Obdachlose in der Politik (ODP): Trotz Massenarmut – Wien die lebenswerteste Stadt der Welt?

Während die Sozialdemokratie wieder einmal feiert, liebe Freunde, dass Wien nunmehr zum 10ten Mal in Folge die lebenswerteste Stadt der Welt geworden ist, während dem die Oppositionsparteien in Wien unken, das das gekauft sein muss, so stehe auch ich ein wenig vor einem Rätsel.

Stehe vor einem Rätsel, weil ich es mir schon vor 15 Jahren angewöhnt habe, mit Crowd Funding Listen von Geschäft zu Geschäft zu eilen.

Von Geschäft zu Geschäft eile, um die Menschen darauf hinzuweisen, wer denn derzeit gerade einmal wieder Hilfe brauchen würde.

Es mir angewöhnt habe mit Petitionen an die Republik, nein, gerade an MA65 der Stadt Wien, auf den Straßen zu stehen und damit zu zeigen:

Warum sollte sich der Adel denn nicht bitte Hilfe suchend an die Republik wenden? Versuchen aktiv in der Stadt Gestaltung mitzuwirken?

Bin mit den Obdachlosen in der Politik (ODP) bei den letzten Nationalratswahlen auf den Strassen gestanden, um die Unterstützungserklärungen einzusammeln, eine Kandidatur die wir ja dann zum ersten Mal seit 1953 für das Thema „Monarchismus“ schafften und um auf die 2.100.000 Österreicher und Österreicherinnen an der Armutsgrenze, die 438.000 Arbeitslosen und Klein- und Mittelunternehmen, die keine Privatentnahmen mehr tätigen können, von denen die Meisten in der Großstadt Wien leben, hinzuweisen.

Und ich weiß daher, dass es bei all diesen Aktionen immer dasselbe war:

Während dem ich bei meinen Crowd Funding Touren immer häufiger leere Geschäftslokale vorfand, Geschäftslokale, die nicht einmal mehr nach besetzt wurden, ja alleine in der Fußgängerzone Favoritenstrasse stehen derzeit zwei ganze Einkaufscenter nebeneinander leer, so geht es mir, wenn ich in Wien Unterschriften sammle immer so, dass Menschen zu mir kommen um ihr Leid zu klagen.

Erfährt man, wenn man Statistiken liest, dass bereits EINE von VIER Personen in Wien an der Armutsgrenze lebt!

Das, wenn man Zeitung liest, das Geld für die Armut Bekämpfung dann lieber in ein Krankenhaus Nord investiert wird!

Profil: Krankenhaus Nord: Wie Skandal Spital

Das sich dann in der Folge zu einem Mega-Korruptionsskandal entwickelt!

So das ich mich frage:

Was eigentlich soll an Armut und Korruption so besonders lebenswert sein?

Was meint Ihr?

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Obmann von Die Templer - Patriotische Christen Österreichs (TCÖ) .) Outreach Manager der Living Hands .) Leiter des Missionswerks: Die Templer - Jesus Freaks für Erwachsene .) Herausgeber des Liberalen Boten "Voice4Jesus" .) Autor der Bücher "Von Templern, Freimaurern und Illuminaten", "König Jesus, ein König der kein Herrscher sein wollte", "Evangelisation im Computerzeitalter", "Kaisertum Österreich-als republikanischer Gedanke", "Das Haus Behaghel - Von Strikter Observanz, den Stuarts und Madame Pomapadoure" und "Das patriotische Manifest der Templer"
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.