Marsch Contra Christen Verfolgung, Freitag, 19.4.2019, 13 Uhr, Stephansplatz: Im Kampf für Jesus und die Menschenrechte!

Während dem es zur Zeit, liebe Freunde, offensichtlich in Wien Entwicklungen gibt, welche weit über das befürchtete Ausmaß hinausgehen:

.) Da werden Gruppen verfolgt, nur weil sie politisch anderer Gesinnung sind!

.) Andere weil sie einen bestimmten Glauben, den Islam oder das Christentum vertreten!

Übrigens: Am 19.4.2019, 13 Uhr Stephansplatz findet der Marsch Contra Christen Verfolgung wie geplant statt!

.) Da wird von den Vorwahlen zu einer EU-Wahl, der Unterstützungserklärung Sammlung der kleinen Parteien überhaupt nicht mehr berichtet!
.) Da werden christliche Feiertage wie der Karfreitag, der Tag der Kreuzigung Jesu, abgeschafft!
.) Da hängt man grüne Frösche ans Kreuz oder deklariert sämtliche Jünger Jesu beim letzten Abendmahl zu Clowns!
.) Da werden, damit man ein Bauernopfer hat, Menschen wie Martin Sellner, die gerade erst im Jahr 2018 vor Gericht gestanden sind, die Gruppe zuvor 13 Hausdurchsuchungen erlebte, um letztlich 13 Freisprüche zu erzielen, plötzlich zu Nazis hochstilisiert. Etwas das meiner Meinung nach dann wohl auch schon Bestandteil der Verhandlungen in Graz gewesen wäre!
.) Da werden Vorschläge eines ECFR, man solle den EU-Wahlkampf doch lieber auf Menschlichkeit als auf Spaltung (Zuwanderer und Islamismusfrage) ausrichten einfach ignoriert!

Und:

.) Da werden die Menschenrechte, die Unschuldsvermutung, das freie Niederlassungsrecht, die Religionsfreiheit, die Pressefreiheit und etliches mehr, da werden die christlichen Werte wie Nächstenliebe ganz einfach mit den Füssen getreten!

Da werde sogar ich am Facebook angegriffen, wieso ich mich für „Rechtsradikale“ stark machen würde, man spricht von der „Identitären Bewegung“, nur weil ich darauf verweise, dass auch für diese Menschen die Menschenrechte gelten.

Denn einmal ehrlich gefragt:

Wo bleibt die Unschuldsvermutung, wenn die Medien, gut ein Jahr nach einem Freispruch von 13 führenden Funktionären plötzlich auf die Idee kommen, von Grund auf von einer Schuld der Identitären Bewegung zu sprechen?

Artikel 11 (Unschuldsvermutung)
1. Jeder, der wegen einer strafbaren Handlung beschuldigt wird, hat das Recht, als unschuldig zu gelten, solange seine Schuld nicht in einem öffentlichen Verfahren, in dem er alle für seine Verteidigung notwendigen Garantien gehabt hat, gemäß dem Gesetz nachgewiesen ist.
2. Niemand darf wegen einer Handlung oder Unterlassung verurteilt werden, die zur Zeit ihrer Begehung nach innerstaatlichem oder internationalem Recht nicht strafbar war. Ebenso darf keine schwerere Strafe als die zum Zeitpunkt der Begehung der strafbaren Handlung angedrohte Strafe verhängt werden.

Wie soll es zu einem fairen Verfahren gegenüber Martin Sellner kommen, wenn ein jeder Richter des Landes bereits im Vorfeld durch die Medien manipuliert worden ist?

Artikel 10 (Anspruch auf faires Gerichtsverfahren)
Jeder hat bei der Feststellung seiner Rechte und Pflichten sowie bei einer gegen ihn erhobenen strafrechtlichen Beschuldigung in voller Gleichheit Anspruch auf ein gerechtes und öffentliches Verfahren vor einem unabhängigen und unparteiischen Gericht.

Und:

Wie sollen alle Menschen vor dem Gesetz gleich sein, wenn man Manche von Grund auf für schuldig erklärt, andere aber ebenso selbstverständlich den Stempel „unschuldig“ verpasst?

