Reichsbürger: Eine Antwort an Stephan I. (Ratzeburg) von Preußen!

Hallo Karin Anna,

Erst einmal Entschuldigung, dass ich mich gestern im Chat nicht blicken habe lassen, aber ich wollte zuvor einmal über das Angebot der Reichsbürger nachdenken.

Denn im Gegensatz zu Stephan I von Ratzeburg hat mich bisher noch niemand auf einer Sonnenstaatenliste festgehalten.

.) SonnenstaatWiki: Stefan Ratzeburg
.) Liste von reichsideologischen Scheinstaaten

Und das soll auch so bleiben. Denn das hat mehrere Gründe:

1.) Lehne ich die Freimaurerei nicht ab, sondern bin selbst bekennender Freimaurer. Leite selbst eine Loge

Vereinsregistereintrag: Ordo Templi Liberalis

Und wenn ich behaupte, mein Vorfahre Jacob Wilhelm Behaghel von Adlerskron hat die Loge „Zu den 3 Disteln“ geleitet, aus der die Strikte Observanz herauskam, dann deshalb, weil dies zeitgenössische Literatur behauptet.

Reichsritter Behaghel von Hack
Reichsritter von Hack, Logenmeister der Loge zur Einheit gründet die „Zu den drei Disteln“

Obermeister von Hack
Obermeister von Hack

Wird dies im Weiterer auch von den Freimaurerei nicht bestritten!

Sondern man findet Jakob Wilhelm Behaghel Edler von Hack im Freimaurer Wiki:

Freimaurer-Wiki: Jacob Wilhelm Behaghel Edler von Hack

Und wenn man sich fragt, ob ich nunmehr eigentlich tatsächlich mit Otto Behaghel von Flammerdinghe und Weber von Webenau verwandt wäre, so schaut man sich eben meine

Geburtsurkunde
Geburtsurkunde Hans-Georg Peitl

den Meldezettel meiner Mutter,
der bestätigt, dass sie eine Behaghel von Flammerdinghe ist
Meldezettel Mag. Helga Peitl
(Ausgeschwärzt von mir, damit ich den Datenschutz einhalte. Original liegt daher vor)

Und in das Taufbuch meines Großvaters
Taufbucheintrag des Grossvaters

Einen Eintrag, der nicht nur die Verwandtschaft mit Marianne Weber von Webenau, seiner Mutter, belegt, sondern auch gleichzeitig aufzeigt, dass er tatsächlich Behaghel von Flammerdinghe geheißen hat!

Ja, dass auch sein Vater schon Richard Behaghel von Flammerdinghe geheißen hat!

Und damit hat man lauter amtliche Belege!

Da fehlen keine Buchstaben oder kommen welche dazu.

Sondern da ist Behaghel ganz einfach nachvollziehbar!

Erfolgen die Forschungen auf lauter amtlich anerkannten Dokumenten!

Lässt sich von namhaften Geneologen wie Bernd Michaelis-Hauswaldt, dem Leiter des GeneaNets die Herkunft des Namens Behaghel von FLammerdinghe erklären.

In dem man schaut, auf welchen Stammbaum dieser gekommen ist.
Behaghel von Flammerdinghe im GeneaNet

Und da stehen im Behaghel Stammbaum eben Jordans und de Parys.

Vergleicht noch einmal das Ergebnis mit dem Ergebnis von familysearch.org.

Welches ziemlich genau zum selben Ergebnis gekommen ist:
Stammbaum im Familysearch

So das man sagen kann:

Zwei Forschungsergebnisse sind so gut wie deckungsgleich!

Haben sich daher gegenseitig bestätigt!

Und das Einzige, wo ich zugebe, meine eigene Phantasie ein wenig zuzuschalten, ist, dass ich dann behaupte:

Der Name de pary, de bouren und de bures wären der selbe!

Also:

Die ganze Familie käme vom Templergroßmeister Richard de Bures, der den Templer Ritterorden von 1244 bis 1247 leitete.

Das nennt sich dann:

Strikte Observanz.

