Obdachlose in der Politik (ODP): Der Kampf um die Rekomstruktion!

Einmal ehrlich, Freunde. Freudlich war es nicht, als ich am gestrigen Tag den Artikel über das Kaiserpaar gegen den Artikel über den Ballermann ausgetauscht habe.

Aber es sollte sich um eine Warnung handeln. Wenn wir es nicht lernen umzudenken, so wird es in Österreich keinen Kaiser geben!

Genau das wollte ich gestern damit mitteilen! Denn: Um wirklich ein Kaiserehepaar zu bekommen, müssen beide noch eine Menge lernen.

Und weil mich die Menschen immer wieder fragen, warum ich an eine Trennung von meiner Frau denke! Auch wenn ich mich nunmehr einmal wieder in den Osten des Kaisertums, nach Bulgarien, setze.

Nun: Die Mutter meiner Frau wird langsam alt! Der Bruder krank! Und niemand ist da, der sich um die Familie kümmern kann!

Zahlreiche Einladungen meiner Person an die Familie meiner Frau nach Wien, in der Hoffnung einer Familienzuammenführung wurden aber regelmässig abgelehnt!

So das Karmen in Bulgarien dringendst gebraucht wird!

Und ich?

Nun, einmal abgesehen davon, dass mich hier meine Familie auch brauchen könnte!

Meine Werke mich bestimmt brauchen!

Nun, so gehöre ich als offizieller Vertreter des Herrenhauses, zweifellos nach Österreich!

Kann mich also auch nicht auf Dauer in Bulgarien niederlassen!

Wo also sollte das derzeitige Team auf Dauer miteinander leben?

Auch wenn ich, so lange es möglich war, es immer wieder versucht hatte, die Ehe aufrecht zu halten! Es kann nicht gut gehen!

Denn: Wenn wir beide, ich und Karmen unserer  menschlichen Pflichten nachkommen, nicht nur egoistisch denken, dann handelt es sich letztlich um eine Ehe mit Ablaufdatum!

Die, es würde mich nicht wundern, demnächst in Bulgarien geschieden wird!

Und dabei bin ich nicht, so wie mir vorgestern jemand vorhalten hat, der mich nicht einmal mehr grüssen wollte, weil ich meine „kranke Frau“ im Stich lasse, ein Schwein, sondern einfach ein Realist, der Unvermeidliches auf sich zukommen sieht!

So das ich derzeit schon mehr über die Rekonstruktion des Kaisertums mit Angelika nachdenken kann! 

Ohne das ich mein Handeln hierbei verwerflich empfinde!

Das was mich allerdings seit Jahren bei denen stört,die angeblich die Rekonstruktion vorantreiben wollen, ist, dass sie sich ausschliesslich mit der gehobensten Schicht Österreichs abgeben!

Zu internationalen Tagungen in das Schlosshotel Schönbrunn einladen! Oder in das Interkontinental! Oder ähnliches! Ja, auch einmal in das Palais Ferstl!

Schöne Tagungsstätten, die uns letztlich aber den Ruf einbringen:

Der Adel ist immer noch so abgehoben wie 1918!

So das ich mir denke:

Sorry, für eine Rekonstruktion brauche ich nicht nur Malteser und Geldadel! Sondern vor allem den Bezug zum Volk!

Denn: Warum sollte das Volk ein Interesse am Adel haben, wenn dieser genauso wenig auf sie schaut, wie die heutigen Politiker und Politikerinnen?

Sich ebenfalls als „High-Snobiety Bewegung“ bewegt?

So das sich das Volk eben fragt:

Ob der Vorwurf der Republik Österreich, der Adel hätte nur immer auf sich selber geschaut wirklich stimmt?

Wir dem Volk also heute zu Tage zeigen sollten:

Wir haben die Warnung verstanden! Wir sind anders geworden!

Lk 2,52
Und Jesus nahm zu an Weisheit, Alter und Gnade bei Gott und den Menschen.

Es dem Volk bewusst machen:

Die deutschen Kräfte der Republik Österreich kümmern sich nicht um uns Österreicher und Österreicherinnen. Wir müssen gemeinsam wieder ÖSTERREICH werden!

Und weil mich Angelika gestern gefragt hat, ob ich schon einmal auf einer Gala gewesen bin! JA!

Auch ich komme aus Bereichen der Gesellschaft, in welcher man Galen und Bälle besucht! Letztendlich Ellmayer oder in meinem Fall Fränzl als Tanzschule besucht!

Auch ich kenne unseren Lambert Hofer im 11. Wiener Gemeindebezirk!

Um mir eben einen Frack auszuborgen!

Lambert Hofer

Oder wenn ich will, sogar eine wunderschöne alte k & k Uniform!

Und zugegeben:

Ein Frack mit Zylinder oder Kostümkleid ist bei einer Gala durchwegs Pflicht!

Während dem es bei normalen Bällen ausreicht, Anzug und Stecktuch zu tragen!

Für Damen eben ein Abendkleid!

Ich bin früher, in meiner Zeit als Softwarenentwickler, häufig auf solche Veranstaltungen eingeladen gewesen.

