AMS: Österreichs großes Arbeits-Verhinderungs-Inspektorat?

Ganz ehrlich, Freunde. Besonders schlau werde ich aus dem, was ich momentan in Bulgarien erlebe nicht.Nicht besonders schlau, weil ich erlebe, dass hier fieberhaft an Kursen gebastelt wird, die den Menschen die Altenpflege beibringt um sie dann nach Deutschland oder Österreich zu entsenden.

Nicht besonders schlau, weil ich weiß, dass meine Frau Karmen solange wir noch in Wien waren mehrfach um genau so einen Kurs angesucht hatte.

Man sie dort abgelehnt hat, weil sie kein B2 Zertifikat aufzuweisen hatte.

Nun ja! Auch sie ist Bulgarin!

Während eine Bekannte meiner Frau, die derzeit gerade in Bulgarien so einen Kurs besucht, gerade parallel dazu einen Deutschkurs besuchen darf.

Meine Frau sie gerade in Deutsch unterrichtet!

Weil sie bisher überhaupt kein Deutsch sprechen konnte!

Man zugegebener Massen aber meiner Frau auch schon angeboten hat, sie könnte doch den Altenpflegerkurs hier in Bulgarien machen.

Man würde sie dann auch nach Österreich entsenden!

Allerdings müsste sich mich dann hier in Bulgarien lassen!

Womit sie, begreiflicher Weise, auch nicht besonders einvcrstanden war!

Nein, ich werde aus dem Ganzen nicht besonders schlau!

Nicht besonders schlau, weil unsere Eva Hauzenberger, die bestimmt genug Deutsch spricht, sie ist gebürtige Wienerin, keinen Sanitäterkurs beim AMS angeboten bekam, weil man ihr mitteilte, dass wir keine Sanitäter brauchen würden.

Und das obwohl Eva neben Deutsch und Englisch auch noch russisch und bulgarisch spricht!

Denn: Das hat sie studiert!

Während dem eine andere Bekannte meiner Frau hier gerade in Bulgarien einen Sanitäterkurs besucht!

Nach dessen Abschluss man sie dann ebenfalls wieder nach Österreich entsendet!

Weil dort viele Menschen mit Ostsprachen leben!

Und die Rettungsdienste händeringend also nach Menschen mit solchen Kenntnissen suchen.

Weil es wichtig ist, dass die Menschen die einen Unfall haben die Rettungssanitäter auch verstehen. Ihnen ihre Probleme mitteilen können.

So das ich mich inzwischen frage, ob eigentlich das AMS in Österreich als Arbeits-Verhinderungs-Inspektorat arbeitet?

Nicht, weil ich unseren Freunden aus Bulgarien nicht die Arbeit gönne!

Nein, schön wenn sie in Österreich als Rettungssanitäter oder aber Altenpfleger arbeiten zu können!

Sondern weil ich mich im Sinne der allgemeinen Menschenrechtscharta aus 1948 der Vereinten Nationen langsam frage, warum die Österreicher und Österreicherinnen nicht die selben Chancen erhalten.

Artikel 1 (Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit)
Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren. Sie sind mit Vernunft und Gewissen begabt und sollen einander im Geist der Brüderlichkeit begegnen.

Artikel 2 (Verbot der Diskriminierung)
Jeder hat Anspruch auf die in dieser Erklärung verkündeten Rechte und Freiheiten ohne irgendeinen Unterschied, etwa nach Rasse*, Hautfarbe, Geschlecht, Sprache, Religion, politischer oder sonstiger Überzeugung, nationaler oder sozialer Herkunft, Vermögen, Geburt oder sonstigem Stand.
Des Weiteren darf kein Unterschied gemacht werden auf Grund der politischen, rechtlichen oder internationalen Stellung des Landes oder Gebiets, dem eine Person angehört, gleichgültig ob dieses unabhängig ist, unter Treuhandschaft steht, keine Selbstregierung besitzt oder sonst in seiner Souveränität eingeschränkt ist.

Warum Bulgaren, die in Österreich leben schlechter gestellt sind, als welche, die direkt aus Bulgarien zur Arbeit nach Österreich kommen.

Versteht Ihr das?

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Obmann von Die Templer - Patriotische Christen Österreichs (TCÖ) .) Outreach Manager der Living Hands .) Leiter des Missionswerks: Die Templer - Jesus Freaks für Erwachsene .) Herausgeber des Liberalen Boten "Voice4Jesus" .) Autor der Bücher "Von Templern, Freimaurern und Illuminaten", "König Jesus, ein König der kein Herrscher sein wollte", "Evangelisation im Computerzeitalter", "Kaisertum Österreich-als republikanischer Gedanke", "Das Haus Behaghel - Von Strikter Observanz, den Stuarts und Madame Pomapadoure" und "Das patriotische Manifest der Templer"
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.