Behaghel von Adlerskron: Und immer dieses Problem mit Wied!

Ganz ehrlich, Freunde. Wie es zu der Bezeichnung „von Adlerskron“ kommen konnte, dass kan ich ja dem Adelsregister in Wien entnehmen.

Und da muss ich dann denjenigen Recht geben, welche die Meinung vertreten:

Also waren die „von Adlerskrons“ ja niemals eine eigene Familie.

Beiname Adlerskron zu bestehenden Adel

Stimmt. Sondern „von Adlerskron“, dass ist nur ein Beiname, den die Behaghels eben tragen durften.

Es bleibt also auch nachdem der Beiname dazu gekommen ist, weiter noch das selbe, nämlich so bestätigt die Eintragung schon zuvor in Wied geadelten Hofmitwirkenden.

Und jetzt kommt mein Problem.

Denn: Jedes Mal wenn jemand den Stammbaum aufzeichnen möchte, verschwinden plötzlich Personen.

Da gibt es plötzlich keinen Maximilian Behaghel von Adlerskron, der zum Ararat reisen hätte können.

Reise zum Ararat

Da steht mir auch kein Gustav zur Verfügung, der in polnisch-livländischen Gebiet Graf gewesen sein könnte.

Graf Gustav Behaghel von Adlerskron

Nein, da habe ich noch nicht einmal einen Gustav der der Livländischen Ritterschaft hätte angehören können

Livländische Ritterschaft

Und weil es all diese nicht gibt, deswegen bin ich, gleichgültig wer da gerade einen Stammbaum erstellt etwas stutzig.

Weil ich sage:

Ich lese dort Namen von Kindern, die man nirgendwo finden kann.

Und andere Namen, die man findet, aber die man im Stammbaum dann nirgendwo entdeckt.

Versteht ihr das?

Übrigens: Ich bin Journalist. Um so mehr Widerstand also geleistet wird, dass ich eine Frage kläre, um so spannender ist es. Weil man sich dann fragt: Wer hat einen Grund zum Widerstand? Und: Warum?

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Obmann von Die Templer - Patriotische Christen Österreichs (TCÖ) .) Outreach Manager der Living Hands .) Leiter des Missionswerks: Die Templer - Jesus Freaks für Erwachsene .) Herausgeber des Liberalen Boten "Voice4Jesus" .) Autor der Bücher "Von Templern, Freimaurern und Illuminaten", "König Jesus, ein König der kein Herrscher sein wollte", "Evangelisation im Computerzeitalter", "Kaisertum Österreich-als republikanischer Gedanke", "Das Haus Behaghel - Von Strikter Observanz, den Stuarts und Madame Pomapadoure" und "Das patriotische Manifest der Templer"
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.