Kampf der Armut!

Bischof Oliver Gehringer

Der Prophet Jesaja zeichnet das Idealbild des gläubigen Menschen.

Bemerkenswert daran ist, dass bei ihm an erster Stelle der soziale Einsatz steht.

Es geht zuallererst darum, der Unterdrückung von Menschen ein Ende zu setzen, auf niemanden mit dem Finger zu zeigen oder zu verleumden, Hungrige zu sättigen und Darbende zu speisen. Wer das anpackt, der gewinnt an Energie und Leben für das Leben.

So ein Mensch entwickelt in und durch seinen Einsatz konstruktive Kräfte für den Aufbau verfallener Werte.

Dazu gehören auch Zeiten der Sabbatruhe und des Gebets, um sich der Gegenwart Gottes und seines Beistands zu erfreuen.

Heute geht es darum, Engagement zu zeigen, denn es gibt viele Baustellen in der Welt, wo man anfangen muss aufzuräumen.

Wir brauchen aber gar nicht erst in der Welt herum zu suchen, denn meist befinden sich die größten der Lebensbaustellen in unserer unmittelbaren Umgebung.

Und es gibt so vieles, was wir tun können – wir müssen nur den ersten Schritt wagen, die bisherigen Gewohnheiten und unsere Bequemlichkeit überwinden und den Weg gehen, der sich vor uns abzeichnet.

Gott ist mit uns auf diesem Weg, das ist unser Glaube und unsere Hoffnung! (BOG)

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Obmann von Die Templer - Patriotische Christen Österreichs (TCÖ) .) Outreach Manager der Living Hands .) Leiter des Missionswerks: Die Templer - Jesus Freaks für Erwachsene .) Herausgeber des Liberalen Boten "Voice4Jesus" .) Autor der Bücher "Von Templern, Freimaurern und Illuminaten", "König Jesus, ein König der kein Herrscher sein wollte", "Evangelisation im Computerzeitalter", "Kaisertum Österreich-als republikanischer Gedanke", "Das Haus Behaghel - Von Strikter Observanz, den Stuarts und Madame Pomapadoure" und "Das patriotische Manifest der Templer"
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.