Immer wieder gibt es diese Szenen und Situationen

Bischof Oliver Gehringer

Immer wieder gibt es diese Szenen und Situationen in der Bibel, in denen Menschen mit Gott diskutieren und bei ihm Fürsprache halten.

Die bekannteste unter ihnen ist das Feilschen Abrahams um Sodom und Gomorra.

Wenn dort 50, 45, 40, 30, 20, 10 Gerechte leben, dann kannst du diese Stadt nicht zerstören.

Man kommt sich wie auf einem orientalischen Basar vor, wo gefeilscht und gehandelt wird, um für jeden das bestmögliche Ergebnis zu erzielen.

Der Handelspartner hier ist jedoch Gott selbst, der sich auch umstimmen lässt, wenn die Argumente gut sind. Auch Mose diskutiert mit Gott, der sogar sehr menschlich erscheint, wenn er vorab schon sagt: „Jetzt lass mich “.

Auch die Phantasiefigur des streitbaren Don Camillo konnte so mit Jesus am Kreuz reden, ringen, feilschen und argumentieren.

Was für lebendige Vorbilder für einen lebendigen Glauben, was für Visionäre und Träumer einer besseren Welt, und was für einzigartige Fürsprecher bei Gott, die auf seine Barmherzigkeit und Liebe vertrauen.

Gott lässt mit sich reden, und er lädt uns sogar dazu ein, wir brauchen die Einladung nur anzunehmen. (BOG)

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Obmann von Die Templer - Patriotische Christen Österreichs (TCÖ) .) Outreach Manager der Living Hands .) Leiter des Missionswerks: Die Templer - Jesus Freaks für Erwachsene .) Herausgeber des Liberalen Boten "Voice4Jesus" .) Autor der Bücher "Von Templern, Freimaurern und Illuminaten", "König Jesus, ein König der kein Herrscher sein wollte", "Evangelisation im Computerzeitalter", "Kaisertum Österreich-als republikanischer Gedanke", "Das Haus Behaghel - Von Strikter Observanz, den Stuarts und Madame Pomapadoure" und "Das patriotische Manifest der Templer"
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.