Wien die lebenswerteste Stadt der Welt? Ein Europa-Vergleich!

Ganz ehrlich, Freunde. Auch wenn ich immer wieder höre, wie viele Menschen nicht wieder aus allen Herren Ländern nach Österreich kommen, so möchte ich doch einmal darauf hinweisen, dass ich mindestens ebenso viele Menschen kenne, die sich entschlossen haben Wien inzwischen für immer zu verlassen.

Ja, dass selbst ich mich entschlossen habe nur noch auf ganz kurze Gastspiele nach Wien zurück zu kehren! Weil ich festgestellt habe, dass ich mit meinen Gedanken und meiner Zeitung deutlich mehr Menschen in aller Welt aus Bulgarien heraus erreiche.

Während dem ich mit meinem Geld in Bulgarien deutlich besser auskomme.

Es inzwischen ganz klar ist, dass ich die adeligen Angelegenheiten unserer Familie, nachdem sowohl meine Mutter als mein Bruder jeweils einen Erwachsenenvertreter zur Seite gestellt bekommen haben, in Zukunft selbst in die Hand nehmen muss.

Und sowohl das Haus Behaghel von Flammerdinghe als auch das Haus Edle von Peitl kein österreichischer, sondern das eine ein deutscher, dass andere ein bayrischer Adel sind.

So das ich auch dort durchaus immer wieder vorhanden sein sollte!

Und frage mich überhaupt, warum gleichzeitig so viele Menschen nach Wien kommen wollen, während dem viele Menschen, die bereits dort leben, eigentlich Wien lieber verlassen würden?

Einmal zum Vergleich ein Film über Wien:

Frage mich aus der Ferne, wenn ich mir das anchaue, auf was hinauf man Wien eigentlich das Prädikat der lebenswertesten Stadt der Welt gegeben hat.

Ich meine, wenn ich mich momentan hier umschaue und die Meeres Wogen einem entgegenschlagen sehe.

Verstehe noch nicht einmal richtig, warum Wien eigentlich lebenswerter sein soll als Berlin?  Und frage mich daher immer noch, was das Prädikat „lebenswerteste Stadt“ gekostet hat?

Eine Stadt mit einer Maximalverschuldung und Massenarbeitslosigkeit, Mitten drinnen in einem Land mit einer schwarz-blauen Regierung?

Warum die Städte, wie Burgas die direkt am Meer liegen nicht mindestens ebenso lebenswert sein sollen?

Und wo eigentlich der alte Flair von Wien, der Kaiserstadt, geblieben ist?

Frage mich, ob ich sie eigentlich einmal ehrlich fragen kann, ob sie nun selbst lieber am Meer sitzen oder aber in der Sommerhitze in Wien schwitzen?

Was meinen Sie?

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Obmann von Die Templer - Patriotische Christen Österreichs (TCÖ) .) Outreach Manager der Living Hands .) Leiter des Missionswerks: Die Templer - Jesus Freaks für Erwachsene .) Herausgeber des Liberalen Boten "Voice4Jesus" .) Autor der Bücher "Von Templern, Freimaurern und Illuminaten", "König Jesus, ein König der kein Herrscher sein wollte", "Evangelisation im Computerzeitalter", "Kaisertum Österreich-als republikanischer Gedanke", "Das Haus Behaghel - Von Strikter Observanz, den Stuarts und Madame Pomapadoure" und "Das patriotische Manifest der Templer"
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.