Die Zukunft gehört dem Retortenfleisch?

Quelle: Riki Frank

Vielleicht hätte man es von einer ganz anderen Seite sehen sollen.

Wozu eine „glückliche Kuh“ auf der Alm, die gute Milch bringt und dann auch ein gutes Fleisch, ohne Kraftfutter, eben natürlich!

Ah! ganz vergessen – es kommt ja das Retortenfleisch auf den Markt>https://www.futurezone.de/science/article213611081/Experten-schaetzen-2018-wird-Retorten-Fleisch-auf-den-Markt-kommen.html

Und das ganz ohne CO² Ausstoß!

Wenn man kranke Menschen haben will, ist diese Ernährung natürlich gegen den Strich arbeitend.

Wenn man „arme Leute“ haben will, dann setzt man solche Entschädigungszahlen.

Wenn man keine Rinder-Bauern mehr braucht, und man treibt diese zum Zusperren, braucht man diese nicht entschädigen.

Wenn man eine neue Versicherungssparte schaffen will, dann setzt man eben solche Entschädigungssummen, als Abschreckung.

Aber wer sagt nicht, dass diese Kuh vielleicht gekalbt hat und aus diesem Grund so reagiert hat?

Übrigens der Artikel stammt aus dem ORF, den ich zitiert hab.

Diesen hab ich nimmer gefunden, aber hier
https://www.sn.at/panorama/oesterreich/toedliche-kuh-attacke-bauer-soll-fast-halbe-million-euro-zahlen-folgen-fuer-tourismus-66116053
steht, dass es sich um „Muttertiere“ handelt,.

l.g.
riki

Über Hans-Georg Peitl, Pastor bei Die Templer - Patriotische Christen Österreichs (TCÖ)

.) Pastor bei Die Templer - Patriotische Christen Österreichs (TCÖ) .) Herausgeber und Journalist beim Liberalen Boten .) Autor zahlreicher Bücher
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.