Das Haus Habsburg: Die Überheblichkeit ist geblieben!

Nachdem ich nunmehr gute 3 Tage darüber nachgedacht habe, liebe Freunde, weil mir ja doch der eine oder andere unter Euch gesagt hat, ich solle mich doch nicht auf das Jahr 1756 versteifen, das Haus Habsburg könnte doch heute zu Tage schon ganz sein:

Stimmt. Das Haus Habsburg könnte heute schon ganz anders sein.

Ist es aber nicht!

Denn wenn ich mir logisch überlege, dass das Haus Habsburg allen Ernstes die Ansicht vertrat, dass seit 1756 gedemütigte Fürstenhaus aus Wied, das Haus Behaghel von Adlerskron,sollten sich unsere Anfragen bestätigen, vertreten durch meine Wenigkeit, möglicherweise der Fürst Hans-Georg von Wied, solle sich scheiden lassen, nur weil es dem Haus Habsburg gefallen hätte, dass ich dann eine Person dieser Familie, Angelika Lengauer, die Enkelin von Rudolph, dem Sohn von der Zita hätte heiraten können, so muss ich sagen:

Auch diese Einstellung strotzt meines Erachtens wieder einmal von Überheblichkeit!

Denn auch hierbei hat sich die Familie Habsburg wieder einmal in keinster Weise gefragt:

.) ob ich in meiner Ehe eigentlich glücklich bin oder nicht
.) wie ich aus christlicher Motivation zum Thema Scheidung stehe oder
.) ob ich eigentlich das 1756 Erlebnis der Familie schon verdaut habe.

Man stellte einfach fest:

Diese beiden Personen passen gut zusammen!

Und wie die letzten 300 Jahre auch, hat man gemeint:

Das Haus Habsburg bestimmt und gibt vor was zu tun und zu lassen ist!

Bestimmt das Weltgeschehen. Manipuliert die Welt. Und fragt sich nicht, wie Gott zum Thema Ehescheidung steht:

Mk 10,9
Was nun Gott zusammengefügt hat, soll der Mensch nicht scheiden.

War letztlich so überrascht, dass ich auf dieses Angebot nicht einstieg, dass man letztlich den Kontakt abbrach!

Während dem man sich allerdings darauf beruft, aus Gottes Gnaden heraus zu regieren!

Ein seltsames Verhalten!

Findet Ihr nicht?

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Obmann der Vereinigung Österreichs Liberaler Grüner (VOLG) .) Präsident der Obdachlosen in der Politik (ODP) .) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Herausgeber des Liberalen Boten "Voice of Jesus" .) Autor der Bücher "Von Templern, Freimaurern und Illuminaten", "König Jesus, ein König der kein Herrscher sein wollte" und "Evangelisation im Computerzeitalter"
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.