Weil mich eben die Parteien als Mitarbeiter von Lebensmittel- oder Sicherheitsprojekten nacheinander einluden!

Bis ich mich eben dazu entschloss:

Das Herrenhaus gehört eigentlich zum Volk!

Muss sich öffentlich zeigen! Zu den Menschen gehen!

Übrigens: Meiner Meinung nach das auffallendste Merkmal, dass uns von der heutigen Politik unterscheidet! Wir sind bei den Menschen!

Dann nämlich, wenn wir die Fehler der heutigen Politik beheben, ja, dann wünscht man sich einen Kaiser zurück.

Der einfach noch für die Menschen da wäre!

Wenn wir uns aber nur um uns selber kümmern, nun, dann könnten wir gleich zu den Kräften der Republik Österreich gehen!

Denn: Die tun das genauso!

Eine Meinung, die sich übrigens durch den Wahlantritt der Obdachlosen in der Politik (ODP) bei den Nationalratswahlen 2017 bestätigt!

Wo wir es nicht nur schafften, den Monarchismus auf die Wahlliste zu bringen, sondern mit einem Budget von gerade einmal EUR 500,- auch in Wien stärkste nur Landes weit kanditierende Partei zu werden!

Denn auch dort hies es:

Das Kaisertum Österreich ist für die 2.100.000 Österreicher und Österreicherinnen, 438.000 Arbeitslose (Sind wir doch beruhigt, inzwischen ist diese Zahl auf 444.000 Arbeitslose gesunken) und Klein- und Mittelunternehmer, die keine Privatentnahmen mehr tätigen können, da.

Und ich glaube, dass ist der Grund, warum uns die Klein- und Mittelunternehmer seit vielen Jahren unterstützen!

Weil sie sich denken:

Die vom Kaisertum Österreich, die sind einfach anders!

Und wie permanent unterwegs sind:

So, dass mich in Wien glaube ich, inzwischen ein jeder Mensch kennt!

Und uns dazu gratulieren, dass wir unseren Weg gehen.

Und darauf hoffen, dass die Rekonstruktion möglichst rasch erfolgt!

Denn: Der Chef vom Herrenhaus kommt sie ja persönlich besuchen.

Um sie und zwar gerade sie um ihre Mithilfe zu bitten.

So wie wir mit den Flyern der Wiener Lerndrehscheibe und den Spruchplakaten darauf verweisen:

Gratisplakate als Snowball for Jesus

Wir sind ein Teil des Volks!

Denn: Sagt Jesus nicht, er wäre unser König?

Joh 18,37
Da sprach Pilatus zu ihm: So bist du dennoch ein König? Jesus antwortete: Du sagst es: Ich bin ein König. Ich bin dazu geboren und in die Welt gekommen, dass ich die Wahrheit bezeuge. Wer aus der Wahrheit ist, der hört meine Stimme.

Und Angelika? Die wäre eine super Kaiserin! Und es wäre auch meine Kaiserin! Meine Herzensdame, wenn meine Ehe zu Ende geht!

Denn sie ist ein Mensch mit einem extrem grossen Herzen!

Besitzt die perfekte Begabung des Vergebens! Kann zuhören!

Und wäre ein Mensch, den ich gerne an meiner Seite sehen würde!

Wäre da nicht derzeit noch ein kleiner Schönheitsfehler!

Ein Punkt, an dem ich mir denke, dass man noch gemeinsam daran arbeiten muss.

Und zwar: Um letztlich zur Volkskaiserin zu gedeihen!

Stimmt schon:

Auch der Kaiser war früher viel auf Dienstreisen!

Aber: Im grossen und ganzen war er seßhaft. Saß in der Hofburg in Wien. Und: War für das Volk für Audienzen jederzeit zu erreichen!

Machte seine Dienstreisen blockweise!

Anders als die Politiker heute. Die lustig durch die Welt fliegen.

Wo sich leider mein Termin bei Michael Häupl,um den ich ihn als Herausgeber des Online Reports 2006 ersuchte, eben bis heute nicht ausgegangen ist!

Wo ich immer noch auf einen Termin bei HC Strache warte! Um den ich 2009 ersuchte!

Oder:

Auf einen Termin bei Sebastian Kurz! Um den ich ihn zugegebener Massen erst 2015 ersuchte!

Na, ja! Man muss eben ein wenig Geduld haben können!

Wenn man als Herrenhaus Politiker treffen will!

Findet Ihr nicht?

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Obmann von Die Templer - Patriotische Christen Österreichs (TCÖ) .) Outreach Manager der Living Hands .) Leiter des Missionswerks: Die Templer - Jesus Freaks für Erwachsene .) Herausgeber des Liberalen Boten "Voice4Jesus" .) Autor der Bücher "Von Templern, Freimaurern und Illuminaten", "König Jesus, ein König der kein Herrscher sein wollte", "Evangelisation im Computerzeitalter", "Kaisertum Österreich-als republikanischer Gedanke", "Das Haus Behaghel - Von Strikter Observanz, den Stuarts und Madame Pomapadoure" und "Das patriotische Manifest der Templer"
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.