ECFR und der EU-Wahlkampf: Es sollte um soziale Themen gehen!

Eigentlich hatte ich es dem ECFR ja fast schon geglaubt, liebe Freunde, dass das Thema Zuwanderung und Islamisten diesmal kein Thema des EU-Wahlkampfes sein werden.

ECFR: Was die WählerInnen wirklich interessiert

Das es diesmal um soziale Gerechtigkeit und Armut Bekämpfung geht.

Und wenn es nach dem ECFR gehen würde, so wäre das wahrscheinlich auch so!

Aber: Da spricht sich doch irgendein Bankbeamter, der eigentlich gekündigt gehört, weil er ein Bankgeheimnis der Öffentlichkeit übermittelte, darüber aus, dass Martin Sellner vom Neuseeland Attentäter eine Geldspende erhalten hat.

Was zugegeben schlimm genug ist!

Und da diese, so die Medien, privat gewesen ist, bestimmt auch nirgendwo ausgewiesen worden wäre.

Was noch schlimmer ist!

Und schon wieder sind die Nazis, dass meinte ich am gestrigen Tag mit dem rechts-rechten Knittelfeld, schon wieder Thema Nr. 1.

Wird das Thema Armut Bekämpfung ganz einfach vergessen!

So das nicht das Thema Armut die EU-Wahlen bestimmen wird, sondern, weil ein Bankbeamter seine Befugnisse überschreitet, wird der Mensch vergessen!

Kann sich die Politik an den Identitären und der FPÖ fest beißen!

Und die:

.) 2.100.000 Österreicher und Österreicherinnen an der Armutsgrenze
.) 438.000 Arbeitslose oder inzwischen vielleicht auch schon mehr und
.) Klein- und Mittelunternehmer, die keine Privatentnahmen mehr tätigen können

nein, die gesamte neue Armut in der EU fällt schon wieder durch den Rost!

Weil ja damit Martin Sellner und auch HC Strache mit dem Thema Nazis dem Volk ausgezeichnete Brot und Spiele präsentieren können!

Die politischen Mitbewerber ebenfalls wieder das Thema Nazis hochspielen!

Und man schon wieder ein ganz anderes Thema hat, als die ständig wachsende Armut!

Ist doch ganz angenehm, wenn man wieder einmal keine Konzepte für die Menschen präsentieren muss!

Findet Ihr nicht?

Übrigens: Weil ich gerade lese, dass die GRUENEN in Deutschland das Verbot aller Autos fordern: Ich frage mich immer wieder, wie die Logistik Lebensmittel zu den Menschen bringen soll, wenn die Autos nicht mehr fahren dürfen.

Habe daher heute die „Vereinigung Österreichs Liberale Grüner (VOLG)“ in „Die Templer – Ordo Templi Liberalis – Obdachlose in der Politik – Vereinigung Österreichs Liberaler Grüner (ODP)“ umbenannt.

Weil ich die Meinung vertrete, dass das was uns da „die GRUENEN“ anbieten, nicht grün, sondern eher keine Politik präsentiert!

Was übrigens nicht heißt, dass wir nicht mehr christlich-monarchistisch wären!

Keine Politik ist!

Das geht ganz einfach nur an den Bedürfnissen der  Menschen vorbei!

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Obmann von Die Templer - Patriotische Christen Österreichs (TCÖ) .) Outreach Manager der Living Hands .) Leiter des Missionswerks: Die Templer - Jesus Freaks für Erwachsene .) Herausgeber des Liberalen Boten "Voice4Jesus" .) Autor der Bücher "Von Templern, Freimaurern und Illuminaten", "König Jesus, ein König der kein Herrscher sein wollte", "Evangelisation im Computerzeitalter", "Kaisertum Österreich-als republikanischer Gedanke", "Das Haus Behaghel - Von Strikter Observanz, den Stuarts und Madame Pomapadoure" und "Das patriotische Manifest der Templer"
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.