Ordo Templi Liberalis (OTL): Ein guter Tempel steht auf drei Säulen!

Eine berechtigte Frage, liebe Freunde, hat mir gestern jemand gestellt der sich im Bezug auf unsere Ambitionen zur Rekonstruktion, übrigens nicht nur des Kaisertums Österreich, nein auch Deutschlands und Irlands, aber auch im Bezug auf unsere politischen Ambitionen nicht mehr wirklich auskannte.

Nämlich ob ein guter Tempel nicht auf drei Säulen stehen würde?

Und ich gab ihm Recht und meinte, dass wir dies in mehrfacher Hinsicht sowieso tun würden.

Drei Säulen, bestehend aus  der Vergangenheit, der Geschichte, der Gegenwart, der Politik und der Zukunft, der Hoffnung und dem Glauben.

Das wir doch alle drei Säulen mit wiederum 3 Werten erreichen wollten:

Der Forschung, in der Vergangenheit, der Armutsbekämpfung, in der Gegenwart und der Forschung der Bibel, für die Zukunft.

Denn: Aus der Vergangenheit kann man lernen. Auf die Gegenwart schauen. Und die Zukunft gestalten.

So das wir damit das große Ziel des Reiches Gottes in dieser Welt niemals aus den Augen verlieren:

Mt 6,33
Trachtet zuerst nach dem Reich Gottes und nach seiner Gerechtigkeit, so wird euch das alles zufallen.

Das all das also,  die Erkenntnis der Vergangenheit und die Entwicklung der  Zukunft in der politischen Gegenwart passiert.

Und das es ohne den Glauben an die Zukunft, auch sinnlos wäre, in der Gegenwart zu leben.

Während man ohne der Erkenntnis der Vergangenheit immer wieder die gleichen Fehler beginge.

Irgendwie hatte ich allerdings den Eindruck, dass ihm diese Erklärung fast zu kompliziert gewesen ist.

Und was meint Ihr?

Über Hans-Georg Peitl, Bundesobmann von Die Templer - Patriotische Christen Österreichs (TCÖ)

.) Pastor des Ordo templi liberalis .) Obmann von Die Templer - Patriotische Christen Österreichs (TCÖ) .) Initiator von Österreichische Alternative - Freiheitliche ausserhalb der FPÖ .) Herausgeber des Liberalen Bote
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.