Denn:

Das kann ich natürlich nicht belegen!

Belegen wiederum kann ich, dass es bis heute in Belgien eine Familie Behaghel/Behaghel de Bouren gibt.

Die auch heute dort noch auf der Liste der „ridderlikje“ steht.

Wikipedia: Lijst van Belgische adelikje families

Kann belegen, dass die Familie Behaghel wohl nur eine einzige Herkunft haben dürfte!

Da man sich bei einer Bildereröffnung eines 56 Millionen EURO Gemäldes im Rejksmuseum in Amsterdam über die einzigartige Schreibweise des Namens wunderte.

Denn das wurde laut Telegraaf Hollands größter Tageszeitung zu einem absoluten Skandal.

Telegraaf: Bilder Skandal

Und mir sagen:

Wenn also Jacob Jordeans ein Bild der Catherina Behaghel gemalt hat und Michaelis – Hauswaldt so wie das familysearch behaupten, dass die Jordans zur Familie gehören, ja dann wird das wohl stimmen.

Dann war Jacob Jordeans wahrscheinlich ein Jordan!

Denn in Amsterdam wird ja nicht bestritten, dass das Bild die Catherina Behaghel gemalt von Jacob Jordean dort steht.

Catherina Behaghel im Rejksmuseum

Kann durch die Adelungen in Wien darauf verweisen, dass die Verwandtschaft mit Wied erwiesen sein dürfte!

Weil man ja Isaac Behaghel von Adlerskron ja das „von Adlerskron“ in Wien auf Basis des Adels der Familie in Wied zuvor bewilligte!

Eintragung Adelsregister Staatsarchiv: Von Adlerskron

Denn dort steht: Auf Basis des zuvor verliehenen Adels der Eltern!

So das die Behaghel von Adlerskron in Wied und die in Wien daher die selben gewesen sein müssen!

Kann man auf Basis eines Buches über Friedrich Schiller, der mit Gustav Behaghel von Adlerskron befreundet gewesen ist, das wiederum belegen.

Hat persönliche Briefe.

Und wenn in dem Buch behauptet wird, dass Gustav Behaghel von Adlerskron in Livland Graf gewesen, warum sollte man das anzweifeln?

.) Livländischer Graf
.) Schiller und Adlerskron

Findet ein Buch, in dem steht, dass Maximilian Behaghel von Adlerskron eine Reise zum Ararat unternommen hat.

Maximilian Behaghel von Adlerskrons Reise zum Ararat

Und fragt sich glaube ich daher berechtigt, warum wenn der eine Bruder eine Reise zum Ararat unternahm, der andere aber Graf in Livland gewesen ist, warum dann Isaac Behaghel von Adlerskron in Wien ein „privilegium non usu“ gebraucht haben soll?

Stellt sich glaube, ich berechtigt, die Frage:

Warum, wenn es seinen Verwandten und seinen Eltern zur selben Zeit in Wied und in Livland so gut ging, nicht in Wien alles hinter sich ließ und nach Wied oder Livland ging?

Zweifellos: Eine Frage der Philosophie. Und somit der Strikten Observanz!

Aber: Das es so war, kann zweifellos von niemand bestritten werden!

Denn:

Das bestätigen die Verzeichnisse und die wissenschaftliche Literatur!

Steht in irgendwelchen wissenschaftlichen Büchern!

So wie man auch belegen kann, dass die Familien Behaghel von Adlerskron und Behaghel von Hack die selben sind.

Denn: Das wiederum belegt ja das Adelsverzeichnis in Wien.

Die Wappenzusammenlegung.

Eintragung Wappenvereinigung Behaghel von Adlerskron und von Hack

Im Gegensatz zu den Reichsbürgern fordern wir also nicht, dass andere Dokumente da sein sollten, sondern bauen auf den vorhandenen Dokumenten, der vorhandenen Literatur und den Eintragungen in Registern, Taufbüchern und Eheverzeichnissen auf.

Erfinden nicht eine Geschichte, sondern erforschen sie!

