Eine Messe für das ungeborene Leben …. einige Gedanken und Fragen dazu

Diese Tage fragte mich ein guter Bekannter, ob ich die Messe für das ungeborene Leben besuchen würde. Ich bejahte,  erklärte aber, dass ich wegen meiner Nachhilfetätigkeit eh keine Zeit dafür hätte.

Aber natürlich! So viele Abtreibungen wären nicht notwendig, ( 20 000 bis 30 000 im Jahr! ) wenn sich Menschen bereit erklären würden, solche Kinder aufzuziehen. So viele „Morde im Mutterleib“ wären sicher nicht notwendig.

Der Punkt dabei ist aber auch, dass die Pränataldiagnostik sehr weit fortgeschritten ist und man medizinisch bereits vorhersagen kann, wie weit das Kind körperlich beeinträchtig sein wird oder nicht. Ja, da ist die Frage eher, wie weit kann man Menschen zumuten, ein krankes Kind aufzuziehen?

Wie weit ist eine Mutter bereit zu akzeptieren, dass ihr Kind das ganze Leben auf Hilfe von anderen Menschen angewiesen sein wird, weil das Los solcher Menschen ist ja wirklich meistens eine lebenslange Betreeung, oder ein Leben in Heimen oder im Rollstuhl?

Da gilt es natürlich alle Gegebenheiten abzuweigen und da muss sich dann jeder die Gewissenfrage stellen, soll ich oder soll ich nicht?

Wenn eine Frau, die in den ersten Monaten schwanger ist und vom Arzt erfährt, dass das Kind schwerst behindert sein wird, ich möchte dann nicht in der Haut des Partners stecken.

Man muss ja Folgendes bedenken. So ein Kind muss wirklich lebenslang von anderen Menschen betreut werden, kann nicht selber bestimmen, was passiert oder nicht.

Wie weit da Verantwortung übernommen wird, hat die Realität gezeigt. Kinder die den ganzen Tag in Betten liegen, keine Anprache haben, verkümmern, wer will schon solche Zustände?

Ich denke mir, zuum Abschluss, dass viele Abtreibungen sicher nicht notwenig wären, denn die Adoption ist möglich, auch wenn das Kind gegen den Willen der Frau gezeugt wurde.

Natürlich, ist es auch ganz klar, dass so eine Tat für die Frau  schwer zu ertragen ist und sie dann im Gespräch mit einem Arzt abklären soll, was dann besser wäre.

Sicherlich, eine Abtreibung beendet imemr ein Leben, das vielleicht für jemanden vorgesehen war. In diesem Sinne wünsche ich allen eine schöne Zeit.

Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.