalter", "Kaisertum Österreich-als republikanischer Gedanke", "Das Haus Behaghel - Von Strikter Observanz, den Stuarts und Madame Pomapadoure" und "Das patriotische Manifest der Templer"
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.