Meinungsfreiheit in Österreich: Man sollte zu seiner Meinung stehen!

Ganz ehrlich, Freunde. Eigentlich erschreckt es mich ein wenig, wenn mich der Ex-Nationalratsabgeordnete Werner Königshofer darauf hinweist, dass 50 Prozent der Jugendlichen sich nicht mehr trauen, ihre Meinung zu sagen.

Und man sich fragen muss:

Wohin ist eigentlich die Meinungsfreiheit einer Dezemberverfassung gekommen?

Wenn man sich die Zeitungslandschaft in Österreich anschaut und man den Eindruck gewinnt, als würden wichtige Themen, wie der Besuch derzeit von Dmitri Medwedew in Bulgarien keinerlei Erwähnung finden.

Obwohl er momentan versucht, dass Verhältnis Russlands mit der EU wieder zu stabilisieren.

Und man sich ebenso fragen muss:

Warum erwähnt das niemand?

Wo eigentlich bleibt die Pressefreiheit einer Dezemberverfassung?

Oder man sich als Journalist immer wieder fragen muss, wie weit man das, was man momentan eigentlich schreiben will, wirklich schreiben darf.

Ich es also bevorzuge in Bulgarien zu schreiben, weil mir dort niemand mitteilt, worüber ich schreiben darf und worüber nicht.

Und wenn man sich anschaut, wie oft die allgemeinen Menschenrechte des Jahres 1948 in Österreich mit den Füssen getreten werden, weil man nicht extensiv für Tierschutzrechte eintreten darf, so wie Martin Balluch, oder man für die Direkte Demokratie als für zu blöd erachtet wird, weil man so wie Inge Rauscher die Meinung vertritt, dass Österreich aus der EU austreten sollte, dann fragt man sich:

Wo ist eigentlich Artikel 19 hingekommen?

Artikel 19 (Meinungs- und Informationsfreiheit)
Jeder hat das Recht auf Meinungsfreiheit und freie Meinungsäußerung; dieses Recht schließt die Freiheit ein, Meinungen ungehindert anzuhängen sowie über Medien jeder Art und ohne Rücksicht auf Grenzen Informationen und Gedankengut zu suchen, zu empfangen und zu verbreiten.

So das man sich fragt, ob die Dezemberverfassung nicht doch freier gewesen ist!

Ob man sie nicht wieder herstellt, damit der Demokratie genüge getan wird.

Und ein jeder Mensch von seinem Recht Gebrauch machen kann, über alles Wesentliche informiert zu werden!

Ja, auch ich mich frage:

Wo eigentlich ist Demokratie, Meinungs- und Pressefreiheit?

Und wenn man sich dies überlegt, so wundert es einen nicht, wenn dann 50 Prozent der Jugendlichen sich ängstlich dazu äußern, überhaupt noch ihre Meinung kund zu tun.

Sich fragen wie eigentlich Demokratie enstehen soll, wenn eine jede Meldung, ich rede aus Erfahrung, überwacht wird!

Denn wie sollen denn eigentlich Jugendliche ohne Angst leben, wenn bereits das Fernsehen, das Radio oder aber Zeitungen sich in ihrer Meinung beschränken lassen?

Findet Ihr nicht!

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Obmann der Vereinigung Österreichs Liberaler Grüner (VOLG) .) Präsident der Obdachlosen in der Politik (ODP) .) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Herausgeber des Liberalen Boten "Voice of Jesus" .) Autor der Bücher "Von Templern, Freimaurern und Illuminaten", "König Jesus, ein König der kein Herrscher sein wollte" und "Evangelisation im Computerzeitalter"
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.