Artikel 7 (Gleichheit vor dem Gesetz)
Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich und haben ohne Unterschied Anspruch auf gleichen Schutz durch das Gesetz. Alle haben Anspruch auf gleichen Schutz gegen jede Diskriminierung, die gegen diese Erklärung verstößt, und gegen jede Aufhetzung zu einer derartigen Diskriminierung.

Letztendlich also nicht die Gerichte, sondern die Medien die Justiz gestalten!

Versteht mich nicht falsch! Ich lehne eine jegliche Form von Neo-Nationalsozialismus ab und finde es gut, dass es gestern 32 Hausdurchsuchungen gegeben hat!

Denn: Gegen jede Form von Faschismus sollte man von Grund auf hart durchgreifen!

Jede Form von Faschismus gehört, damit eine homogene Gesellschaft entsteht, gestoppt!

Und ich finde es noch nicht einmal optimal, dass Parteien wie die FPÖ, die ja jetzt der rechtspopulistischen Fraktion in Brüssel beitreten will, die CPÖ oder nunmehr auch die Identitären darauf gekommen sind, dass man durch das Spalten der Gesellschaft, durch das Ausspielen von Christen gegen den Islam, selbst wieder punkten kann.

Weil ich mir denke:

Mt. 5,9
Selig sind die Frieden stiften, denn sie werden Kinder Gottes heissen

Während dem ich mir aber gleichzeitig denke, dass das Zeigen mit dem Finger auf einen Menschen, wohl eher dem Vers:

Mt 7,1
Richtet nicht, damit ihr nicht gerichtet werdet.

entspricht.

Der Sinn der Bibel damit in Frage gestellt ist:

Lk 10,27
Er antwortete und sprach: »Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und mit all deiner Kraft und deinem ganzen Gemüt, und deinen Nächsten wie dich selbst« (5. Mose 6,5; 3. Mose 19,18).

Für mich die Grundlage der Menschenrechte. Und das diese Liebe, so die Bibel, selbst für unsere Feinde gilt!

Mt 5,43-45
Von der Feindesliebe
43 Ihr habt gehört, dass gesagt ist: »Du sollst deinen Nächsten lieben« (3. Mose 19,18) und deinen Feind hassen. 44 Ich aber sage euch: Liebt eure Feinde und bittet für die, die euch verfolgen, 45 auf dass ihr Kinder seid eures Vaters im Himmel. Denn er lässt seine Sonne aufgehen über Böse und Gute und lässt regnen über Gerechte und Ungerechte. 46 Denn wenn ihr liebt, die euch lieben, was werdet ihr für Lohn haben? Tun nicht dasselbe auch die Zöllner? 47 Und wenn ihr nur zu euren Brüdern freundlich seid, was tut ihr Besonderes? Tun nicht dasselbe auch die Heiden? 48 Darum sollt ihr vollkommen sein, wie euer himmlischer Vater vollkommen ist.

Denke mir, dass ich selbst nicht besser bin, wenn auch ich die Gesellschaft letztlich wiederum spalte. Eben einen anderen Faschismus lebe.

Die Menschenrechte selbst nicht achte!

Menschenrechte für die wir uns gerade am Freitag, den 19.4.2019, 13 Uhr am Stephansplatz bei Marsch Contra Christen Verfolgung stark machen wollen.

Wie war dies noch einmal mit dem ersten Stein?

Joh 8,7
Als sie ihn nun beharrlich so fragten, richtete er sich auf und sprach zu ihnen: Wer unter euch ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein auf sie.

Die Gesellschaft selbst spalte, in dem ich mich selbst nicht als  Bruder oder Schwester verhalte!

Findet Ihr nicht?

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Obmann von Die Templer - Patriotische Christen Österreichs (TCÖ) .) Outreach Manager der Living Hands .) Leiter des Missionswerks: Die Templer - Jesus Freaks für Erwachsene .) Herausgeber des Liberalen Boten "Voice4Jesus" .) Autor der Bücher "Von Templern, Freimaurern und Illuminaten", "König Jesus, ein König der kein Herrscher sein wollte", "Evangelisation im Computerzeitalter", "Kaisertum Österreich-als republikanischer Gedanke", "Das Haus Behaghel - Von Strikter Observanz, den Stuarts und Madame Pomapadoure" und "Das patriotische Manifest der Templer"
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.