Ein Klumpen Stahl

Bibelstellen: 1. Petrus 1,7

Ein Klumpen Stahl mag vielleicht für 2 Euro zu haben sein. Wenn man ihn zu einem schönen Hufeisen verarbeitet, ist er 5 Euro wert. Macht man daraus feine Nähnadeln, ließen sich womöglich ein paar hundert Euro erzielen. Wenn der Stahl jedoch zu feinen Federn für teure Uhren verarbeitet wird, steigt der Wert in die Tausende.

Unerprobter Glaube ist wie ein Klumpen unbearbeiteter Stahl – ziemlich wenig wert. Wird der Glaube aber belastet, geformt und geprüft, so steigt sein Wert. Das sollten wir gut bedenken, wenn wir die Erprobungen, Anfechtungen und Probleme nicht mehr ertragen wollen und sie uns immer sinnloser erscheinen. Der Herr ist an der Arbeit! Und die große Zahl der „Hammerschläge“ beweiset, dass er Großes mit dir vorhat.

Ein Unterschied zum Stahl besteht natürlich. Stahl kann sich nicht wehren und lässt sich so formen und biegen, wie es der Meister will. Wir aber können uns sträuben und dadurch viel Schaden anrichten. Deshalb geht diese Formel nicht auf

Leiden = Segen.

Richtig ist:

Leiden + Vertrauen = Segen.

Den ersten Punkt kannst du nicht beinflussen und den dritten auch nicht. Meine und deine Aufgabe ist es, den zweiten Punkt zu erfüllen: bedingungslos dem großen und guten Meister vertrauen, der an uns arbeitet. Möge uns das mehr geschenkt sein!

Gerrid Setzer

Besuchen Sie Christlicher Glaube und christliche Mystik auf: http://meister-eckhart.ning.com/?xg_source=msg_mes_network

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Obmann von Die Templer - Patriotische Christen Österreichs (TCÖ) .) Outreach Manager der Living Hands .) Leiter des Missionswerks: Die Templer - Jesus Freaks für Erwachsene .) Herausgeber des Liberalen Boten "Voice4Jesus" .) Autor der Bücher "Von Templern, Freimaurern und Illuminaten", "König Jesus, ein König der kein Herrscher sein wollte", "Evangelisation im Computerzeitalter", "Kaisertum Österreich-als republikanischer Gedanke", "Das Haus Behaghel - Von Strikter Observanz, den Stuarts und Madame Pomapadoure" und "Das patriotische Manifest der Templer"
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.