8 Demonstrationen an 3 Tagen: Speaker Corner Vienna – Wo bleibt die Demo Zone?

Ganz ehrlich, Freunde. Eigentlich hatte ich nach einer ganzen Reihe von Zwischenfällen bei Demonstrationen schon vor einigen Jahren darum angesucht, ob man den Rathausplatz nicht zum Speaker Corner Vienna ausbauen könnte. Damit eben in Zukunft die Demonstrationen nicht mehr aufeinander prallen.

Die Demos unter der Sicherungsbewachung des Innenministeriums stattfinden könnten.

Und die Anzahl der Strassensperren weniger werden!

Die Kunden leichter zu den Unternehmen kommen können!

Weil zahlreiche Klein- und Mittelunternehmen schon jetzt keine Privatentnahmen mehr tätigen können!

Und nun hat man allen Ernstes 8 Demonstrationen innerhalb von 3 Tagen zugelassen!

So das sich die Geschäftstreibenden berechtigt darüber aufregen!

Weil in der Zeit, in der die Menschen demonstrieren eben dort wo demonstriert wird kein Mensch einkaufen kann!

Eine jede Demonstration also weiteren Verdienstentgang bedeutet!

Und hätte man den Speaker Corner Vienna inzwischen eingerichtet, so hätte man eine Basis dafür geschaffen, dass Demos nur hintereinander und zwar dort stattfinden können, wo sie niemand stören!

Tut man aber nicht!

Weil sich offensichtlich das Bundesministerium für Inneres jedes Mal dann wenn eine Demo eskaliert sich in Wahrheit hieraus Vorteile auszurechnet.

Die Gangart weiter verschärfen kann!

Meint Ihr nicht?

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Obmann der Vereinigung Österreichs Liberaler Grüner (VOLG) .) Präsident der Obdachlosen in der Politik (ODP) .) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Herausgeber des Liberalen Boten "Voice of Jesus" .) Autor der Bücher "Von Templern, Freimaurern und Illuminaten", "König Jesus, ein König der kein Herrscher sein wollte" und "Evangelisation im Computerzeitalter"
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.