Petzner: Ganz Wien tanzt! Und die Medien tanzen mit!

Wird EU-Nein das geeignete Bollwerk gegen den Deutschnationalismus der FPÖ?

Ganz ehrlich, Freunde.

Da haben wir Europa-Wahlen!

Auf den Straßen in Wien stehen derzeit 7 Parteien, davon wie gestern gesagt drei, die sich in keinster Weise zu unterscheiden scheinen. Um für ihr Recht zu kämpfen: Den Wahlantritt bei den Europa -Wahlen. Drei Parteien, die das Selbe fordern!

Also trotz der Tatsache, dass es noch zwei weitere EU-Austritt Parteien gibt! Wovon in der Vergangenheit die EU-Austritt bei Wahlen die erfolgreichste gewesen ist. Die EU-Nein aber durch ihr EU-Austrittsvolksbegehren am Bekanntesten.

Drei Parteien, die fix bei ihrem Programm bleiben.

Und dieses Programm heißt:

EU-Austritt!

Seltsam eigentlich, dass keine der drei Parteien auf die Idee gekommen ist, sich zu sagen:

Wenn alle drei Parteien das selbe fordern, dann haben wir kaum eine Chance. Dann überleben wir den Vorwahlkampf nicht. Also nehmen wir DDr. Günther Nenning beim Wort. Man muss aus der EU eben das Beste machen!

Die Forderungen also umstellen und meinen:

Wenn die EU nicht … tut, dann empfehlen wir den Austritt.

Nun ja, dass wäre eben politische Diplomatie gewesen!

Etwas das in Wien bereits 1814/15 beim Wiener Kongress fehlte!

Als es hieß:

Ganz Wien tanzt!

Wiener Zeitung: Getanzt wird, nicht gemalt

Und ob ganz Wien tanzt? Das weiß ich auch nicht!

Denn ich habe ja bereits offen zugegeben, dass ich mich entschlossen habe, in Zukunft lieber Journalist und Buchautor als Politiker zu werden!

Mich also mit spitzer Feder in die Wahlkämpfe mit einzubringen!

Mich lieber in die Templer-Loge der strikten Oberservanz, mein Gott, wie hieß denn diese Stadt noch einmal, zurück gezogen habe, wo bereits Georgi Dimotrov der selben Arbeit nachging.

Ja! Dort haben die Templer Tradition!

Die Wahlkämpfe und damit auch Europa lieber mit der spitzen, der satirischen, Feder mit gestalte!

So wie sich dies meiner Meinung nach für liberale Journalisten eben gehört!

In der Slowakei da gewinnt wenige Wochen vor der EU-Wahl mit Zuzanna Caputuva für die Alt-Liberalen eine Humanistin die Präsidentenwahl!

Und in der Ukraine schlägt die Stunde der Satire!

Gibt man den Wählern und Wählerinnen für die EU-Wahl eine sozial-liberale Richtung vor!

Also: Politik für die Menschen und weniger EU-Hörigkeit!

Umsetzung der Menschenrechte!

Und vor Allem eines:

Pressefreiheit!

Oder um es christlich auszudrücken:

Mt 6,33
Trachtet zuerst nach dem Reich Gottes und nach seiner Gerechtigkeit, so wird euch das alles zufallen.

Lk 10,27
Er antwortete und sprach: »Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und mit all deiner Kraft und deinem ganzen Gemüt, und deinen Nächsten wie dich selbst« (5. Mose 6,5; 3. Mose 19,18).

Denn bekannt geworden ist Zuzanna Caputova ja mit ihrem Kampf für die Pressefreiheit!

Den Einsatz für 2 ermordete Journalisten! Ein Ehepaar.

Und denk mir die ganze Nacht:

Bin schon gespannt, was die österreichischen Medien von diesem Wahlsieg für Europa ableiten! Was sie davon halten!

Vielleicht erfahre ich ja jetzt, wo sich jemand für die Pressefreiheit einsetzt, wie viele Stimmen welche Partei im Vorwahlkampf schon vereinen konnte! Oder:

Wer überhaupt noch Chancen hat, bei den Wahlen mit dabei zu sein!

Denn ganz ehrlich:

Genau auf diese Meldung warte ich nun bereits seit ein paar Tagen!

Es ist nämlich nicht so, dass in Österreich eine jede Partei, die zu Wahlen antreten will, dies auch kann.

Nein, Nein!

Um zu den EU-Wahlen anzutreten, da bedarf es 2600 Unterstützungs-erklärungen. 

Anders als bei den Parlamentsparteien.

Da reicht es, wenn 3, oder sind es 6, so sicher bin ich mir da auch nicht, Abgeordnete unterschreiben!

Ganz anders als hier in Bulgarien zum Beispiel.

Wo überhaupt keine Unterstützungserklärungen gesammelt werden müssen!

Eine jede Partei, die zu den Wahlen antreten will, dies auch kann!

So das ich mich derzeit im Sinne des EU Gleichheitsgrundsatzes frage, wie korrekt diese EU Wahlen denn überhaupt sind?