Das Selbe im Bereich Edle von Peitl, bei denen ja das Staatsarchiv bestätigt, dass ich das Recht besitzen würde, den Akt auszuheben.

Antwort Staatsarchiv zum Thema: Edle von Peitl

Also ein Edler von Peitl sein muss!

Das hat also auch wieder nichts mit Reichsbürgertum zu tun!

Nur mit ganz normaler wissenschaftlicher Arbeit und erlaubten Rückschlüssen!

Mit reiner historischer Forschung!

Es gibt aber noch einen weiteren großen Unterschied zwischen mir und den Reichsbürgern.

Reichsideologie

Nämlich, dass ich nicht daran glaube, dass Österreich und Deutschland jemals ein gemeinsamer Staat gewesen sind.

Ich persönlich halte Bayern bis heute für das, was es eigentlich ist, nämlich: Einen Freistaat.

Und das Lehen Ostarrichi war ein Lehen, des Herzogtums Bayern:

Wikipedia: Ostarrichi

Nicht Preußens.

Es wurde 1045 n. Chr zum Erzherzogtum Österreich, welches es aber auch bis 1806 blieb:

Wikipedia: Erzherzogtum Österreich

Daran änderte weder die Vermählung von Erzherzögin Maria Theresia mit Franz Stephan von Lothringen etwas.

Noch die vorangegangenen Erbschaftskriege.

Österreich blieb Österreich!

Und es blieb es auch weiter, als es Kaisertum wurde!

Zwar wird es am 11.August 1804 von Franz I von Österreich gegründet, der auch Franz II des Heiligen römischen Reiches deutscher Nation ist, allerdings belegt alleine die Namensvergabe, dass es sich um eine Personalunion gehandelt hat.

Kaisertum Österreich

Ebenso wie eine Gründung belegt, dass auch da beide Staaten weiter existierten.

Der Wunsch eines Anschlusses an Deutschland kam historisch also überhaupt erst mit den Deutschnationalen 1887 auf.

Wikipedia: Deutschnationalismus

Und wird von mir, als überzeugten Österreicher selbstverständlich abgelehnt! Nicht die Deutschen! Ich bin selbst in Frankfurt/Main geboren! Nur der Deutschnationalismus!

Fazit

Das was wir tatsächlich mit dem Kaisertum Österreich machen, ist, dass wir es zur Grundlage unserer Logenarbeit machen.

So wie die Strikte Observanz schon immer einen Hang zum Wiederherstellen von Monarchien gehabt hat!

Und als Grundlage einer politischen Partei, die 2017 als letzte monarchistische Partei Österreichs zu den Nationalratswahlen antrat:

Den

Obdachlosen in der Politik (ODP)
Wikipedia: Monarchismus

Es ist mir daher schleierhaft, warum am gestrigen Tag von Deiner Seite her der Vorschlag kam, ich sollte mich bei lauter Reichsbürgerbewegungen anmelden.

Und ich kam auch in keinen Chat, da ich nicht unter Reichsbürgerverdacht fallen will!

Auch wenn ich ansonsten zugebe, dass mir Vladimir Putin, Bojko Borrisov und Viktor Orban bei weitem nicht als so schlechte Politiker erscheinen, wie man derzeit im Westen tut.

Ich verbleibe daher

Mit freundlichen Grüssen

Hans-Georg Peitl
Behaghel von Flammerdinghe/Adlerskron/Hack
Präsident und Obermeister des
Ordo Templi Liberalis (OTL)

Über Hans-Georg Peitl, Initiator der ÖSTERREICHISCHEN ALTERNATIVE

.)Initiator der ÖSTERREICHISCHEN ALTERNATIVE (Einer Plattform aus VOLG - Vereinigung Österreichs Liberaler Grüner, Obdachlose in der Politik (ODP), Christlich Liberale Plattform (CLP) und Die Templer - Patriotische Christen Österreichs (TCÖ)) .) Reichsritter des Ordo Templi Liberalis .) Herausgeber des Liberalen Bote .) Autor von zahlreichen Büchern
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.