Wikipedia: Gleichheitssatz

Ob wirklich alle Menschen in der EU die gleichen Voraussetzungen vorfinden?

Ich meine, wenn die Parteien Europa weit unterschiedlich behandelt werden?

Wie weit den allgemeinen Menschenrechten denn dann entsprochen wird?

Artikel 1 (Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit)
Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren. Sie sind mit Vernunft und Gewissen begabt und sollen einander im Geist der Brüderlichkeit begegnen.

Artikel 2 (Verbot der Diskriminierung)
Jeder hat Anspruch auf die in dieser Erklärung verkündeten Rechte und Freiheiten ohne irgendeinen Unterschied, etwa nach Rasse*, Hautfarbe, Geschlecht, Sprache, Religion, politischer oder sonstiger Überzeugung, nationaler oder sozialer Herkunft, Vermögen, Geburt oder sonstigem Stand.

Und ob es auch bei diesen EU-Wahlen wieder dazu kommen wird, dass ein Ergebnis, dass in Österreich erzielt wurde, nicht ausreicht, während dem man, wenn man das selbe Ergebnis in Deutschland erzielt hätte, sie kennen meine politische Spitze mit Deutschösterreich, der Einzug damit schaffen würde.

Ein Grund, warum ich es vorzog mich aus der Partei-Politik zurück zu ziehen!

Lieber die spitze Feder vorziehe!

Ich vertrete ja die Auffassung, dass man mit der spitzen Feder fasst mehr erreichen kann, als mit jeder politischen Arbeit!

Was nicht bedeutet, dass ich in Zukunft meinen Mund halten werde!

Nein! Ich habe nur mein Handlungsfeld verlagert!

Ja, noch nicht einmal, dass ich die Obdachlosen in der Politik (ODP) auflösen werde!

Denn schaut man in die Statuten, so handelt es sich bei diesen ja um eine weltweite Mediengewerkschaft!

Statuten Obdachlose in der Politik

Es ist daher 2017 eine Gewerkschaft zu den Nationalratswahlen angetreten!

Und als Journalist werde ich mich auch weiter äußern!

Ja! Wir empfehlen die EU-Nein!

Nicht nur, weil es mit Inge Rauscher das Original der EU-Austrittsparteien ist!

Sondern weil es mit dem EU-Austrittsvolksbegehren wohl auch die Mannschaft ist, welche die Geister der FPÖ am Meisten scheidet!

Denn:

Es hatten sich ja sehr viele FPÖ Wähler dazu entschlossen, das EU-Austritts-volksbegehren mit zu unterzeichnen!

Müssen sich jetzt also zwischen HC Strache und Inge Rauscher entscheiden!

So das der Deutschnationalismus durch den Wahlantritt einer EU-Nein mit Sicherheit an Stimmen verliert!

Wichtig also, dass gerade die EU-Nein zu den Wahlen mit antreten kann!

Sei nur einmal erwähnt!

Da gewinnt also am gestrigen Tag Zuzanna Caputova von den Sozial-Liberalen die Präsidentenwahlen in der Slowakei.

Läutet damit zumindest für die Slowakei, also in Bratislava, eine halbe Stunde Autofahrt von Wien entfernt, eine neue politische Ära ein!

Und ich schlage heute die österreichischen Tageszeitungen auf und denke mir:

Mal gespannt, wie man dies in Wien kommentiert!

Und sehe:

Ganz Wien tanzt!

Nicht etwa, weil man zu diesem gestrigen Ereignis Stellung bezogen hätte.

Darüber jubelt. Es gibt einen Richtungswechsel!

Nein!

Sämtliche Tages-Zeitungen berichten über den Streit zwischen Stephan Petzner und Karina Sarkissova anlässlich von  „Lets Dance!“.

Was,  hätte man Stephan Petzner nicht als Lebensmensch von Jörg Haider kennen gelernt, durchaus auch seinen Reiz haben könnte!

.) Profil: Jörg Haiders Umgang mit der Sexualität
.) Die Presse: Petzner: Aufstieg und Fall von Haiders Lebensmensch

Ich schaue mir also die Tages-Zeitungen noch einmal an!

Kein Wort über den Vorwahlkampf! Und auch kein Wort über Zuzanna Caputova!

Nein, ganz Wien tanzt!

Denn: Man berichtet über „Lets dance“ und zweier dort Mitwirkender!

Ist das nicht seltsam?

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Obmann von Die Templer - Patriotische Christen Österreichs (TCÖ) .) Outreach Manager der Living Hands .) Leiter des Missionswerks: Die Templer - Jesus Freaks für Erwachsene .) Herausgeber des Liberalen Boten "Voice4Jesus" .) Autor der Bücher "Von Templern, Freimaurern und Illuminaten", "König Jesus, ein König der kein Herrscher sein wollte", "Evangelisation im Computerzeitalter", "Kaisertum Österreich-als republikanischer Gedanke", "Das Haus Behaghel - Von Strikter Observanz, den Stuarts und Madame Pomapadoure" und "Das patriotische Manifest der Templer"
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.